Wie können die Amis so blöd Sein und Donald Trump wählen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es gibt dafür eine Menge komplexe Ursachen.

Die Wichtigste scheint mir diejenige zu sein, dass die Clintons einfach bei weiten Teilen der Bevölkerung super unbeliebt sind, weil sie als intransparente Hinterzimmer-Strategen gelten, die von der Wall Street gesteuert werden.

Und da hat es die Sache natürlich nur noch schlimmer gemacht, als rausgekommen ist, dass die vielschichtige und sehr effektive politische "Maschinerie" der Clintons und der demokratischen Partei nach Kräften dazu beigetragen hat, dass die Republikaner Donald Trump überhaupt als Kandidaten nominieren. Deren Kalkül: Diese Witzfigur ist der einzige Republikaner, den selbst Hillary als unbeliebte Kandidatin, uninspirierte Rednerin und schwache Wahlkämpferin besiegen können wird.

Da fühlt man sich als Wähler im konservativen Spektrum verarscht, da kam ganz offensichtlich bei vielen die Trotzreaktion, die den ganzen Umfragen vorher weitgehend entgangen ist.

Viele Stammwähler der Demokraten dagegen fühlten sich davon verarscht, wie deren Parteiführung in den Vorwahlen Bernie Sanders mit unfairsten Methoden abserviert hat, obwohl er der aussichtsreichere Kandidat gewesen wäre. Es spricht sehr vieles dafür, dass der gestern nicht gegen Trump verloren hätte.

Da ist die feministische "Um-jeden-Preis-eine-Frau-selbst-wenn-es-Hillary-ist" mal leider aus allen Wolken  gefallen, weil sie sich nicht aus ihrer Filterbubble raus bewegt hat. War vielleicht auch nicht so die schlaueste Idee, Wahlkampf mit einer Lena Dunham zu machen, die den weißen Man an sich erklärtermaßen am liebsten völlig ausrotten würde und schon überführt wurde, einen Mann fälschlich der Vergewaltigung bezichtigt zu haben.

Diese Unbeliebtheit der Kandidaten hat Clinton in sehr vieler Hinsicht geschadet. Beispielsweise war einfach selbst bei ihren Unterstützern die Motivation nicht besonders groß. Nicht wie bei Obama, wo viele Leute echt morgens freudig aus dem Bett gesprungen sind nach dem Motto 'GEIL heut darf ich ENDLICH mein Kreuz bei Obama machen! YES WE CAN!" Da war ich dabei, 2008, das war echt so. Es ist mal eine andere Ausgangslage, wenn man sich stattdessen aus dem Bett wälzt mit dem Gedanken "Hchchch na gut, nachher noch ein Kreuzchen bei der doofen Clinton machen, nur damit es bloß nicht der noch doofere Trump wird."

Das und die ekelige Schlammschlacht des Wahlkampfs hat vielen Wählern die Lust verdorben, und das war natürlich das Kalkül der Trump-Seite. Dessen Wähler waren von seinen Hassbotschaften total aufgeheizt und so ein wütender Mob profitiert nun mal von einer geringeren Wahlbeteiligung.

Auch die jetzt als "Hoffnungsbotschaft" vielfach beschworenen Millenials, die Clinton angeblich zu einem Erdrutsch verholfen hätten, wenn sie allein zu bestimmen gehabt hätten - das ist alles Täuschung. Es gibt viel mehr Millennials als Baby-Boomer, und also ist dieses Resultat nur so zu erklären, dass die Millennialls  in weit größeren Zahlen der Urne fern geblieben sind. Genau wie beim Brexit: Den Arsch nicht hoch gekriegt. Dann darf man sich auch nicht beschweren. Die Macht haben immer die, die sich zur Urne schleppen.

Aber das geht alles an deiner eigentlichen Frage noch etwas vorbei. Die wenigsten Trump-Wähler in den USA dürfen sich damit herausreden, nicht gewusst zu haben, wen sie da wählen. Und da kann man nur schließen: Zwei Fraktionen wollten entweder genau das (die Frauenfeinde, die Rassisten und die, die auf seinen Angstwahlkampf reingefallen sind wie etwa die 54%(!) der weißen Frauen unter den Wählern, die Trump gewählt haben) und zwei weitere Fraktionen haben es billigend in Kauf genommen, weil sie sich von Trump andere Dinge versprechen: Einmischung der Regierung zurückfahren ("Freiheit"), Steuern senken, Außenhandel einschränken und damit Jobs zurück nach Amerika holen.

Das Meiste davon ist natürlich völlig illusorisch, Trumps Wahlversprechen sind samt und sonders dummes Zeug, und das weiß der auch selbst am Allerbesten. Der wird ein wenig auf Symbolpolitik und Aktionismus machen, mehr nicht.

Das einzig Gute: Die bigotten christlichen Fundamentalisten, die frömmlerischen Evangelikalen und Kretionisten kann endgültig keiner mehr ernst nehmen, wenn sie von ihren angeblichen Werten schwafeln, denn sie haben jeden einzelnen dieser "Werte" verraten, nur weil sie Hillary nicht ausstehen können - wegen deren Feminismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer wählt jemanden als PRÄSIDENTEN, der nur lügt

Du meinst Frau Clinton, die sogar den Kongress kackdreist belog, als sie nach ihren Emails gefragt wurde?

rassistisch ist

Frau Clinton ist seit mehr als 30 Jahren in der aktiven Politik und seit rund 15 Jahren in der Hohen Politik in Washington. Was genau hat sie - oder ihr Mann - jemals gegen Rassismus unternommen?

Ja, sie redet darüber, wie furchtbar das ist. So wie ihr Mann. Doch als der dann Präsident wurde, hat er Gesetze erlassen, die die Rassenunruhen und die Rassendiskriminierung noch verstärkten.

seit 18 Jahren keine Steuern zahlt

Frau Clinton hat JEDES Gesetz - auch die Gesetze, die Trump die "Steueroptimierung" erlauben - mitgetragen und nie einen Antrag auf Änderungen gestellt. (Vor allem wahrscheinlich, weil sie selbst bis heute davon profitiert. Aber wohl nicht zuletzt auch deswegen, weil jene Leute, die ihren Wahlkampf finanzierten bzw. sie vorher schon zur Multi-Millionärin machten, ebenfalls davon profitieren.)

Du kannst Herrn Trump sicherlich beschuldigen, dass er sich an die Gesetze gehalten hat, die Frau (und Herr) Clinton erlassen bzw. unterstützt haben. Doch macht es ihn zu einem schlechten Menschen, wenn er sich an Gesetze hält?

und einfach unberechenbar ist?!

Das ist in der Tat der einzige Punkt, der beide trennt: Bei Frau Clinton WEISS man bereits, dass sie völkerrechtswidrige Kriege - übrigens: notfalls auch mit Lügen - unterstützt.

Ich verstehe nicht wie dieser Mann die Wahl gewinnen konnte!!!

Es könnte daran liegen, dass die Menschen nicht gerade eine wählenswerte Alternative hatten.

bitte schreibt deshalb in eure Antwort, ob ihr Donald Trump als Präsidenten gut findet, oder ob ihr da schlecht findet.

Woher soll ich das wissen? Er wird doch erst am 20. Januar Präsident.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wohne in Massachusetts und glaub mir, die meisten Leute hier denken genau dass gleiche - Trump ist echt ein Witz, aber jetzt kann man es eh nicht mehr ändern. Zu deiner Frage warum Leute ihn gewählt haben, ich glaube beide Kandidaten hatten so ihre Makel und Skandale und für viele war es einfach nur "der eine besser ist als der andere". Zudem kommt auch dass viele Amerikaner nicht zufrieden sind und sie wollen Veränderung. Trump hat so viele drastische Änderungen vor (von denen die meisten meiner Meinung nicht mal umgesetzt werden) und sowas wollen die Amerikaner halt hören. Zumindest einige, der andere Teil flieht jetzt nach Kanada.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer wählt jemanden als PRÄSIDENTEN, der nur lügt, rassistisch ist, seit
18 Jahren keine Steuern zahlt und einfach unberechenbar ist?!

Auf beide Kandidaten anwendbar ...

Hillary hat während dem Wahlkampf unzählige male gelogen, Geld unterschlagen und ihre Meinung geändert (da geht sie immer schön mit der Mode). Außerdem steht die Dame auf Krieg. Des weiteren hab ich bei ihr immer so das Gefühl, dass es ihr nur darum geht "die erste zu sein" und aus dem Schatten ihres Mannes zu treten.

Sie ist halt schon so lange in der Politik, aber genau das wollen die Leute nicht. Und Trump ist da halt der gesegnete Underdog ohne Berufsblindheit.

Ich will nicht sagen, dass Trump ein Heiliger ist - im Gegenteil : Er ist ein A*sch und Rassist. Aber außenpolitisch will er sich ziemlich raushalten und Amerika nicht noch tiefer in die Sche*ße reiten.

In den Medien wird Trump durchgehend als das Böse in Person dargestellt. Und alle plappern die selbe Leier nach ohne zu hinterfragen. Ich hab jedenfalls noch keinen Zeitungsartikel gesehen, der auch nur ein nettes Wort über Trump verliert.

Jetzt muss man halt einfach abwarten wie er sich so schlägt. Aber die mediale Panikmache hilft sicher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welcher europäische "Normalbürger" durchblickt denn schon wirklich, wie dieses seltsame Wahlsystem überhaupt funktioniert? MIR stellt sich Trumps Sieg als Sieg des Geldes dar.Wer seinen Unsinn am Lautesten verbreitet, der bekommt ja auch in D(leider) zu viele Stimmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den USA hatten die Amerikaner die Wahl zwischen dem Irren Trump und der Korrupten Clinton und die Mehrheit der USA haben sich für das kleinere Übel entschieden,lieber einer Irren als eine Korrupte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, die Amerikaner hatten schon immer die Merkwürdigsten Präsidenten. Da zählt in Amerika ...mehr schein als sein.

So sind sie halt die Amis.

So einen guten Mann wir B. Obama bekommen die nicht wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Auswahl war gegeben zwischen Pest und Ebola.

So gut wie keine der Ideen von Trump ist umsetzbar. Mauer zu teuer, alle Muslimen aus einem Land verbannen ... pls

Das einzige Umsetzbare wäre die Abschiebung aller illegalen Einwanderer= Mehr Arbeitsplätze für das Volk= Klasse Sache

Ebenso will Trump für ein Bündnis zwischen Russland und den USA sorgen, Clinton wollte Putin noch mehr Sanktionieren, was auf Dauer zu 100% zum nächsten Weltkrieg geführt hätte.

Des weiteren ist Trump ein Vollidiot und von seinen Beratern/Der Partei etc. leicht zu beeinflussen. Trump ist das geringere übel, vor allem für uns in Europa

Mit freundlichen Grüßen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Er ist gewählt worden - und wie das alles passieren kann??

Mal hören, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist das, was die Punk-Bewegung in der (gegen die) Standard-Rock-Pop-Musik war......ooooops, ich wollte Punk nicht beleidigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man nichts gegen Lügen hat und selber rassistisch ist, wählt man eben einen lügenden Rassisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HansWurstAtHome
09.11.2016, 23:14

Da hat du wohl Recht xD

0

Interessant, wie emotional man auch in Deutschland darauf reagiert^^

Nun, wie kommt es, dass Trump Präsident wurde? Populismus ist derzeit einfach In (siehe Brexit, AfD etc.) und Hillary ist kaum ein Stück besser als Trump. Sicher, sie ist nicht offen rassistisch, aber eine inkonsistente Politikerin die für die letzten US-Kriege Hauptverantwortlich ist ist auch nicht die beste Wahl.

Wieso waren die also so dumm? Weil amerikaner allgemein dumm sind, erst recht in der Masse, und viele alte rassistische weiße mögen Trump, und viele VOlksgruppen die er beleidigt hat mögen ihn auch also...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besser einen der sagt was er meint, als eine die betrügt und vorgibt, die gute zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sind die Deutschen so blöd und orientieren sich so stark an die Amerikaner?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?