Wie kann meine Freundin die Bulimie bekämpfen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Bulimie ist eine Krankheit, die nicht unterschätzt werden darf und meist auch professioneller Hilfe bedarf. Eine Freundin von mir ist damals stationär aufgenommen worden, um dagegen anzugehen. Allerdings war es damals noch nicht so professionell wie heute. Sie war in Gesprächsrunden mit Leuten, die andere Probleme hatten (also keine Essstörung, sondern alkoholsüchtig waren oder geritzt haben) . Somit konnte kein guter Austausch stattfinden. Lasst euch beraten bei Organisationen und findet eine professionelle Hilfe, weil es auch psychischer Natur ist.

Einen Rauchentzug kannst du nicht unbedingt mit einer Bulimie vergleichen. Vor allem bei Essstörungen kann die Behandlung mitunter sehr schwierig und langwierig sein. Es ist ja anders als beim Rauchen, wo man einfach "nur" auf die Zigarette verzichten muss. Aber aufs Essen verzichten geht, wenn man leben will, natürlich nicht...

Deine Freundin sollte sich auf jeden Fall professionelle Hilfe suchen und ggf. eine stationäre Therapie machen.

Deine Freundin sollte am besten in eine Klinik für Essstörungen gehen. Die Klinik am Korso oder die Schön Klinik Roseneck sind sehr gut. Zudem muss sie wirklich aufhören wollen, denn wenn man selbst nicht aus einer Essstörung raus will, schafft man es auch nicht!

NEIN, das kann man nicht vergleichen! Du hast mit etwas aufgehört, daß du zu dir genommen hast, einer Gewohnheit.

Das ist zwar auch eine Art zwang (das Rauchen) aber trotzdem etwas anderes. Wenn sie jetzt 'süchtig' nach Gummibärchen wäre, dann könnte man u.U. auf ähnlicher Weise etwas hin bekommen....

Sieh dir doch einmal meine Antworten zu dem Thema Essstörung und/oder Bulimie an.

Nicht, daß ich die Richtigkeit dafür gepachtet habe, aber dort sind auch andere gute Antworten und Links dabei. Dort könnt ihr euch dann einmal auf die Seiten (der Therapieeinrichtungen) begeben und euch direkt Rat holen.

Von Ferne ist eine realistische Beratung oder die Möglichkeit der Kontrolle einer Umsetzung kaum möglich. Hier kann man nur Tipps zur Selbsthilfe geben und die ist im Fall einer manifestierten Bulimie leider meist nicht ausreichend.

An vielen Orten gibt es Beratungsstellen. Die meisten sind sehr gut. Dort gibt es Hilfe, Rat und Unterstützung.

Alles Gute und liebe Grüße!

Mit dem Rauchen aufhören ist absolut kein vergleich zur Bullimie.Sie sieht es selbst ein? Dann soll sie sich selbst in eine Klinik einweisen. dort bekommt sie Hilfe.Und du sei einfach für sie da

Das Problem bei Bulimie ist einfach, ... dass die Betroffenen es meistens nicht wirklich einsehen. Sie tun so, als ob alles okay wäre und sie es selber schaffen könnten, aber NEIN, sie KÖNNEN es nicht alleine schaffen. Und du kannst ihr leider auch nicht dabei helfen.

Sie braucht eine Therapie für Essstörungen. Nur so kann sie es wirklich schaffen davon wegzukommen. Am besten wäre ein Klinikaufenthalt.

Deine Freundin braucht wirklich professionelle Hilfe. Auch wenn sie (ihr) das vielleicht nicht einseht oder nicht einsehen wollt.

Bulimie ist eine Sucht. Man kommt davon nicht alleine weg.

Für so etwas gibt es den Psychologen.

Ich würde einen Psychologen empfehlen.

Was möchtest Du wissen?