Wie können wir unseren Beitrag für die Ankurbelung der EU-Wirtschaft leisten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

An der Rettung der EU beißt sich schon Frau Merkel seit Jahren die Zähne aus! Und sie hat mehr Informationen als Du und mehr Möglichkeiten. Aber was hat ihre Politik der "freigiebigen Hand" mit deutschem Vermögen? Die Schuldenländer machen noch mehr Schulden ohne, dass ihre zerrüttete Wirtschaft anspringt. Die EZB schaufelt Geld wie wild! Zu Steuerzahlers Lasten und zu Lasten der Vermögen (Sicherungsvermögen wie Renten mit eingerechnet). Und wo sind die Milliarden, die nach Griechenland geschaufelt wurden? In einer blühenden griechischen Wirtschaft? Schon mal nachgerechnet? Dieses 11 Millionen-Volk hat über 350 Milliarden bekommen, die jahrelangen EU-Zuwendungen mitgerechnet. Die müssten alle Multimillionär sein! Statt dessen haben sie weitere Milliarden nötig um überhaupt ihre Schulden abtragen zu können! Die Löscher in den Schuldenländern sind inzwischen so groß, da würden Deine Fonds unsichtbar drin. Die ganze EU-Konstruktion samt EURO ist eine total missratene Konstruktion, an der die einen bezahlen und die anderen reich werden. Der Frankfurter Witzbold, der sich allein ins EU-Parlament hat wählen lassen, hat gezeigt, wie heftig man da monatlich absahnen kann, wenn man alle Pfründe ausnutzt. Die EU ist ein riesiger Verschiebebahnhof - und die Richtung ist nicht von Reich nach Arm!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pblaw
19.12.2015, 16:23

So ist das ja nicht. GR hat Probleme, weil keine Steuer- und Finanzverwaltung, kein Grundbuchamt usw. bestehen.Jahrzehntelang wurden auf Pump hohe Sozialstandards bezahlt. Jetzt müssen die Verwaltungsebenen aufgebaut werden, das kostet Geld und Zeit. "Zwischendurch" mussten die gr. Banken gerettet werden, damit die Bevölkerung (auch die deutsche) nicht ihre Renten verlieren. Und, und, und. Jetzt langsam zeigen sich kleine Ansätze einer wirtschaftlichen Besserung. Also zeigen die Rettungs-Milliarden Mini-Früchte, die größer werden, wenn die Regierung weiter auf Reformkurs bleibt..

0

Du hast leider einen großen Denkfehler drin.

Wenn irgendwer an der Börse Aktien oder Anleihen von Unternehmen kauft, kauft er immer bereits ausgegebene Aktien oder Anleihen, sprich, die Unternehmen erhalten das Geld nicht, sondern diejenigen, die bisher die Aktien und die Anleihen hatten.

Menschen, die von ihrem Geld Aktien oder Anleihen gekauft haben, nennt man Sparer und die haben das gemacht, weil sie eben - zur Zeit oder auf immer - diese Geld nicht konsumieren wollten und wollen. Wenn Du ihnen nun für ihre Aktien und Anleihen Geld gibst, werden die dieses Geld sicher nicht konsumieren sondern eben irgendwie anders anlegen.

Für die Unternehmen ändert sich dadurch nichts, für die Wirtschaft ändert sich dadurch nichst, außer dass wir u.U. eine neue Aktienblase haben. Das ist alles.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eudollar
20.12.2015, 23:09

Dann ändern wir es so dass unternehemn das geld bekommen.

0

Nein! Durch die Steuern (ergo Zwangsabgaben) wird dies ohnehin und unfreiwillig getan. Außerdem sollte dieses System nicht unterstützt sondern eher verändert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn jeder sein Geld zur Umsatzsteigerung einsetzen würde, wäre der Effekt wie ein Strohfeuer. Wie geht es aber weiter, wenn das angesparte Geld ausgegeben ist? Wie sorgst du dafür, dass das Feuer wieder entfacht wird - ohne weiteres (angesparte) Geld?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eudollar
18.12.2015, 20:12

Das geld wird immer mehr durch den gewinn!

0

Die EZB schaufelt bereits 2 Billionen in die Wirtschaft - quasi zum Nulltarif.

Wenn Unternehmen oder Bauherren nicht zu den derzeitigen ZInsen investieren, werden sie es vermutlich nie tun.

Vielmehr ist dennoch die Unsicherheit über zukünftige Entwicklungen so hoch, das nicht investiert wird.

Geschaffen im wesentlichen durch außerordentlcih wirtschaftsfreundliche Bedingungen wie Leiharbeit, Zeitarbeitsverträge in nie gekanntem Ausmaß.


Es liegt nicht immer an der Verfügfbarkeit von Geld, ob eine Wirtschaft sich weiter entwickelt.

Besonders gut zu sehen am Japan , die bis vor kurzem seit 1990 - also rund 25 Jahren eine nahezu Nullzinspolitik führten - jedoch ohne wesentliche Erfolg.


Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast eins vergessen,da wo es um Geld geht sind dann viele die mit Verdienen wollen.Du hättest im nu einen riesigen Verwaltungsapperat der natürlich auch ordentlich zugreift.Das beste Beispiel ist die EU gesamt.Ein Monster für sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine bessere Variante wäre: IM Erika in den Popo treten, dass sie die Russlandsanktionen beendet. Sofort würdest du die deutsche Exportwirtschaft etwas ankurbeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?