wie können magersüchteige abnehmen?

6 Antworten

Der Jojo-Effekt ist nicht ganz so extrem, wie du ihn darstellst. Wenn ein Magersüchtiger einmal in der Woche eine Fressattacke bekommt, aber an den anderen Tagen nicht mal ein Drittel seines Tagesbedarfs deckt, dann nimmt er trotzdem weiter ab. Außerdem gibt es viele Magersüchtige, die keine Fressattacken haben oder die sofort durch Erbrechen, Abführmittel, Sport oder Ausspucken (noch bevor sie es Herunterschlucken) wieder ausgleichen.

Das Phänomen bei deiner Freundin klingt sehr ungewöhnlich. Vielleicht hat sie nicht ganz die Wahrheit erzählt, als sie gesagt hat, dass sie nur Kaugummi isst.

Magersüchtige essen was, sogar recht "viel" nur hochkalorische Lebensmittel verbietet man sich, ich kenne genügend Mädchen die 800-1200 kcals essen, eine sogar 3000kcals (sie treibt den ganzen Tag Sport) und tortzdem haben sie einen BMi von <17,5 und sind auch sonst Magersüchtig.

Je weiter man vom Gewicht runter geht, desto weiter sinken auch die Kalorien, also zunächst 1000-1200, dann 800-1000, 600-800, 400-600, 200-300 .... zwischen durch fasten sie dann, und natürlich nehmen auch sie rasant zu, wenn sie normal essen (Zwangsernährt werden) die Meisten vermeiden das aber, und machen dazu extrem viel Sport.

Ich esse zum Beispiel 0-400 selten 600-800kcals und nehme sehr schnell zu, eine Woche Krankenhaus (Zwangsernährung 1200kcals) und ich habe in einer Woche 8 kg zugenommen, natürlich davon ein Teil Wasser, aber große Schwankungen beim Gewicht, sind nicht unnormal bei einer Essstörung.

Zu deiner Bekannten, entweder hat sich ihr Stoffwechsel verändert (Hungerphase=Hormonchaos) oder sie übergibt sich.

Magersüchtige müssen keine Fressattacken haben, im Gegenteil, ich würde sogar sagen, dass das selten der Fall ist. Außerdem behaupte ich, dass das mit dem "doppelt so viel wieder zunehmen" nicht wissenschaftlich erwiesen ist, also geht das.

Was möchtest Du wissen?