Wie kann sich angedrohtes Weglaufen der Mutter im Kleinkindalter auf die Psyche auswirken?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kann natürlich zu verschiedenen Formen der Verlustangst führen, sei es von Personen oder auch Gegenständen, insofern u.U. auch zum Horten von Gegenständen (Messi).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bindungsängste die aus einem sekundärem Trauma aus der Kindheit stammen, zum Beispiel wenn die Mutter früher viel Stress hatte mit dem Kind und versucht hat 'abzuhauen' ensteht dieses sekundäre Trauma vorallem im Kindesalter das sich dann vorallem in Beziehungen im Erwachsenenalter auswirkt. Da man Angst hat in einer Beziehung verlassen zu werden wenn man mal Streit in der Beziehung hat. Diese Gedanken speichert das Kind im emotionalen Gedächtnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"könnte"...

Störung des Vertrauens allgemein zu anderen Menschen - zeigt sich z.B. in "krankhafter Eifersucht" / "hinterherspionieren", "Trennungsängsten", "am Rockzipfel kleben" oder auch im krassen Gegenzug "Beziehungsunfähigkeit".

Bis zum 3. Lebensjahr werden unter anderem das sog. Urvertrauen ausgeprägt - kommt es gerade in diesen ersten Jahren (wo das Kind zwar noch nicht sprechen / verstehen, sehr wohl aber die ablehnende Haltung der Mutter spüren kann) zu solchen Missständen, kann (ich möchte fast sagen: wird) es in i-einer Form zu Defiziten in der Entwicklung des Kindes führen, sofern nicht der andere Elternteil bzw. andere Bezugspersonen als emotionale Bezugsperson im Ausgleich da sind (aber die Mutter ist wohl am wichtigsten).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Uff... Da gibt es zig Möglichkeiten. Es kann sich gar nicht auswirken, es kann zu mangelndem Selbstwertgefühl führen, zu Bindungsängsten, zu Verlustängsten. Es kann zu Depressionen kommen, zu Psychosen. Es gibt ganz viele Möglichkeiten. Mit Sicherheit kann dies niemand vorher sagen. Eine Mutter-Kind-Bindung ist in diesem Alter sehr wichtig, Verlustängste haben da nichts zu suchen. Hoffentlich ist das nicht regelmässig mit den Drohungen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese unfähige Frau scheint Drohungen als sinnvolle Erziehungsmaßnahme zu sehen. Es ist zum Heulen und die negativen Folgen können vielfältig sein,leider !! Wünsch dir einen schönen Wochenbeginn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es "könnte" sicherlich zum Zerbrechen des Urvertrauens, was Kinder zu ihren Eltern haben, kommen. Aber auch Verlustängste könnte die Folge sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

denke u.a. als verlustängste könnte es sich darstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einen Grund warum sie es dem Kind so sagt. Hast du sie schon mal danach gefragt warum sie das dem Kind so sagt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wollfee
25.03.2012, 22:25

Wenn sie mit dem Kind überfordert ist, droht sie das an.

0

Kommt drauf an.. meine mutter macht das jetz noch mit mir.. UND?! mir gehts spitze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?