Wie können geimpfte Kinder von nicht geimpften gefährdet werden?

19 Antworten

Wo wird das denn behauptet? Nicht geimpfte Kinder gefährden andere nicht geimpfte Kinder. Außerdem profitieren sie von den Geimpften. Negativ ausgedrückt bürden sie anderen die Last der Impfung auf, die sie selbst nicht tragen wollen.
Ich halte das eher aus dem sozialen Gedanken heraus für erforderlich, aus der Verantwortung für die Mitmenschen heraus.

Jeder Nichtgeimpfte gefährdet nicht nur seine Gesundheit, sondern auch das anderer Nichtgeimpften. Dazu kommt, dass das die Kinder noch nicht einmal selbst entscheiden (können) und unter schlechten Entscheidungen der Eltern leiden, wenn es diese Regelungen nicht gibt.

Dass jemand die Impfstoffe für nutzlos hält, ist ein völlig anderes Argument, das es gesondert zu prüfen gilt.

Es gibt immer wieder, bei jedem Einzelnen, im sozialen Umfeld Menschen die aktuell sehr anfällig sind. Beispielsweise Schwangere, alte Menschen, Frühchen, Menschen die sich grade in Krebstherapie befinden...

Wenn nun eine ungeimpfte Person erkrankt, diese Erreger via Niesen/ Husten/ Körperkontakt weitergibt, dann hat die imunschwache Person anschließend ein riesiges Problem am Hals.

Und manchmal reicht es schon wenn eine weitere Person nur als Überträger dient.

Je weniger Möglichkeiten eine solche Krankheit hat sich auszubreiten, um so geschützter sind nicht nur die eigenen Familienmitglieder, sondern auch die Familien der Freunde und Nachbarn, Kollegen, etc.

Besonders in Kindergärten und Schulen verbreiten sich Erkrankungen und auch Parasiten rasend schnell. Da reicht es schon wenn ein Kind mit Röteln oder Masern (nur als Beispiel) für einen Tag die Einrichtung besucht... und schon haben es einige andere Kinder. Diese anderen Kinder schleppen es mit nach Hause (wo vielleicht grad ein anfälliges Familienmitglied wohnt). Bis bei diesen Kindern die Erkrankung sichtbar ausbricht vergeht einige Zeit.

Ich habe das Bild vor Augen wie ein kleiner Kieselstein in einen Teich geschmissen wird. Wellen enstehen, breiten sich kreisförmig immer weiter nach Außen aus.

Es gibt Fälle da wirken die Impfungen nicht richtig. Was man natürlich erst sieht wenn diese Kids daran erkrankt sind.

Ungeimpfte die krank werden können eventuell Begleiterkrankungen verbreiten gegen die man nicht geimpft ist. Weil Immunsystem ja schon angeschlagen ist mit der ersten Krankheit.

Und vorallem gibt es Leute die sich nicht impfen lassen können weil sie z.b. allergisch auf den Impfstoff oder Teile davon reagieren würden. Diese haben natürlich komplette akarte.

Hinzu kommt die Schwächung der Herden Immunität. Was zu erneuten Ausbrüchen und erneuter Verbreitung von Krankheiten führen kann.

Ich bin persönlich für impfzwang durch indirekte Maßnahmen.

Öffentliche Orte wie Schulen oder Kindergärten/Krippen sowie Anspruch darauf verfällt durch das impfen. Und geimpfte Kids werden von diesen Orten ausgeschlossen. Was bei schulpflichtigen Kids zu einer Verletzung der Schulpflicht führt.

Dürfte schon ausreichen. Allgemeine ächtung von impfgegnern dürfte auch eie Recht grosse Wirkung haben.

Ggf. Ausschluss aus Sport und freizeitvereinen von ungeimpften Leuten. (Z.b. auch Erwachsene)

Trinken im Kindergarten durchsetzen?

Unser Sohn hat eine Darmentlehrungsstörung.

Er muss 1 Liter trinken am Tag. Und das mit drei Jahren. Er bekommt früh um 7.00 Uhr 200ml Wasser mit Laxbene gemischt. Das trinkt er daheim. Um 8.30 Uhr gibt es 200ml. Wasser im Kindergarten. Um 12 Uhr gibt es zum Mittagessen 200ml. Wasser mit Laxbene. Um 14.30 Uhr gibt es 200ml Wasser.

Das Problem ist unser Sohn ist drei Jahre alt und ohne das Medikament Laxbene und die 1 Liter Wasser am Tag. Kann er nicht auf Kloh. Wenn er nicht genug trinkt und sein Laxbene nicht drei mal täglich bekommt. Dann hat er sofort einen harten Stuhl, und wird nachts Wach und fängt sofort an zu weinen,er hat dann Bauchweh.

Unser Sohn geht selber auf Kloh . Nur den Stuhl kann er nicht immer halten. Es geht sehr oft was in die Unterhose.

Das stört den Kindergarten.

Deswegen hat der Kindergarten der Kinderärztin erzählt unser Sohn trinkt zu viel. Und der Stuhl wäre wie Wasser. Jetzt ist die Wassermenge samt Laxbene reduziert worden. Auf 500ml und zwei Beutel am Tag.

Hat aber nicht funktioniert,Unser Sohn hat wieder Bauchweh gehabt und ganz doll geschriehen.

Ich habe die Trinkmenge wieder auf 1 Liter erhöht und drei Beutel Laxbene am Tag. So hatten es die Gastroenterologen angeordnet.

Wie bekomme ich den Kindergarten dazu die Trinkmenge einzuhalten.

600ml. Muss unser Sohn im Kindergarten trinken.

Im September geht unser Sohn in die große Kindergartengruppe. Dort muss er seinen Stuhl halten können! Was nicht immer klappt. Was soll ich machen?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?