Wie kann Säureeigenschaften von unbekannten Substanzen(Lösungen) herausfinden?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn man gar keine Ahnung hat, was drinnen sein könnte ist es schwierig.

Hast du es mit organischen Säuren zu tun können der Aggregatszustand, Geruch, Schmelz/Siedepunkt, Brechungsindex (bei Flüssigkeiten), sowie ein IR-/NMR-Spektrum einen Aufschluss darüber geben was du da vorliegen hast. Allerdings macht dies auch nur Sinn, wenn du eine Liste von Substanzen hast mit denen du die Messdaten vergleichen kannst. Dies Summe aller bekannten organsichen Verbindungen, die in Frage kommen könnten ist schlichtweg zu groß um alle zu vergleichen.

Anorganische Säuren sind da etwas handzamer, es gibt eine überschaubare Menge an Säuren mit denen ihr (aus Sicherheitsgründen) im Labor überhaupt hantieren dürft. Da Säuren in Wasser dissoziieren kannst du einfach auf die Säureanionen testen. Dazu gibt es in verschiedenen Büchern eine Reihe von Nachweisreaktionen, ich empfehle folgenden Link:

https://de.wikibooks.org/wiki/Praktikum_Anorganische_Chemie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach ein pH -Meter nehmen und den pH messen- wenn unter 7 ist es eine Säure. Oder auch einen pH-Indikator reinhalten (z.B. Universalindikator, Phenolphthalein, Lackmus....) oder rein-tröpfeln. Die Farbe zeigt den pH ...

Der pH zeigt nur ob es eine Säure ist, aber ob es eine schwache Säure ist oder eine starke, die sehr verdünnt wurde kann man so nicht erkennen.

Die Säure bestimmen ist schon schwieriger, weil es halt sehr viele Säuren gibt. Normalerweise geht das über einen Anionennachweis oder den Anionentrennungsgang (>>googeln).

Es gibt auch ein paar Vorproben, die zumindest einen Anhaltspunkt geben. Z.B. Schwefelsäure gibt mit einer Lösung aus Bariumnitrat oder -chlorid einen Niederschlag aus Bariumsulfat.

Salzsäure mit Silbernitrat gibt das unlösliche Silberchlorid.

Ringprobe auf Nitrat (>>>googeln)

Vorsichtiges Schnuppern (mit der Hand über dem Reagenzglas zur Nase fächeln): Essiggeruch ist typisch für Essigsäure; Geruch nach faulen Eiern wäre typisch für Schwefelwasserstoff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?