Wie klingt ein deutscher Accent?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wie er klingt, hängt davon ab, welche Sprache er spricht. Aber ja, tendentiell erkennen Muttersprachler Akzente nach einer Weile ganz gut.

So wie wir im Deutschen ja auch. ;)
Wenn einer auf mich zukommt, jedes R zu einem W macht und einen Satzbau wie "Ich werde geben das zu Johannes.", kann ich mir halbwegs ausrechnen, dass der Mensch aus dem englischsprachigen Raum kommt. (Der Satz "I will give this to Johannes." macht im Englischen ja Sinn.^^)

Zur Frage, wie's also klingt:
Wenn ein Deutscher Spanisch spricht (und nicht sehr sehr viel geübt hat ;) ), wird sein "R" vermutlich kein schön gerolltes sein. Das ist nämlich im Deutschen, wo das R eben nicht gerollt wird, absolut kein natürlich erlernter Laut. 

Spricht er Englisch, kann man davon ausgehen, dass nicht selten das "th" in "the" bspw. zu einem s wird.
Ich versuch dir hier mal das klassische Denglisch so phonetisch wie möglich aufzuschreiben:
"Änd Ei kän wok tu se stoa änd ahsk for se mädisinn." -> die englischen a's wie bei "can", werden meist zu unserem "ä"-Laut, Worte wie "walk" werden entweder, je nachdem, wie gut man die Sprache prinzipiell beherrscht, überhaupt falsch ausgesprochen (sprich, das "l" wird hörbar) oder zumindest weniger melodiös. (Schließlich ist das Deutsche doch eine eher kantigere Sprache.)
Interessant wird's dann nat. auch bei den Betonungen.
Dass einem Deutschen bei dem Wort "encyclopedia" der Fehler unterläuft, das "en" zu betonen, anstatt des "pe"s, wäre keine Seltenheit, denn im Deutschen ist es die En!-zyklopädie.
Wie dann die Nuancen im deutschen Akzent aussehen, hängt natürlich nicht nur von der Muttersprache an sich ab, sondern auch von der Region, aus der man stammt. Ein Franke und ein Sachse sprechen ja an sich schon recht unterschiedlich aus - und eben diese Eigenheiten werden auch in den Akzent miteinfließen.^^

Und so weiter und so fort - es läuft immer darauf hinaus, dass wir eine fremde Sprache phonetisch an unsere eigene anpassen, weshalb man bei Spanieren, die Deutsch sprechen, häufig ein gerolltes R hören wird.^^

Üblicherweise werden Akzente besonders leicht von den Leuten abgelegt, die ein sehr ausgeprägtes Sprachgefühl und ein musikalisch veranlagtes Gehör haben - sprich, Nuancen in Tonfall und Aussprache gut erkennen können. Manche scheitern aber auch bis ans Ende aller Tage an der Motorik - das "prze" in "Przewalskipferd" ist bspw. ein Laut, den sehr wenige hinkriegen. Je ähnlicher eine Sprache der unseren ist, desto weniger Probleme werden wir mit Akzenten haben.^^

(Weshalb vermutlich die meisten Europäer an den afrikanischen "Klick"-Sprachen zieeemlich scheitern würden.^^)

Soda, ich hoffe, ich konnt's halbwegs sinnhaft darlegen.

So. und zum Abschied noch ein kleiner Witz: In Österreich sagen wir immer, die Tiroler könnten besonders gut Arabisch - weil sie ohnehin in jedem zweiten Satz ein "krch" einbauen.^^

Ja natürlich. Wenn ich im TV Menschen sprechen höre, ist es wirklich keine große Kunst, sie nach Deutschland, in die Schweiz oder nach Österreich zu stecken!

Wobei ich mir vorstellen kann, dass es in den Grenzregionen gewisse Angleichungen gibt und die Unterscheidung dann schwieriger wird.

Hi, perry1.

Ja, denn oft genug vermögen Deutsche das english R nicht so zu rollen wie englischsprachige Leute.

Zudem ist die deutsche Aussprache härter auch bei englischen Worten.

Versuch ich mal Beispiele: accent - Akzent, Three- Tree.

Wer aber will, der kann english mit Muttersprachlern so lernen, dass man die Herkunft nicht mehr an der Aussprache erkennt, lG.

Nur mal ein "Schlaglicht".
Eine Bekannte, deren Muttersprache Englisch ist, sagte mir einmal, dass man einen Deutschen, der Englisch spricht sofort daran erkennt, dass er da "v" wie ein "w" ausspricht.
Genauer:
Bei z.B. "Very well" wird ja da "w" von "well" ja nicht so wie im Deutschen ausgesprochen, sondern irgendwie mit mehr gespitztem Mund (oder so). DAS beherrschen geübte Deutsche oft recht gut.
Was sie falsch machen, ist, dass sie das "v" in "very" auch so aussprechen, wie das "w" in "well". DAS wird aber ganz "einfach" wie ein deutsches "w" ausgesprochen.
Aufgefallen ist mir das auch schon, als ich mal etwa buchstabieren wollte, in dem ein "V" vorkam, also "vi". Das habe ich wohl wie oben beschrieben falsch ausgesprochen und sofort kam die Nachfrage:
"Do you mean "double u"?

Hier erklärt ein professioneller Voice Coach für Englisch sprechende Menschen, wie man einen deutschen Akzent imitiert. Besonders wichtig erscheint mir die Sache mit den abgehackten, zischelnden Endungen. Das machen selbst geübte Sprecher oft falsch.

Oettinger spricht englisch

Hallo,

das ist Ansichtssache und individuell unterschiedlich. Die einen mögen es, die anderen nicht.

Das ist unter Deutschen ja ähnlich.

Allgemein klingt Deutsch wegen der vielen Konsonanten und Rachenlaute
relativ hart - nicht dass es nicht auch andere Sprachen gäbe, die
genauso hart oder gar noch härter klingen würden.

:-) AstridDerPu

https//

Grüße_ gerenz

Was möchtest Du wissen?