Wie könnt ihr offen über eure Gefühle reden? Ohne daß...

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

"Freunde und Psychiater fallen da ja schonmal weg. Wer bleibt da übrig?"

z.B. Fraganten :)))

Es wird immer wieder solche "Egal-was-Du-hast-bin-sofort-zur-Stelle-mit-meiner-Diagnose"-Typen geben. Aber nicht alle sind so Gott-sei-Dank. Immer wieder findet man im Leben auch die Anderen - nämlich die, die kurz gesagt eben anders sind.

Und diese Individuen überraschen dann erfrischend mit ihrer ganz persönlichen Meinung und arbeiten konstruktiv mit Dir mit. Sie versuchen sich in Deine Gefühle mit Aufmerksamkeit, Respekt sowie viel Verständnis hineinzuversetzen. Derartige Menschen sind mit Dir dann - so sagt man - auf der gleichen Wellenlänge :)

warehouse14 27.01.2014, 21:47

Vielen Dank für die wunderbare und obendrein sehr tröstliche Antwort!

Hab mir beim Lesen ein Lächeln nicht verkneifen können... und mich dadurch gleich viel besser gefühlt! :)))))))))))))))))))))))))))))

Dafür gibt's einen Stern!

LG warehouse14

1

Hi, ich glaube, ich kann gut nachvollziehen wie es dir geht. Jeder Mensch braucht eine gewisse Therapie. Allerdings braucht man nicht studierte Psychiater sondern Freunde (genau wie du es egtl. siehst) und Konfrontation. Damit meine ich dass man sich selbst mit seinen Gefühlen konfrontiert. Ich z.B. mache das mit Musik. Es gibt nur eine Hand voll Menschen die einen Psychiater wirklich nötig haben und darunter zählen nicht die welche sich mitteilen möchten.

Viel glück und liebe Grüße: Raziél

warehouse14 26.01.2014, 22:11

Kommunikation ist wohl einfach nicht meine Stärke. Bin Autist und hab manchmal eben einfach zuviele Wörter und Sinnbilder/ Gleichnisse, die eine Sache (insbesondere Gefühle) eben beschreiben können, zur Verfügung.

Soll ich den Leuten ein Lexikon schenken, bevor ich mit ihnen rede? Weil die meisten solcher Gespräche recht schnell in eine schier endlose Flut an Erklärungen der Gleichnisse mutieren...

So kommt man doch dem Kern der Sache auch nicht näher, oder?

1

Über Gefühle zu reden, das ist für die meisten Menschen schwierig. Dafür gibt es folgende Gründe:

  • man lernt das weder in der Schule noch zu Hause

  • man praktiziert es im Alltag selten

  • Freunde und andere sind damit oft überfordert

  • über Gefühle zu reden braucht ein hohes Maß an Vertrauen und Offenheit, an Selbsterkenntnis, Kontakt zu sich selbst, Selbstsicherheit, Authentizität, Lebenserfahrung, Wertschätzung, Empathie,....

  • es verunsichert und es macht verletzlich

  • es schafft viel Nähe, die nicht unbedingt jeder aushalten kann

Daher ist es leichter, so ein Gespräch abzuwehren, indem man den anderen an eine professionelle Adresse verweist. Aber oft wird das auch nicht so ernst gemeint, wenn das jemand sagt, aber es signalisiert doch, dass man selbst sich nicht in der Lage fühlt, darüber zu sprechen.

Man muss lange suchen, bis man geeignete Freunde findet, die gefühlsmäßig auf der selben Wellenlänge sind und sich auf ein Gespräch über tiefere Gefühle einlassen können. Da ist es schon leichter, sich Menschen zu suchen, die von sich aus eine Bereitschaft zeigen, dass man ihnen die eigenen Gefühle mitteilen kann. Das können sein:

  • Ehrenamtliche bei der Telefonseelsorge

  • Pastoren und Priester

Familie an die kannst du dich immer wenden :)

Gibt es keinen in deiner Familie mit dem du sowas bereden könntest ?

warehouse14 17.08.2014, 20:36

Ich kann nicht mit jedem über alles reden. Leider.

Naja, inzwischen hab ich das "Problem" alleine geklärt. XD

0

Ich gehe davon aus, dass deine Freunde mit dir überfordert sind - werteneutrale Aussage.

Dass diese Gespräche für dich ungenügend sind, schliesse ich nicht aus. Wie Time bereits schrieb, denken diese Personen nicht auf derselben Basis wie du, was ein für beide Seiten zufriedenstellendes Gespräch erschwert.

Neben der bereits vorgeschlagenen Lösung des Psychaters bleibt hier eine Lösung klar übrig: Personen, die ebenbürtiger sind, ergo: Neue Freunde finden.

Ich bin alt genug und hab die richtigen Freunde, um das zu können...

Das ist bei mir NULL Problem...

Gefühle sind keine "Krankheit" Leute, die das nicht verstehen, SIND EINE KRANKHEIT

Natürlich sind da Freunde für da! DIE RICHTIGEN Freunde!

Was läuft heute eigentlich schief, das so was überhaupt eine Frage ist???

Was möchtest Du wissen?