wie kann man wissen ob man depressionen hat?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Zwischen der Krankheit "Depression" und sich "depremiert" fühlen gibt es einen grossen Unterschied. Erstes ist eine ernstzunehmende Erkrankung, welch in einigen Fällen sogar tödlich endet (Suizid). Letzteres ist eine normale Gefühlsverstimmung.

Grundsätzlich wird das Wort Depression nahezu inflationär gebraucht. Die wenigsten die behaupten Depressionen zu haben, haben tatsächlich eine Depression. Ich als betroffener von Depressionen (Krankheit) finde dies unerträglich.

Beispielsweise postete vor einigen Monaten jemand hier, dass er Depressionen habe, weil sein Lieblingsjoghurt im Supermarkt nicht mehr verkauft würde. Dies mit der Krankheit Depression gleichzustellen ist jenseits.

Depressionen sind ja vor allem durch Antriebslosigkeit, Freudlosigkeit, Interessensverlust, Hoffnungslosigkeit, Schlafstörungen, Suizidgedanken etc. geprägt (vollständige Liste nach dem internationalen Diagnoseverzeichnis hier: http://deprimed.de/depressionen/ ) . Nehmen wir z.B. die Antriebslosigkeit. Jeder ist mal antriebslos, hat keine Energie, doch bei Depressionen ist die Antriebslosigkeit so stark, dass die Betroffenen es kaum unter die Dusche schaffen.

Hinzu kommt, dass für Depressionen ein ganzes Arsenal von Symptomen zusammenkommen muss (siehe Link oben). Wer also nur Antriebslos ist hat noch keine Depression.

Depressionen sind die Hölle. Kaum ein Mensch hält das länger aus. Man ist so am Ar***, dass man am liebsten nicht mehr Leben möchte. Mit nicht mehr Leben möchte meine ich richtige Suizidgedanken und nicht "die Liebe meines Lebens ist weg darum will ich jetzt auch nicht mehr weiter leben".

Schlussendlich kann nur jemand Depressionen verstehen, der schonmal welche hatte. Dies zu erklären ist also schwierig.

Und ja, eine Selbstdiagnose zu erstellen ist nicht möglich. Wenn man Depressionen hat spührt man dies klar. Es sind so negative Gefühle, die man noch nie im Leben vorher hatte. Dennoch diagnostiziert ein Arzt oder Psychologe die Depression.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
20.11.2016, 07:48

wow... super antwort! es zeigt das depressionen mal im unterricht durchgenommen werden sollten, damit vielleicht weniger jugendliche behaupten das sie sie hätten

klassenkamerade sagen auch "das muss man erlebt haben sonst weis man nicht wie es einem dann geht"

aber das könnte ja auch jeder sagen :/

vielen dank für deine antwort!

0

ich bin schwer depressiv und sage das nur so direkt, weil diese diagnose mehrere ärzte gestellt haben^^ ich finds albern wenn andere leute so möchtegerndepressiv sind, das hat tatsächlich oft nur mit aufmerksamkeit zu tun. depression bzw. leere ist ein gefühl, welches man nur fühlen kann wenn man wirklich depressiv ist, deswegen können Ärzte und psychologen depressive Personen nie zu 100% verstehen. wer Depressionen nochnie erlebt hat, kann nicht wissen wie es sich anfühlt. das ist mehr als trauer, mehr als deprimiert. man fühlt sich so, als würde man innerlich gefoltert werden obwohl da eigentlich garnichts ist, was gefoltert werden könnte, schwer zu beschreiben.. meiner Meinung nach gehen die Personen zum arzt die depressionen als richtige krankheit ansehen:) hoffe bei dir wird sowas nicht diagnostiziert:I 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
20.11.2016, 07:49

danke für die antwort!

ne, es scheint als wäre es bei mir doch nicht so schlimm... was ich jetzt von den antworten erfahren habe trifft nicht auf mich zu

0

Ich würde sagen das hängt ganz davon ab wie sehr dich diese Symptome im Alltag einschränken. Die häufigsten Ursachen sind anhaltende Müdigkeit, Traurigkeit (meist grundlos), Lustlosigkeit, ständiges Grübeln und vieles mehr. Schau doch mal auf dieser Seite nach, vielleicht erkennst du einige Beschwerden wieder:http://nie-mehr-depressiv.de/wissen/depression-anzeichen/
Und falls ja, würde ich dich bitten einen Arzt aufzusuchen denn bei dieser Krankheit gilt es schnell zu handeln!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
19.11.2016, 16:41

ich hatte schon öfters vor einen arzt aufzu suchen da ich denke das ich soziale phobie habe... aber deshalb kann ich keine arzt auf suchen da ich mich einfach nicht traue :/

ich denke aber nicht das es so schlimm ist bei mir.. ein paar der sachen treffen zu, aber ich denke nicht das es irgendwas aussagt

ich warte bis ich irgendwann mal eine person kennen lerne die mir so nah steht das ich ihr meine probleme anvertrauen kann und vielleicht hilft die person mir einen arzt deshalb auf zu suchen

aber ansonsten geht es im moment... ist halt normal... mit 11 ging es mir schlimmer

trotzdem danke für die antwort!

0

mit jugendlich hat das nichts zu tun, das wort depression wird allgemein ziemlich falsch verwendet/verstanden.

viele, auch erwachsene, die traurig oder niedergeschlagen sind, nennen das depressiv.

depression ist jedoch eine erkrankung, die über normale schlechte stimmung und trauer hinaus geht. wenn jemand meint, bei ihm wäre das so, dann kann er zum arzt gehen und ein diagnose-gespräch führen.

es gibt diagnose-kataloge, die festlegen, welche symptome vorliegen müssen, um eine bestimmte erkrankung diagnostizieren zu dürfen. es ist aber auch erfahrungssache zu beurteilen, wie so etwas aussieht. zur depression gehört übrigens nicht allein die schlechte stimmung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
19.11.2016, 16:38

das stimmt wohl

danke für deine antwort!

0

Ein Psychologe stellt das, wie du schon sagst, fest, in dem er sich unterhält, Symptome erkennt, sieht, wie jemand sich verhält und gezielt Fragen stellt. Meiner Meinung nach hat jeder selbst eine Grenze, ab der es dann zu einer Depression wird. Manche werden schon wegen einer Trennung depressiv, weil sie sich einsam fühlen und vielleicht das Gefühl haben, versagt zu haben. Andere kommen gut damit zu recht und werden erst nach ein paar Trennungen depressiv, mal nur so als Beispiel. Ich glaube also, es liegt super viel daran, wie stark eine Person an sich ist. Es gibt leider viele Jugendliche, die 3 Tage traurig sind und dann jeden volljammern, dass sie depressiv sind, das wurde schon fast zum Trend. Wenn man diese typischen Symptome wie viel weinen (oft ohne Grund), innere Leere etc. hat, kann man sich deutlich als depressiv.. einstufen? Viele sagen also schon sehr früh, dass sie depressiv sind, obwohl es vielleicht nur eine Phase ist, die bald vergeht. Andere, die wirklich depressiv sind, stellen es mit der Zeit fest und prahlen auch nicht damit rum. Also wenn jemand dauernd prahlt, wie depressiv er ist, nehme ich das kaum ernst. Wenn er Symptome aufweist, schon. :]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Negiz
19.11.2016, 00:21

das was du da beschreibst sind keine depressionen - allerhöchstens depressiv sein. (depressiv sein != depressionen). und gerade die leute die damit "prahlen" dass sie depressiv seien, verhindern so dass sie jemals depressionen bekommen. denn wenn man soetwas weitererzählt dann teilt man sein leid und verhindert dass sich dieses verschlimmert wie man es eben von echten depressionskranken kennt, die niemanden ihr wahre gesicht zeigen weil sie angst haben dass andere das nicht verstehen/ernst nehmen über sie denken. und das schlimme ist wenn so jemand sich dann überwindet und es jemandem erzählt, wird es noch als "aufmerksamkeitshascherei" eingestuft wegen solchen leuten die ständig meinen sie seien depressiv. und mit stärke hat das noch weniger zu tun. 1. gibt es immer verschiedenste ursachen für depressionen. z.B. gibt es Menschen denen wäre es egal wenn ihre familie stirbt, aber sie weinen wegen einer schlechten klausur. Ist so jemand jetzt stark oder schwach? hm? oder wenn jemand in die sucht abrutscht, entstehen bei ihm auch oft depressionen. Man kann allgemein aber sagen, dass JEDER depressionen bekommen kann. Egal wie stark oder schwach (wie soll man das messen? siehe oben). Wenn man dann einmal tief da drinne ist, bringt willenskraft auch nichts mehr ohne medikamente. Denn genausowenig wie jemand mit gebrochenen beinen ein marathon laufen kann, kann ein schwer depressiver mit der kraftlosigkeit und leere nicht weiterleben

0
Kommentar von Negiz
19.11.2016, 00:33

Nein, du meinst "Manche finden eine Trennung schrecklich und werdendepressiv, andere nicht, die muss es dann schon härter treffen", da hab ich dir widersprochen. Es gibt kein "härter treffen". wenn jemand schon durch eine einfache trennung ernsthafte schwere depressionen entwickelt, dann ist das schon hart getroffen. Man misst die Intensität von einem schicksalsschlag nicht an dem ereigniss sondern an der folge bzw den symptomen die sie beim opfer auslöst. Das liegt ganz einfach daran, dass die Symptome aufgrund der ähnlichen Gehirnstruktur bei fast allen Menschen kategorisierbar ist, während ereignisse viel mehr an subjektive wahrnehmungen gekoppelt sind. sonst würde ein psychiater die diagnose dannach stellen was passiert ist ohne die symptome zu kennen und nicht dannach welche symptome vorhanden sind. da ist das ereigniss absolut egal.

1
Kommentar von Negiz
19.11.2016, 00:41

Ok so ähnlich meint ich das auch hab dich dann falsch verstanden

1

Das Video hier erklärt es, glaube ich, ganz gut:

Wobei die Symptome natürlich individuell sind und Depression auch selbst als Symptom einer anderen Erkrankung auftreten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
19.11.2016, 16:41

danke für das video! kenne ich noch gar nicht obwohl ich Wil Wheaton super finde :)

vielen dank!

1

Also es gibt verschiedene schweregrade von depressionen.

Viele jugendliche die meinen sie hätten depressionen, habe keine echten depressionen sondern nur bisschen kinderstress mehr nicht oder reden sich das ein (natürlich nicht alle).

Echte bzw. Schwere depressionen haben nicht(s) direkt mit trauer zu tun sondern mehr mit der unfähigkeit das leben zu geniessen.

Je nach schweregrad kann derjenige dann so kraftlos sein, dass er sogar das atmen einstellt weil es zu anstrengend ist (gabs bei einigen sehr schwer depressiven die so gestorben sind).

Also alles ist ein "gehirn-ding".
Nur ist das gehirn noch lange nicht entschlüsselt. Doch man weiß dass eben psyche und körper miteinander in verbindung stehen (über das gehirn) und durch ein ungleichgewicht an neurotransmittern es eben zu depressionen kommt.
Das heisst antidepressiva etc greifen in die hirnchemie ein um die regulierung zu stabilisieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keineideekeinei
19.11.2016, 16:31

sehr interessant...

vielen dank! :)

0

Also ich war in einer Klinik und die haben bei mir keine Depressionen fest gestellt

Da musst du einen IQ Test machen Fragen beantworten (so um die 100 Stück) und ein EEG machen

So kann man sehr gut festellen ob der jenige etwas hat oder nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Negiz
19.11.2016, 00:23

was hat iq mit depressionen zu tun? sicher dass die nicht dachten du wärst geistig banane? XD

0

Was möchtest Du wissen?