Wie kann sich multiple Sklerose zu Beginn der Krankheit äußern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei mir persönlich wurde die MS festgestellt, weil ich eine Sehnerventzündung hatte. Ich hab von einem Tag auf den anderen auf dem linken Auge wie durch Milchglas gesehen und wurde vom Augenarzt in die Klinik geschickt. Dort hat man ein MRT von Kopf und Wirbelsäule gemacht und Entzündungsherde im Gehirn und Rückenmark entdeckt. Zur Absicherung wurde noch Nervenwasser entnommen (klingt schlimmer als es wirklich ist). Das Ergebnis hat die Vermutung bestätigt.

Der Chef-Neurologe hat mir dann ein Buch empfohlen und als ich das gelesen habe, sind mir ganze Kronleuchter aufgegangen. Denn ich hatte endlich eine Erklärung dafür, warum ich seit Monaten so schnell erschöpft war, mich bei der Arbeit überfordert gefühlt habe. Warum ich morgens manchmal die Füße kaum abrollen konnte, weil sie sich wie steif anfühlten. Weshalb meine Lippen links manchmal taub wurden. Warum mir im Urlaub einmal das linke Bein einfach weggeknickt ist. Wo meine Nervenschmerzen im Kopf herkommen - und warum die Migränemittel, die ich dagegen bekommen habe, nie wirkten.

MS ist die Krankheit der 1000 Gesichter und viele Patienten haben jahrelange Arztrennerei hinter sich, bis die MS endlich erkannt wird.

Ausführliche Informationen, gut verständlich, findest Du auch auf der Seite www.dmsg.de. Das ist die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft. Da ist alles zu Symptomen, Therapien, der Krankheit selbst usw. aufgeführt.

Hast Du MS oder warum interessierst Du Dich für das Thema? Zu MS schwirren im Internet nämlich auch viele Unwahrheiten herum. Lass´ Dich da nicht irre machen. Jeder hat "seine" MS und "seinen" Verlauf. Da kann man nicht den Einen mit dem Anderen vergleichen.

ich habe seid gut 4 jahren schwindelzustände schwankschwindel, drehschwindel und einfach ein unsicheres gefühl . dieser zustand trat plötzlich auf vor 4,5 jahren un ich bin dann sofort ins krankenhaus gefahren , weil ich angst hatte einen infarkt zu haben ,denn zum schwindel kam noch große übelkeit mit erbrechen dazu . eine woche lang wurde ich auf den kopf gestellt,herz , lunge ,bauchregion herzecho ,alles mit normalem altersgerechtem befund.auch das gleichgewicht wurde vom ohrenarzt überprüft ,alles okay . seid dem hatte ich aber immer wieder diese schwankschwindelattacken , wenn ich draussen war und auch in der wohung, natürlich wird man unsichere , wenn man sich auf sich selber nicht mehr verlassen kann .ich habe den eindruck ich "schwindel " immer häufiger und es wird fast ein dauerzustand .mein hausarzt meint , es sei psychosomatisch ,aber damit kann ich mich nicht abfinden . ich kam auf MS weil eine bekannte vor einigen jahren auch ständig schwindelig war und man sie für eine alkoholikerin hielt , weil sie öfter beim laufen auf der strasse so schwankte . die untersuchung ergab dann MS .im frühjahr hatte ich auch ein kurzes doppelsehen , ein sofortiges aufsuchen beim augenarzt gab keinen befund.ich mach mir halt gedanken , denn so ist das kein schöner altag mehr .

0
@makazesca

Ich kann Dir nur empfehlen, zu einem Neurologen zu gehen, der sich auch mit MS auskennt. Mir wurde vor meiner Diagnose von einem anderen Neurologen auch gesagt, ich würde zur Hysterie neigen und bräuchte einfach mehr Ruhe und Gelassenheit. Bei dem habe ich angerufen und ihm mitgeteilt, dass sich meine Hysterie als MS herausgestellt hat - das konnte ich mir nicht verkneifen. Und auch wenn es keine MS ist muss festgestellt werden, woher Deine Probleme kommen. Und die klingen alle nach neurologischen Problemen. Also bist Du dort auf jeden Fall gut aufgehoben.

Wenn Du nicht weißt, wo in Deiner Nähe ein guter Neurologe oder sogar eine MS-Schwerpunktpraxis ist, informiere Dich auf der Homepage der DMSG, die ich genannt habe.

Die sind nämlich auch in der Lage, die MS auszuschließen. Und selbst, wenn es psychosomatisch ist, heißt es nicht, dass Du Dir was "einbildest". Die Probleme sind definitiv da und auch bei psychosomatischen Probleme gibt es Hilfe. Das hat nichts mit verrückt zu tun oder eingebildeter Krankheit.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du schnell einen guten Arzt findest, der Dich ernst nimmt und Dir hilft, egal, woher Deine Probleme kommen.

0
@hope65

danke dir hope für deine antwort. ja ich werde nachdem ich jetz erst mal zu einem ,denke ich , guten orthopäden gehe, mir einen neurologen suchen .ich habe nämlich angst vor einem kreislauf von analysen , bei denen nichts heraus kommt und sich die sympthome nur verfestigen.

0
@makazesca

wir haben hier in meiner stadt mehrer MS schwerpunktpraxen

0

ich weis von einem bekannten , das er immer haüfiger beim waldlauf gestolpert ist , da durch die schwächer werdende mustkulatur unbemerkter weise die füße nicht mehr so weit hochgezogen wurden wie " gefühlt " .-lg.

Diese Personen sind alle gut bei Kräften bis sie am MS erkranken, sie sind dynamisch und willig aktiv beschäftigt zu sein. Nach der Erkrankung können sie nicht mehr so aktiv sein, Ermüdung wird zum wichtigen Symptom. Dann bekommen sie neurologische Symptomen mit wiederholten Schüben, bis sie ziemlich behindert werden. Sie können Doppelbilder oder gelegentlich gar nichts mehr sehen. Sie können die Kontrolle über ihre Blase, Arme oder Beine verlieren.

Dann bekommen sie neurologische Symptomen

wie können die ausehen ??

danke für deine antwort!

0

Diese Personen sind alle gut bei Kräften bis sie am MS erkranken,

da ist bei mir aber was falsch gelaufen. ich war noch nie gut bei kräften. kann mich zumindestens nicht daran erinnern...

0

Was möchtest Du wissen?