Wie können sich die Menschen höheren Sphären öffnen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Meiner Meinung nach benötigen wir keine höheren Sphären um irgendwelche besonderen Erfahrungen zu machen.

Ich glaube, dass der Mensch nichts benötigt, was er nicht schon hat und lediglich so sehr in Entfremdung zu sich selbst lebt, dass er das nicht erkennt.

Man definiert sich über Maßstäbe und Bedürfnisse die von außen an uns herangetragen, oder sogar künstlich geschaffen werden.

Da es immer neue Maßstäbe und Bedürfnisse gibt, denen wir meinen entsprechen oder sie befriedigen zu müssen, sind wir nie zufrieden.

Warum sollte man dann auch noch das Bedürfnis nach höheren Sphären dieser Liste hinzufügen? Man steht sich schon genug selbst im Weg.

Gedichte sind das Ergebnis mentaler Prozesse. Wir verarbeiten Gedanken und Eindrücke in lyrischer Form.


Kommentar von NosUnumSumus
13.03.2016, 20:50

Dann frage ich eben: Wie werde ich von meinen Prägungen/Blockaden frei?

0
Kommentar von NosUnumSumus
13.03.2016, 23:07

Danke!
Ich versuche nicht, mich selbst zu überwinden, das ist ja auch unmöglich. Ohne Ego existierten wir nicht. Die körperliche Erscheinung ist eng mit ihm verbunden und bedingt ein Ego.
Ich strebe vielmehr die Erkenntnisse des vor 3000 Jahren lebenden Buddhas an, der das Ego als Illusion erkannt hat.
Das heißt nicht, dass er es wörtlich überwunden hat, aber dass er eine andere Sicht auf sich und die Welt erhalten hat, die den Schmerz der Identifikation mit ihr auflöst.

Da würde ich irgendwann auch gerne mal stehen.
Und bis dahin habe ich ein Ziel im Leben, das ich anstreben kann. :-)

0
Kommentar von NosUnumSumus
14.03.2016, 00:09

Nichts anderes habe ich behauptet :-)

0

Es gibt keine "höheren Sphären". Das sind recht überhebliche Vorstellungen von falscher Aussergewöhnlichkeit.

Wahre Liebe kann man erfahren wenn man sie zulässt. Unsere Gedanken beeinflussen unsere Gefühle, so wie unsere Gefühle unsere Gedanken beeinflussen.

Gedichte sind deine. Du kannst deine rechte Gehirnhälfte so lange trainieren, bis dir die Gedichte spontan und unverhofft einfallen, wie es Goethe einst gegangen ist, als er durch den Garten einer Gräfin spazierte und "Mir deucht es kommt etwas." flüsterte, kurz bevor er eines seiner größten Werke ersann.

Das lag aber nicht daran, dass ihm von irgendjemandem etwas zugeflüstert worden wäre.

Kommentar von NosUnumSumus
13.03.2016, 20:48

Was ist daran überheblich?

Diese Formulierung beschreibt eine "(Gefühls-)Welt", die höher schwingt als die uns Menschen gewohnte.

Sind wir der Denker?
Ist es das Gehirn, das die Gedanken erschafft oder erhält?

Wie kommst Du zu Deinen Schlüssen?

2
Kommentar von NosUnumSumus
13.03.2016, 21:09

Dankeschön! Und wer bestimmt, was "süß"; "ästhetisch" etc. ist?
Unsere Wahrnehmung wird ja durch unsere Prägungen bestimmt.

Da gibt es den berühmten Spruch: "Wir nehmen die Welt nicht wahr, wie sie ist, sondern wie wir sind."

Und wer wären wir ohne diese Prägung?

(Entschuldige bitte, dass ich Dich so löchere, aber vielleicht hast Du ja sogar darauf noch eine Antwort parat)

1
Kommentar von NosUnumSumus
13.03.2016, 22:36

Vielen Dank! :-)

0

Auch wenn "höhere Sphären" nur eine Metapher sind, kannst du sie mit speziell angepassten Meditationen erreichen. Auch hilfreich ist eine tägliche, magische Praxis ( ein Ritual Morgens Mittags und Abends ).

Wie genau das aussieht, hängt von deinen Vorstellungen der höheren Sphären ab. wenn diese aus einer bestimmten Tradition stammen, kannst du dort auch sicher einen Weg finden.

Kommentar von NosUnumSumus
13.03.2016, 20:55

Dankeschön! Und was "fehlt" den Menschen im Allgemeinen bzw. warum erfahren wir im Kollektiv immer wieder Schmerz?

1
Kommentar von NosUnumSumus
13.03.2016, 22:41

Danke!
Das Universum folgt allerdings tatsächlich einem bestimmten natürlichen Muster. Dabei spielt die Zahl 13 eine entscheidende Rolle...

Es stimmt, unser Besitzen-Wollen, der Zwang, Macht auszuüben, lässt uns leiden.
Wir unterliegen wohl irgendwie einem Kontrollzwang, der ursprünglich das Streben nach Sicherheit und Geborgenheit ist, aber aus Angst vor dem Fall so ausartet...

Eigenverantwortung ist vielleicht ein Stichwort.

(Das sind nur die Gedanken, die mir auf Deine Antwort kommen)

0

"Wahre Liebe" ist ein romantischer Begriff, der soll den Menschen weiß machen, es gibt die eine wahre Liebe und in einer solchen Liebe ist alles rosa-rot.

Liebe ist hartes Stück Arbeit und genau das will man mit dem Begriff der "wahren" Liebe leugnen.

Der "Wahren Liebe" kommt das Gefühl des Verliebtsein am nähsten.

Kommentar von NosUnumSumus
13.03.2016, 22:34

Ich denke, wahre Liebe ist bedingungslos und kennt kein Gegenteil.
Die Liebe, die wir Menschen leben ist in den meisten Fällen dualistisch und kann zu einem beliebigen Zeitpunkt unter einem Pseudogrund ins Gegenteil fallen.
Der Grund ist meist der, dass der Partner/ die Partnerin nicht meinen Erwartungen entsprochen hat.
Dabei ist der wahre Grund für mein Unbehagen die dualistische Liebe, die ich fühle.
Denn würde ich denjenigen aufrichtig lieben, könnte er mich gar nicht verärgern...
(:

0

Diese höheren Sphären, nach denen du suchst, sind allesamt in dir selbst vorhanden, also nicht dort draussen zu finden. In der Regel versuchen es die Menschen mit Meditation oder bewusstseinserweiternde Drogen. Du kannst auch den Weg ueber luzides Traeumen waehlen, aber erfordert etwas Uebung, genauso wie OBEs bzw. AKEs. Diese Einheit wird beim "normalen Menschen" permanent durch Gedanken uebertoent, im Grunde ist die Einheit immer im Hintergrund praesent, aber da wir unsere Sinne nach aussen richten, ist immer Ablenkung vorhanden. Im der Meditation versuchen wir den plaerrenden Verstand zu beruhigen und so Zugang zu unseren wahren Natur zu bekommen. Wir haben es seit unser Kindheit einfach verlernt! Viel Erfolg!

Kommentar von NosUnumSumus
13.03.2016, 22:59

Danke!
Ehrlich gesagt habe ich oft luzide Träume und bin als Kind teilweise sogar aus meinem Körper ausgetreten und habe meinen Eltern daraufhin von diesen Erfahrungen (die für mich nichts Außergewöhnliches sind) berichtet und ihnen (ohne es zuvor beigebracht bekommen zu haben) von der Silberschnur erzählt und dass meine Seele mit meinem Körper verbunden ist und der Körper sterben würde, schnitte man diese durch.
Nur all diese Erfahrungen bringen mich, salopp gesagt, nicht in höhere Schwingungen. Und eigentlich streben wir ja alle nach Einheit (wahrer Liebe).
Nur wie stellen wir es richtig an?

Es gibt auch Menschen, die behaupten, dass das, was wir in Wahrheit sind, nicht von dem Gedankenlärm berührt wird und wir nichts tun können, um diese Wahrheit zu erreichen.
Entweder es passiert oder es passiert nicht.

Auf der anderen Seite weiß ich, dass alles Schwingung (Liebe) ist. Das heißt, umso höher die Schwingung, desto intensiver die Liebe. Und da Liebe Wissen ist (Alles Schwingung, alles Liebe, alles Wissen/Information) müsste doch mit der Schwingungsanhebung die Information in meiner DNA auf ein Level angehoben werden, das der Information "erleuchtet" so nahe ist, dass die Wahrscheinlichkeit, Erleuchtung/Einheit tatsächlich zu erfahren, steigt, oder?

Ich versuche nur herauszufinden, ob ich irgendetwas tun kann, um dem näher zu kommen...

Vielleicht muss ich ja auf die Momente achten, in denen ich mich frei, angekommen(er) und einfach gut fühle und erkennen, worin die Unterschiede zum Alltagszustand liegen.

Wie dem auch sei, danke für die Antwort!

1
Kommentar von NosUnumSumus
14.03.2016, 13:17

Das kann ich nur so unterstreichen!

Das heißt auch, dass man, um alles nicht Nützliche (die Suche) aufgeben zu können, erst alles ver-sucht (darin steckt auch das Wort Suche und vielleicht auch das Wort Sucht) haben muss.
Verrückt...

Aber falls Du das ausprobieren möchtest, Depressionen haben mir persönlich nicht weitergeholfen!

Ich wünsche Dir einen schönen Tag :-)

0

durch änderung des tagesbewußtseins zum schauenden bewußtsein

Was möchtest Du wissen?