Wie kann man Taschengeld sinnvollsten aufteilen(Kleidung und so zeug halt)?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dazu müsste man ungefähr wissen:

Wie viel Taschengeld in welchem Zeitraum,

was muss davon bezahlt werden (Pflichten)

was soll davon noch regelmäßig bezahlt werden (Hobbys, regelmäßige "freiwillige" Käufe),

was soll davon hin und wieder bezahlt werden (z.B. Essen und Getränke unterwegs),

soll noch etwas gespart werden.

Du musst das nicht hier haarklein veröffentlichen, du kannst dir auch eine Liste machen:

Taschengeldhöhe pro Monat,

Summe, die davon immer gespart werden soll für größere Anschaffungen,

Summe, die davon immer gespart werden soll für Notfälle (zu viel Geld ausgegeben, Ersatz muss beschafft werden, plötzliche unvorhergesehene Ausgaben, Geschenke etc.,

wie viel möchte für Pflichtausgaben davon zurücklegen, z.B. Kleidung, Schulsachen etc.? Wie viel MUSS ich dafür ausgeben, wie viel ist mir das wert, wie oft brauche ich davon Neues?

Summe, die verpulvert werden kann für "kleine Belohnungen im Alltag", Ausgaben bei Ausflügen mit Freunden (Getränke etc.).

Bzgl. Kleidung etc. müsstet du überlegen, was du so im Jahr im Schnitt neu brauchst/ kaufst, was das ca. kostet und das dann auf den Monat umlegen, um die entsprechende Summe zu sparen. Dito Schulsachen (Stifte, Hefte) und Ähnliches.

Mal eine Beispielrechnung:

100 % Taschengeld im Monat

30 % für größere Wünsche sparen,

10 % für Notfälle,

20 % für Hobbys ausgeben,

20 % für Kleidung etc. sparen,

20% für laufende Kosten, Snacks unterwegs, kleine Belohnungen etc.

Jede Unterkategorie könnte man auch wieder einteilen, also bspw. von den 30 % für größere Wünsche dürfen 10 % im Monat separat zurückgelegt werden für keinere Wünsche, die aber das Monatsbudget übersteigen oder für besondere Gelegenheiten/ Angebote.

10% für Notfälle werden nie angetastet und so lange eisen behalten, bis so ein Notfall eintritt.

20% für Hobbys - hier könnte man noch mal sagen, 10% werden für größere Hobbyanschaffungen gespart und 10% für laufende Ausgaben.

20% für Kleidung könnte man unterteilen in 15% für Kleidung, die selten gekauft wird, aber teuer ist und 5% für kleinere Ausgaben. Also bspw. 15 % zurücklegen für Hosen etc. und 5% für Handschuhe, Schals und solche Sachen, die nicht so teuer sind.

20% sparst du für die Zukunft, 10% sparst du für große Sachen, 40% gibst du irgendwie aus, und wenn das nicht reicht, nimmste noch den Rest.

wie alt bist du den?
Eigentlich bis 18 müssen dir deine Eltern Lleidung und essen kaufen bekommen monatlich Kindergeld.

So ein unqualifizierter Quatsch..
wenn die Eltern Taschengeld zahlen, können sie natürlich die Verantwortung über den Kleidungskauf ganz oder teilweise dem Kind überlassen.
Experten nennen sowas auch "Erziehung"

0

Was möchtest Du wissen?