Wie können sich die Flüchtlinge die neusten Smartphones leisten?

32 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist ein Irrtum.
Besonders Syrien beispielsweise ist (/war) ein sehr gut entwickeltes Land, die Flüchtlinge haben dort auch studiert, sind gebildet, hatten gute Berufe und auch Geld.
Auch Smartphones. Das einzige ist, dass die Reise/Flucht sehr teuer ist, die Zahlen schon locker mal 4000€ für eine Person.
Zudem ist ihr Handy oftmals das einzige was sie von dort noch haben bzw wie sie mit ihren Freunden oder Verwandten in Kontakt bleiben können.
Natürlich gibt es bestimmt auch welche, die wegen der besseren Bedingungen kommen, aber den meisten fällt es nicht leicht alles hinter sich zu lassen! Alles was sie wollen ist keine Angst mehr haben zu müssen und frei sein zu können!
Sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge haben in Deutschland auch kein Asylrecht.

Ich versuch die Frage mal mit Gegenfragen zu beantworten: Stell dir vor, in Deutschland würde Krieg ausbrechen und die Bevölerung beginnt zu fliehen.

1.) Wer wären diejenigen, die es sich leisten können zu fliehen? Der arme Teil der Bevölkerung sicherlich nicht.

2.) Wer es sich leisten kann zu fliehen: Was würde er mitnehmen, wenn er zu Fuß flieht und nur wenig Möglichkeiten zum Mitnehmen hat? Ein Smartphone nimmt kaum Platz weg und sichert den Kontakt zu Freunden und Familie.

Das ist das Problem der meisten. Sie können oder wollen sich nicht in die Lage dieser Menschen hineinversetzen. Und dass man sich wegen eines Smartphones gleich so "angegriffen" fühlt, ist m.E. nach ziemlich arm...

3

diese Flüchtlinge, die angeblich so arm sind,

Woher weißt du denn, dass sie arm sind? Es sind Flüchtlinge, die vorher ein normales gutes Leben hatten und auch ein Einkommen. Davon konnten sie sich diese Dinge leisten!

musste für ein Smartphones sehr lange und mühsam sparen.

Es gibt Smartphones schon für unter 150 €! Da hättest du nur einen Monat eine Nebenjob ausüben müssen und schon hättest du dir ein Smartphone leisten können, von wegen lange und mühsam sparen!

Wie passt dies zusammen?

Einerseits heißt es die Deutschen haben immer weniger Geld zu verfügen und haben im europäischen Vergleich die 2niedrigsten Ersparnisse den größten Niedriglohnsektor in WestEuropa die 2niedrigsten Vermögen. Auch schneidet Deutschland bei der Bekämpfung von sozialer Ungleichheit auch nur mittelmäßig ab. Auf der anderen Seite liegt der Anteil der Menschen die sich keinen Urlaub leisten nur bei 15.3 %. Länder wie Frankreich oder auch das UK schneiden wesentlich schlechter ab. Auch kommen Deutsche finanziell laut Eurostat überdurchschnittlich gut über die Runden. Auch gibt es Statistiken die zeigen das dir meisten deutschen ihre finanzielle Situation als gut betrachten. Auch laufen heute schon Leute mit 10 mit den neusten Smartphones herum und von normalem konsumverhaltr ist auch nicht mehr viel übrig. Auch meine Oma die ihre Kindheit in den 50ern erlebt hat lacht sie beim Begriff Kinderarmut kaputt da sie immer sagt bei uns gab es früher nicht solche Luxusgüter welches Bild stimmt den jetzt ??

...zur Frage

„Geld verdirbt den Charakter“ - eine Redewendung oder bittere Wahrheit?

Ein mit mir befreundetes Ehepaar ist durch eine Erbschaft unerwartet zu viel Geld gekommen. Ich freute mich mit ihnen, zumal sie ihr Leben lang sparen mussten, um sich ein Eigentum leisten zu können. Was dieses Geld aus dem ehemals bescheidenen und zurückhaltendem Ehepaar gemacht hat, bestürzt mich sehr. Mit allen „alten Bekannten“ haben sie „gebrochen“ und fühlen sich nur noch in der so genannten „Haute-Volée“ wohl. Ehemalige Bekannte behandeln sie „von oben herab“ und protzen mit ihren neuesten Errungenschaften.

Wie kann Geld so viel Macht haben? Wie ist es möglich, dass dieser schnöde Mammon den Charakter so verändert, dass man meint, den Menschen nicht wieder zu erkennen? Ich hatte bisher noch keinen erneuten Kontakt zu dem Ehepaar; es hatte sich einfach nicht ergeben, weil sie ja neuerdings in ganz „anderen Kreisen“ verkehren. Falls ich sie jetzt einmal zufällig treffen sollte, weiß ich absolut nicht, wie ich mich verhalten soll.

° gänzlich ignorieren, also „übersehen“ wäre nicht mein Ding.

° So tun, als ob nichts wäre, würde mir schwerfallen.

° Mich von „oben herab“ behandeln zu lassen, würde ich mir nicht bieten lassen.

Ist Streit also vorprogrammiert? Ich bin ratlos! Wie würdet Ihr Euch bei einem zufälligem Treffen verhalten?

...zur Frage

Zweite Abmahnung bekommen von der Hausverwaltung. Ich stehe kurz vor der fristlosen Kündigung. Wie gehe ich dagegen vor?

Heute Vormittag eine 2 Abmahnung von der Hausverwaltung bekommen (nicht vom Vermieter) hier im Haus hat es jemand gegen mich abgesehen! Ich wohne hier seit 2011 und nie hat sich jemand über mich beschwärt wegen angeblicher Lärmbelästigung. Das ganze erst seit dem hier letztes Jahr ein neuer Miter unter mir eingezogen ist, vorher gab es nie Probleme und in den letzten 13 Jahren seit dem ich alleine wohne auch nicht, habe vorher nie eine Abmahnung erhalten!

Ich bin den ganzen Tag unterwegs und wenn ich Abend mal zu Hause bin, dann Höre ich schon mal gerne lauter Musik oder Spiele PS4 aber nie in so einer Lautstärke das es jetzt ein Grund für eine Beschwerde gebebn würde, wenn die Wände hier ziemlich Dünn sind dann kann ich ja nix für, es ist auch leider keine Tür zwischen Wohnzimmer und Flur sogesehen können mal ein paar Geräusche nach unten vordringen, aber ich kann mir nicht vorstellen das es Extrem ist, da sich wie gesagt vorher auch nie einer Beschwert hat.

Was ziemlich Heftig ist ist das über meiner Mutter ein paar Ausländische Mitbürger wohnen, die jeden Tag so laut sind wie ich vielleicht einmal im Jahr und die haben seit dem die bei miener Mutter im Haus wohnen noch nie eine Abmahnung bekommen und das obwohl meine Mutter sich schon X mal bei der Hausverwaltung Beschwert hat, es ist einfach Unglaublich was hier bei mir abgeht, das ist klare Verleugnung!

Da ist jetzt die 2 Abmahnung ist und man sich als Miter da nicht gegen wehren kann, stehe ich jetzt kurz vor der Frisstlosen , erst dann kann ich Aktiv werden, was eine ungeheuerlichkeit ist! Theoretisch könnte der unter mir sich demnächst wieder über mich beschweren und dann bekomme ich die Kündigung, so schnell wie die von der Hausverwltung die mir zuschicken muss ich jeden Tag damit rechnen.

Was mache ich den am besten jetzt? Wenn ich eine Frisstlose Kündigung bekomme, dann bin ich 14 Tage später auf der Straße ich bin Arbeitssuchend und würde nie eine Wohnung in der Zeuit finden zumal der Wohnungsmarkt hier sowieso bescheiden ist!

Bin über ein paar Ratschläge sehr Dankbar!

...zur Frage

Als Eu-Bürger in Deutschland arbeiten (und: vorübergehend keine Arbeit)

Hallo, diese Frage ist von einem Bekannten, aber ich leite sie hier mal weiter:

Hallo,
Ich bin Däne und habe ein Jahr in Dänemark studiert. Nun möchte ich aus privaten Gründen nach Deutschland  ziehen.
Im Wintersemester 2012 möchte ich mein Studium vorsetzen. Bis dahin möchte ich hier arbeiten/ jobben.

Ich habe eine kostenlose vorübergehende Unterkunft und solide Deutschkenntnisse.

Was muss ich alles beachten, mitnehmen?

- Ich brauche eine Lohnsteuerkarte bei der Stadt, Finanzamt. Muss ich mich dafür vorher umgemeldet haben?
- Ummelden bei der Stadt: Reicht es wenn ich mit meinem Reisepass (Personalausweiß habe ich nicht als Däne) hingehe ?
- am wichtigsten: Versicherungen!! Wenn ich hier noch keine Arbeit habe bin ich nicht krankenversichert und sozialversichert und kann es mir nicht leisten. Kann ich Arbeitslosengeld vom Amt bekommen? Können die mir helfen einen Job zu finden? Würde das eine Jahr so gut wie alles machen. Versichert mich das Amt auch?

Habe zwar allen Ämtern auch geschrieben, aber bisher kam noch nichts. Außerdem habe ich gehört dass die einen oft abweisen.. Über Forabinfos, Tipps etc würde ich mich freuen.

mfg

...zur Frage

Arbeitslosengeld2 für Auswanderer?

Eine weit entfernte Cousine kam vor einigen Wochen aus Polen nach Deutschland.
Kurz zu ihrem Profil: sie ist 42 Jahre alt hat zwei Kinder die nicht mitgekommen sind und einen neuen Freund der hier wohnt und hier arbeitet (sie wohnen zusammen).
sie muss nach der Scheidung jetzt die noch gemeinsame Wohnung von ihr und ihrem exmann abbezahlen.
Da Sie noch keine Arbeit hat ist sie auch nicht krankenversichert in Deutschland. Wir waren bei der aok sie sagten entweder sie zahlt den Beitrag selbst in Höhe von 180€ oder der Arbeitgeber oder sie würde es vom Amt gezahlt bekommen.

Meine Frage ist hätte sie denn überhaupt Anspruch darauf und hätte sie vielleicht auch Anspruch auf Arbeitslosengeld solange sie nach einer Arbeit sucht ?
Wir hätten vielleicht sogar schon eine Arbeitsstelle für sie gefunden aber bis sie dort arbeiten kann dass sie Arbeitslosengeld bezieht.
Und hätte sie vielleicht noch andere Ansprüche auf Hilfe ? Und wenn ja wo ?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?