Wie können toxische Gefühle in einem geheilt werden?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo DBKai,

hier mal was ich denke und ein paar eigenen Erfahrungen.

Und kann man anderen helfen, die traumatisiert sind?

Kann man schon doch das ist Heikel. Wer es machen will der sollte erst an sich Arbeiten. Mit Traumatisierten Menschen arbeiten oder ihnen helfen kann im schlimmsten fall, ihr die Rollen tauscht. Er ist wieder heile aber das ganze hat die so mitgenommen das du selbst ein Fall für denn Psychologen bist. Wer es machen will sollte in der Lage sein, solche dinge nicht zu sehr an sich ran zu lassen, auch und vor allem was Schuld angeht. spätestens wenn man beginnt Rat zu geben ist man ein Teil der Sache und kommt in die Situation das man ja mit an das was ab dann passiert beteiligt ist.

Das einfachste was man tun kann ist ein offenes Ohr haben, jemanden der zuhört. Aber man sollte ihnen auch Freiraum lassen, das sie allein sein können.

Wenn es zu einem traumatisierenden Ereignis gekommen ist und man sich deswegen nun sehr schlecht fühlt... Wie kann man sich heilen?

Mann muss die Gedankenspirale im Kopf durchbrechen. Ich kenne ein Fall da kommt nur: "Ich bin schuld, ich bin nur eine last, habe keine Kraft mehr,...." Traumatisierte Menschen wollen manchmal nicht sehen wie es wirklich ist. Sie ziehen sich scheinbar in eine eigene Gedankenwelt zurück.

Was helfen kann ist wenn der Traumatisierte ein Anker hat an den er sich klammern kann oder Ziel, doch kommt es auf das Trauma an ob das funktioniert. So ein Ziel kann helfen das der Traumatisierte eine Motivation hat. Gleichzeitig muss man aber je nach Ziel, verhindern das es das einzige wird worum es geht

Zudem sollte man Hilfe, die angeboten wird, annehmen. Gerade Hilfe annehmen scheint einigen schwer zu falle,n da sie Psychologen nicht als Hilfe sehen, sondern eher als Sprachlose form einer, "du bist verrückt" aussage. man muss sich klar sein das Menschen sich von einen absondern, weil sie angst haben was falsches zu sagen und im extrem Fall womöglich am Tod von jemanden schuld zu sein.

Was man denke ich vermeiden sollte ist verdrängen. Es bringt nichts, denn Gedanken bahnen sich ihren Weg und sei es durch Klänge, Gerüche, oder andere Sinne hervorgerufen. Sprich stelle dich deinen Dämonen. Denke darüber nach, mach dir klar das es noch schlimmer hätte kommen können und wenn man selbst was Falsch gemacht hatte, das man daraus lernen muss und lernt den Fehler nicht wieder zu machen. Wenn man mit Menschen darüber redet, sollte man neutral über ihn denken und nicht so nach dem Motto, der sagt das nur damit ich mich besser fühle. Denn Menschen sagen nicht immer nur was man hören will und einfach nur die Wahrheit, egal ob Süß oder Bitter.

Ein Beispiel: Eine Mutter verliert ihr Kind. Was hat sie davon sich selbst gehen zu lassen und das noch lebende zu vernachlässigen? Was hätte das Tote Kind davon, wenn sie in dem Trauma sich und andere Vernachlässigt und womöglich noch das lebende dadurch in Gefahr bringt? Das Tote Kind lebt in den Erinnerungen der Mutter und anderen der Familie weiter, wenn auch nicht real, aber es wird nicht vergessen. Sollte die Mutter sich oder der Familie in der Trauer was antun und Sterben, ist das Kind welches sie verloren hat nicht nur nicht das einzige, sondern auch nicht mehr als ein Eintrag in einer Patientenakte, wenn es noch ungeboren war.

 

Traumatisierten Menschen helfen ist schwer, vor allem weil man nicht weiß wie er oder sie reagiert. Was bei einem Hilft kann bei anderen nichts bringen oder fatal enden. Es kann helfen wenn man denjenigen kennt und seine Eigenheiten, doch sind die mitunter in einem Trauma nicht mehr so von Relevanz. Man wird zwangsläufig in irgendeiner weise, je länger der kontakt und der zustand des Traumatisierten andauert, in die Situation und dem ganzen hineingezogen. Man sollte möglichst die Trauma Therapie Psychologen überlassen und wenn man selbst betroffen ist Hilfe annehmen.

Gruß Plüsch Tiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Psychotherapie bzw spezieller Traumatherapie.

Laien sollten die Finger tunlichst davon lassen und einfach nur als Freund da sein und Zuhören, sich aber nicht in psychologischer Hilfe versuchen. Das schadet mehr als es nützt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?