Wie kann meine Freundin besser damit umgehen, dass meinen Tochter sie "Mama" nennt?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Deine Freundin sollte sich daran gewöhnen und es als Kompliment betrachten, wenn Deine Tochter sie so nennt.

"Mama" bedeutet schließlich nicht zwangsläufig "Leibliche Mutter", denn es gibt auch "Stiefmamas", "Ersatzmamas", "Schwiegermamas" und so weiter. Viele Patchworkfamilien haben das gegenteilige "Problem", wenn sich die Kinder weigern die "Neue" als "Mama" anzusprechen und ihr bei jeder Gelegenheit unter die Nase reiben "Du bist nicht meine richtige Mutter!"... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren  

Sie kann und wird sich daran gewöhnen und sollte es nicht auf die Goldwaage legen. Deine Tochter weiß, wer ihre leibliche Mutter ist, aber das ist relativ egal. (Fast) alle Kinder haben eine erwachsene Frau im Haus, die sich um sie kümmert, ihre Fragen beantwortet und ihnen emotionalen Rückhalt gibt. Diese Frau ist für (fast) alle Kinder "Mama" und genau diese Funktion erfüllt Sara für deine Tochter. Sie ist nicht biologisch, wohl aber "funktional" Mama und das ist es, was für deine Tochter zählt. Spätestens wenn deine Tochter in zwei-drei Jahren mit ihrem Geschwisterkind spricht, wird es für die beiden einfacher, wenn sie sich darauf einigen können, dass Sara "Mama" ist. Also wie sollte Sara damit umgehen? Ganz normal, indem sie es akzeptiert.

Sie soll sich einfach ganz normal verhalten und auf beides nicht besonders reagieren. Es ist doch gut, dass sie sie Mama nennt, sie möchte mit dem Baby gleichziehen und gleich behandelt werden. So sollte es auch innerhalb Euerer Familie sein.

ist doch total schön, die Kleine hat das Gefühl, dass ihr gemeinsam eine Familie seit. Geht damit einfach so um wie es auch ist wenn die Kleine Sara sagt. Das ist eine Ehre für Sara, denn deine Tochter hat nicht das Gefühl, dass die neu kommende Schwester eine Konkurenz ist, sondern das es ein neues Familienmitglied ist. Sicherlich will sie das auch durch die Bennung Mama unterstreichen. Die leibliche Mama ist deshalb nicht weniger Mama, Kinder kommen sehr gut damit klar, dass es manche Positionen einfach doppelt besetzt gibt. Also z.B. leibliche Mama und soziale Mama.

Sie soll auf beide Anreden gleich reagieren und sich nichts anmerken lassen. Deine Tochter scheint ganz unbefangen mit ihrer ^Mama^ umgehen zu können. Deine Freundin muß gelassener werden egal wie die Kleine sie nennt. Ist für beide nicht einfach aber mit Ruhe und Gelassenheit kommt sie am weitesten meine ich

Das Kind weiß, dass Sara nicht ihre Mama ist und nennt sie trotzdem "Mama". Das ist ein totaler Liebesbeweis, den deine Freundin bestimmt bald zu schätzen lernt, zumal bald das Baby kommt. Es zeigt zudem, dass das Kind mit der neuen Mama einverstanden ist und sich nach einer Mutter-Kind- Beziehung sehnt.

Die Beiden werden wie Geschwister aufwachsen, da ist es eh besser, wenn beide "Mama" sagen. Deine Freundin soll sich glücklich schätzen und das Kind glücklich machen.

Ihr könnt bei der Verwandtschaft erklären, dass das Kind nicht Mama sagen muss, sondern dass das "Mama" vom Kind kommt, falls es jemanden verwundern sollte und es zur Sprache kommen sollte.

Ich würde sagen, dass deine Freundin sich geschmeichelt fühlen kann. Wenn die Kleine sie "Mama" nennt, heißt es ja noch lange nicht, dass sie denkt, dass sie ihre biologische Mutter ist, aber in eurer kleinen Familie hat Sara halt die Mamarolle (komisches Wort, sorry, mir fiel kein anderes ein). Ich würde sagen: Schön, wenn die beiden sich so wohl miteinander fühlen.

Ich bin seit meinem vierten Lebensjahr mit Stiefvater aufgewachsen und hab ihn auch relativ zeitig "Papa" genannt, einfach, weil er halt alles gemacht hat, was Papas so machen (so in der Art dachte ich als Kind zumindest). Das hat sich mit den Jahren auch nicht geändert, weil er halt meine männliche Bezugsrolle war, mein leiblicher Vater hingegen... naja, der hat den Titel nicht verdient.

Deine Tochter bringt Deiner Freundin ganz viel Vertrauen entgegen. Sie zeigt damit, dass sie sie als Mama angenommen hat.

Deine Freundin sollte stolz drauf sein und das annehmen.

Das ist ein riesiges Kompliment an Deine Freundin. Deine Tochter möchte wie alle anderen Mama und Papa haben - ihre richtige Mama ist nicht da und jetzt hat sie Deine Freundin quasi adoptiert. Möglicherweise gibt sich das auch wieder -  ich würde das Kind lassen, wie es das braucht - ein Erwachsener wird doch damit wohl gut zurecht kommen. Außerdem wird Euer gemeinsames Kind wahrscheinlich doch auch Mama sagen. Dann sagen es eben beide Kinder. 

Hier sind schon alle wesentlichen Punkte aufgeführt und erklärt - das Kind macht dabei ALLES richtig !

Bei den werdenden Eltern hingegen sehe ich einen kleinen Nachholbedarf. Man sollte schon vor der Entscheidung Nachwuchs zu bekommen die Positionen klar und zukunftsorientiert abklären.

Kann oder will man das Kind des Partners nicht vorbehaltlos annehmen und als Kind gleichwertig behandel, es lieben wie sein eigenes, 

DANN

sollte man eine solche Partnerschaft besser sein lassen. Sie würde unweigerlich zu Lasten eines Kindes gehen - weil immer Ungleichheit herrscht.

Da dies jetzt so Lagebedingt nicht mehr möglich ist, solltet ihr Erwachsenen dieses vergessene Thema schnellstens nachholen, es gründlichst klären, und die Zukunft beider Kinder auf ein gesundes Fundament stellen. Letztlich ist´s sogar euer eigenes Fundament der Beziehung, die dann zu viert gelebt wird.

Böse Variante wäre 2 + 2  / schlechteste Variante 2 + 2 Aussätzige

Das ist doch schön und ein Kompliment. Deine Tochter weiss, dass deine Freundin nicht die leibliche Mutter ist. Wenn sie sie so akzeptiert ist das doch gut und auch hilfreich, wenn das Baby kommt.

Ich stimmt den Antworten unter und über mir zu..
Deine neue Freundin kann sich glücklich schätzen, dass sie als Mutter 'anerkannt' und liebevoll so genannt wird
Das hin und her switchen ist normal..
Das wird (:

die kleine ist noch zu jung um zu verstehen das deine freundin nicht ihre mama ist . alle anderen kinder haben ja auch eine mama und drum ......sie sollte es einfach akzeptieren und nicht lange darüber nachdenekn, so hilft sie deiner tochter am besten mit der situation umzugehen

ja ich kann mir vorstellen, dass diese situation unangenehm ist. aber sie soll es als lob sehen. wenn sie es nicht möchte dann sagt deiner tochter dass sie sarah ist. vielleicht könnt ihr ihr das beibringen

Hört sich schwierig an. 
An sich ist es ja nicht wirklich schlimm, dass deine Tochter deine neue Frau/Freundin "Mama" nennt. Dennoch sollte man aber bedenken, das sie ja nicht die "richtige Mama" ist. 
Vielleicht setzt ihr euch einfach mal zusammen und versucht deiner Tochter zu erklären, was das "Problem" ist, oder warum sie sie plötzlich mit Mama anspricht. 

Hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen. 

Lg sky

Es ist doch toll, wenn deine Tochter die neue Mama schon akzeptiert hat. Das findet man eher selten. Außerdem wird sie bald eine echte Mama und kann sich schon mal daran gewöhnen. In manchen Beziehungen ist es schwieriger, wenn das eine Kind Mama sagt, das Andere den Vornamen. Sieht dann für Außenstehende auch blöd aus. Zum Beispiel beim Einkaufen.
Es ist einfach toll wie deine Tochter die zweite Mama akzeptiert. Irgendwie süß.👨‍👩‍👧‍👧

Haha :D Danke für sie nette und gute Antwort ^^

0

Ist toll wenn sie als Mama akzeptiert wird

Das ist die höchste Auszeichnung, die eine Nicht-Mama bekommen kann!

Freuen und genauso wie auf den normalen Namen reagieren! ☺

Was möchtest Du wissen?