Wie kann Musik "anstrengend sein?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist halt Geschmackssache und wenn man etwas nicht mag oder weniger mag, dann kann es für einen schon anstrengend sein, sich das anhören zu müssen

Meine Mom liebt die Songs Perfect von Ed Sheeran & Heart Break Century von Sunrise Avenue. Perfect ist gerade noch so aushaltbar, aber bei Heart Break Century setzt bei mir alles aus. Vor allem, weil meine Mom diese Lieder dann auch noch voll aufdrehen muss & die kommen meistens immer dran, wenn wir Essen. Also muss ich dann immer meine Kopfhörer holen und meine Musik hören, weil ich dieses Lied bis auf den Tod nicht ausstehen kann und ich es nicht aushalte diese 3 Minuten dazusitzen und es mir anzuhören, weil es in meinen Ohren einfach nur grottig ist - genauso, wie meine Mom einige Songs von mir nicht ertragen kann (z.b. Heavens Gate von Fall Out Boy)

Woher ich das weiß:Hobby – Ich beschäftige mich viel mit Musik/K-Pop & Serienjunkie

Er meint anstrengend im Sinne von nicht erträglich.

Sehe ich aber im Falle von Sendern, wie Antenne Reihern, äh, Bayern, genauso. Die, und zum Beispiel die NRW-Lokalradios, RPR1, FFH, … klingen alle gleich, nur der Name und das Sendegebiet ist anders.

Da werden gefühlt vielleicht höchstens 25 Songs gespielt und die gefühlt 10x am Tag. Das kann man sich höchstens eine Stunde lang als neutrales Hintergrundgedudel geben...

Hallo!

Ich kann das schon nachvollziehen.

Für mich sind schwere Klassik etwa von Bach oder die Musik Richard Wagners oder auch die Zwölftonmusik eines Karlheinz Stockhausen sehr anstrengend - weil es eben sehr schwere Musik ist, der man nur schwer folgen kann und die für mich (etwa im Falle Stockhausens) überfrachtet und reduziert in einem ist, deswegen eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordert. Ich habe Hochachtung vor Karlheinz Stockhausen (1928-2007), aber seine Musik ist für mich trotz aller Qualität, die sie auf ihrem Gebiet aufweist, doch schon sehr anstrengend.

Aber bei Freddy Quinn - ich kann mit seiner Musik auch bis auf "Brennend heißer Wüstensand" sehr wenig anfangen - könnte es an der sehr vollen, aber oft gepresst wirkenden Stimme liegen, mit der er seine Lieder anstimmt. Was Quinn gesungen hat, war oft sehr "sperrig" betont und äußerst harsch ausgesprochen, gerade "Der Junge von St. Pauli" ist dafür wie auch sein Weihnachtslied "Sankt Niklas war ein Seemann" ein Paradebeispiel für. Auch sind Freddys Texte ähnlich wie den eigenen Werken eines gewissen Heinz-Georg Kramm oft pathetisch bis patriotisch und auch deswegen "schwer verdaulich". Das ist dann schon sehr anstrengend, da über einen längeren Zeitraum zuzuhören. Ich finde ebenso Herbert Grönemeyer, obwohl seine Texte oft einsame Spitze sind, daher sehr anstrengend.

Auch Elvis Presley hatte bei seinen Balladen einen solchen "Habitus" wie Freddy Quinn - nicht so extrem ausgeprägt, aber auch das kann sehr "drückende" Musik sein, weil er gerade bei langsamen und langen Tönen eine gewisse Neigung zum "Knödeln" hatte, wie es umgangssprachlich heißt.

Aber die Geschmäcker sind verschieden. Meine Partnerin empfindet übrigens Julio Iglesias, Peter Hofmann, Angelika Milster und einen spanischen Sänger namens José Julien (Video anbei - "A donde vas" war dessen Hit) als anstrengend. Alle mag ich, auf einem Konzert von Angelika Milster war ich sogar schon mal (jedoch allein^^). Peter Hofmann hat übrigens bei langsamen Stücken wie "Blue Eyes" (siehe Video) eine ähnliche Neigung zum "Knödeln" gehabt - das kann ich mir zwar gut anhören, aber wirklich nicht immer.

Der Rest ist wie gesagt Geschmackssache. Vielleicht hat dein Vater mit Elvis oder Freddy auch negative Erfahrungen gemacht. Ich kenne das Argument von "Babyboomern" oft: Die Musik, die ihre Eltern gemocht haben, ist für sie nicht zum Aushalten, da sie mit aller Macht anders sein wollen und in allem, wofür die Eltern standen, konservativen und törichten Irrsinn oder eine üble Belästigung der Geschmacksnerven sehen.

https://www.youtube.com/watch?v=GvkY0rduA6I

https://www.youtube.com/watch?v=3NWHQdoGy7A

Woher ich das weiß:Hobby – Aus Spaß an der Freude!

Das ist, als würdest du fragen: Wie kann Essen eklig sein? Für den Körper ist es doch egal, ob man Pizza oder Spinat isst. Wir sind halt mehr als unser Körper.

Hast Recht. Pizza ist schon echt grenzwertig. Nein im Ernst: Ich liebe Spinat. :)

0

Was möchtest Du wissen?