Wie können wir ihn überzeugen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eltern "überredet" man nicht, fast schon schlimm genug das deine Mama der Bettelei nachgegeben hat...

Diese Frage kommt ungelogen mind. 3x am Tag.

Und weißt du, was dann teilweise für Fragen kommen, von solchen Kindern, die die Eltern "überreden" wollten und es letztlich geschafft hatten?
"Welpe hört nicht, was tun?"
"Eltern wollen Welpen wieder abgeben, was tun?"
"Wir haben Mama ignoriert und uns einen Welpen geholt, doch jetzt kommen wir damit nicht mehr klar, was tun?"

Haus und Hof sind kein "Muss" für einen Hund - es ist schön, keine Frage, aber was könntet ihr dem Hund sonst noch bieten, außer Haus und Hof?

- Könnt ihr mit dem Welpen alle zwei Stunden raus, auch nachts? Oder müssten sich da eure Eltern aus dem Bett "quälen"? Und könnt ihr dann auch für später jeden Tag mind. 3x für bestenfalls eine Stunde raus? Bei Wind und Wetter? Egal ob es stark regnet oder die brühende Hitze draußen herrscht?

- Könnt ihr euch einen Hund "leisten"? Das klingt vielleicht doof, aber ein Hund kostet nunmal Geld. Erstmal der Hund an sich, von einem guten, seriösen Züchter kann das gerne mal 800+ Euro kosten - bei vielen Rassen geht nichts unter 1000 Euro. Dann das ganze Zubehör. Essen, Bettchen, Leine, Halsband, Brustgeschirr, Spielzeug und und und. Dann die Tierarzt-Kosten. Oder die Steuer. Das müssen alles eure Eltern bezahlen.

- Ist jemand in eurem Haushalt gegen Tiere/Hunde allergisch? Wenn nein, seid ihr euch sicher? Es gab hier auch schon Fragen, die wie folgt lauteten:
"Ich wollte einen Hund, hab mir einen dann gekauft und hab nach drei Wochen festgestellt, das ich gegen Hunde allergisch bin, was jetzt?"
Ja, was dann? Also, ich sicher gestellt, das KEINER einer Allergie gegen einen Hund hat?

- Erlaubt euer Vermieter überhaupt einen Hund? Viele möchten keine Tiere im Haus und diese Frage vergessen Kinder ganz oft. Wenn der Vermieter "Nein" sagt, könnt ihr eure Eltern soviel überreden wie ihr wollt, da wäre dann eh nichts zu machen.

- Habt ihr IMMER genug Zeit für den Hund? Abgesehen vom Gassi-gehen, muss er auch sonst beschäftigt werden. Oder auch Welpen- und danach Hundeschule. Ich weiß nicht, wie alt du bist, aber noch sind deine/eure Schulzeiten von 08:00 - 13:00, oder? Was, wenn sich das mal ändert und ihr bis 16-17:00 in der Schule bleiben müsst? Ist dann immernoch "immer jemand zu Hause", oder ändert sich auch das mal, in der Zukunft?
Oder wenn ihr mal mit Freunden weggehen möchtet, Kino etc.? Hausaufgaben? - Auch die werden (meist) immer mehr.

- Könnt ihr gewährleisten, das ihr mit dem Hund durch dick und dünn geht? Ihn sein ganzes Leben lang begleitet? Ein Hund wird gerne mal 15-20 Jahre alt (je nach Rasse etc.). Oder wenn der Hund eine Krankheit bekommt und dadurch äußerlich "nicht mehr so perfekt ist". Wie kahle Stellen oder so.
Kaum zu glauben, aber es gibt manche Menschen, die dann den Hund abgeben würden, nur wegen paar Kleinigkeiten. Ich sage nicht, das ihr das machen würdet, aber ich wollte es nur mal geschrieben haben, das so etwas passieren kann (Äußerliche veränderung usw.)

- Ist die ganze Familie einverstanden? Und das könnt ihr nicht abhacken. So "tierlieb" eure Eltern sind - eure Mama habt ihr schon überredet (obwohl sie am Anfang anscheinend keinen Hund wollte) und am Papa seid ihr jetzt dran, mit überreden. Ein Hund ist ein Familienmitglied, das von allen akzeptiert und gewollt sein muss. Wenn die Kinder dann da (sogar manchmal erfolgreich) die Eltern überreden, endet das sehr sehr oft blöd - für den Hund.

Ich kann absolut verstehen, das ihr einen Hund möchtet, aber bitte schraubt nicht weiter an den Eltern rum (bzw. am Papa) und lasst es gut sein.

Holt euch einen Hund, wenn alles passt. Auch wenn das bedeuten würde, das es noch paar Jahre dauert. Auch "warten können" heißt "Tierliebe".

Und das oben waren noch nicht mal alle Punkte, die man überlegen sollte, BEVOR man sich einen Hund "anschafft".

Auch wenn das hier jetzt nicht die Antwort ist, die ihr/du erwartest, bitte ich dich dennoch, sie dir mal durchzulesen und wirklich (mit deiner Schwester) noch mal alles zu überdenken. - Ich will dich jetzt nicht unterstützen bei deiner/eurer Überredungssache, aber Eltern sagen oft "Nein", weil die Kinder stur nachfragen und nur an sich denken, nicht an die Zukunft, geschweige denn wie es dem Hund gehen würde, wenn doch nicht alles geklärt wäre...Verstehst du, was ich meine?

Wie auch immer, haltet an dem Traum fest. Ich bin sicher, ihr könnt ihn euch irgendwann erfüllen. Auch wenn das nicht in naher Zukunft bedeutet.

Grüße, Haru ♥

Ist eure Familiensituation denn überhaupt artgerecht für einen Hund?

  • Muss er alleine bleiben, wenn ja, wie lange und wie oft?
  • Wie lange und wie oft würdet ihr mit ihm rausgehen?
  • wer kümmert sich die ersten Monate um ihn, wenn er bis zur Stubenreinheit noch alle 2 STunden (auch Nachts) raus muss?
  • Wer finanziert die ca. 150,- Euro monatlich?
  • Wo kommt der Hund hin, wenn ihr in den Urlaub fahrt?
  • Und wer kümmert sich um das Tier wenn du und deine Schwester, die Schule beendet haben und ausziehen? Wie lange ist der Hund DANN alleine?

Ein großer Hof, ist dem Hund relativ egal, denn er braucht Auslauf und geistige, sowie körperliche Auslastung.

Welche Argument bringt denn euer Vater?

Wahrscheinlich: arbeit bleibt eh an ihm hängen, ihr geht nach einigen Monaten eh nimmer mit dem Hund raus, Hund kostet zu viel.

Und ja damit hat er auch recht.. 

Überzeugt ihm mit den Vorteilen vom Hund. Z.b Wenn ihr denn Hund von Tierheim holt dass er somst kein zuhause hätte...

Wenns danach geht - warum nur einen und nicht 10 .... oder 100?

0

Was möchtest Du wissen?