Wie können Menschen einer Religion anhängen, nach der ein anderes Volk Gottes Liebling ist?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Um nicht mißzuverstehen, wo von überhaupt die Rede ist, kann es hilfreich sein, zu wissen, was der "Liebling" selbst seine Rolle versteht.

http://www.deutschlandradiokultur.de/fluch-oder-segen.1079.de.html?dram:article_id=176190


Zu Deiner Frage: Dafür, mit Israels Erwähltheit klar zu kommen, gibt es unter den Christen mindestens zwei ganz verschiedene und einander widersprechende Gründe, je nachdem, wie einer auch das Christsein versteht, oder mißversteht.

Den einen Grund haben diejenigen Christen, die Gottes besonderen Auftrag für das Volk der Juden anerkennen, und dankbar dafür sind, daß die Juden sich seit Jahrtausenden diesem Auftrag gestellt haben. Denn dies kommt allen Völkern der Welt zugute, wie z.B. der Prophet Jesaja klargestellt hat: Israel dient zur Erleuchtung der Welt:

www.bibleserver.com/text/HFA/Jesaja49,6

Den anderen Grund haben diejenigen Christen, die sich dazu verleiten ließen, das Volk der Juden zu verachten und einer schon seit dem Röm. Kaiserreich bestehenden Irrlehre zu glauben, wonach Gott den Juden ihren Auftrag und Status entzogen und stattdessen den Christen übertragen hätte. Es ist dies die Substitutionstheologie (auch Ersetzungs-, Enterbungs- oder Enteignungstheologie). Leute, die unter ihrem Einfluß stehen, sagen Sachen wie, daß die Christenheit das "neue Israel" sei. Sie haben den Status des "Lieblings" Israel weggenommen und sich selbst angeeignet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Substitutionstheologie

Diese beiden Auffassungen vom Christsein und von der Rolle der Juden sind miteinander nicht verträglich. Sie können nicht beide stimmen. Ich halte die erste von beiden für richtig. Die andere mag ich nicht. Die Mentalität, die ihr zugrunde liegt und die Wirkungen, die sie in der Geschichte hatte, entsprechen dem, was Paulus im Galaterbrief die "Früchte des Fleisches" nennt: Feindschaft, Hader, Neid, Zorn, Zank, Zwietracht, Rotten, Haß, Mord, und wovon er sagt, daß "die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gehe davon aus dass du nur Teilstücke der Bibel kennst und empfehle dir sehr, diese einmal richtig zu lesen. Dann würdest du das nämlich nicht behaupten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
19.09.2016, 12:05

Auf so eine Frage kann man auch nicht anders antworten...lg

0

Wo ist da für dich ein Problem?

Außerdem ist der Begriff "Gottes Liebling" kaum zutreffend, falls sic hdas auf "Das auserwählte Volk", also die Juden, bezieht.

Es sind nicht alle Religione nso intolerant wie der Islam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist überhaupt kein Problem, denn:

"Da ist weder Jude noch Grieche, da ist weder Knecht noch Freier, da ist weder Mann noch Frau; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus" (Galater 3,28).

"Wo nicht Grieche noch Jude ist, weder Beschneidung noch Unbeschnittenheit, noch Barbar, Skythe, Knecht, Freier - sondern alles und in allen Christus" (Kolosser 3,11).

"Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen" (1. Timotheus 2,4).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?