Wie klappt das mit Animationen Speichern?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Durch einfaches speichern ist es nicht getan. Das solltest du auch regelmäßig machen, um deine Arbeit nicht zu verlieren, aber damit speicherst du nur die Arbeitsdateien.

Du musst die Animation rendern. geht im Render-Menü auf der rechten Seite (vorrausgesetzt, du hast das Programmlayout nicht verändert). Das Symbol dafür ist eine Kamera. Da hast du dann ein ziemlich großes Menü mit vielen Einstellmöglichkeiten.

Wahrscheinlich willst du ein Intro in HD, da kannst du dann unter Dimensions das Preset 'HDTV 180p' auswählen. Unten den Schieber musst du noch auf 100% stellen und die Framerate auf 25.

Außerdem musst du noch den Framebereich auswählen, für den du das Video ausgeben willst, dazu kannst du einen Strat und einen End-Frame setzen.

Dann hängt vieles davon ab, für welchen renderer du die Dateien erstellt hast, bei Cycles hast du ganz andere Optionen als beim internen.

Wichtig ist auf jeden Fall noch der Reiter Output, da musst du dann das Datenformat einstellen, das du haben willst. Profis rendern als Bilddateien, also png oder jpg, die dann im Schnittprogramm zusammengesetzt werden. Du kannst aber auch MPEG auswählen und dann im Reiter Encoding auf H264 stellen, dann kommt eine Videodatei raus.

Ebenfalls im Reiter Output musst du den Speicherort einstellen.

Wenn du jetzt auf 'Animation' klickst sollte dein Computer anfangen zu rechnen. Das kann je nach Hardware und zu rechnendem Material sehr lange dauern. (Ich hatte schon Fälle, da lief der PC dann ein par Tage).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Blender rendert man am besten eine Animation erstmal als Einzelbilder und macht danach aus der Bildersequenz eine Animation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?