Wie kann man sich für die Arbeit/Ausbildung motivieren?

4 Antworten

Vielleicht helfen Dir ja die folgenden Tipps aus der Wachtturm-Bibliothek weiter.

*** g70 8. 12. S. 3 Arbeite rationell ***

Wenn man Freude an seiner Arbeit entwickelt, befriedigt sie einen, und dann strengt sie einen weniger an.

Man kann Freude an der Arbeit entwickeln, indem man

  • sich überlegt, warum diese Arbeit getan werden muß.

Auch kann man mehr Freude an der Arbeit finden, wenn man

  • sich in Erinnerung ruft, warum man arbeitet:

um den Lebensunterhalt für sich selbst und für seine Angehörigen zu verdienen. Auch kann man die Freude daran steigern,

  • wenn man bestrebt ist, seine Leistung zu steigern.

Die Befriedigung, die einem die Arbeit dann gewährt, trägt dazu bei, daß man sich dabei nicht langweilt. Eine Arbeit, die einem eintönig erscheint, verrichtet man oft nicht rationell.

-----------------------------------

*** g71 22. 7. S. 15 Die veränderte Einstellung zur Arbeit ***

Vorteile einer richtigen Einstellung

Obwohl sich die Einstellung zur Arbeit verändert, brauchst du dich nicht dem „Geist der Welt“ anzuschließen und dich davon beeinflussen zu lassen. Du kannst die gute Einstellung entwickeln, fleißig, fröhlich, freundlich und zur Zusammenarbeit bereit zu sein; durch solche Eigenschaften bewirkst du, daß deine Arbeit erfreulicher wird, und du erlangst eine größere Befriedigung.

Ja, durch eine gute Einstellung zu deiner Arbeit findest du wahre Freude daran, etwas zu leisten. In Gottes Wort, der Heiligen Schrift, heißt es, der Mensch solle ‘sich an seinen Werken freuen’. (Pred. 3:13, 22)

Um dich über deine Arbeit freuen zu können, mußt du sie gut tun. Ja ungeachtet, was für eine Arbeit du hast, kannst du dich bemühen, ihr den Stempel handwerklichen Könnens und einer vorzüglichen Leistung aufzudrücken. Ein Könner ist jemand, der alles, was er zu tun hat, gut tut. Er hat Freude daran, seine Arbeit gut verrichten zu können.

Zum Beispiel kann ein Zimmermann, der etwas gut herstellt, immer mit Stolz auf seine Arbeit zeigen. Er empfindet, daß er etwas Wertvolles geleistet hat. Auch seine Familie kann sich mit ihm freuen.

Eine Hausfrau, die sich Mühe gibt, hat ebenfalls Freude daran, anderen das Werk ihrer Hände zu zeigen; sie entwickelt eine gesunde Einstellung zu ihrer ganzen Arbeit in der Wohnung. (Spr. 31:27, 28, 31)

Selbst kleine Kinder sind stolz auf die gute Arbeit, die sie tun. Ja, jedem guten Arbeiter ergeht es so. Denn wer hätte wirklich Freude an einer nachlässigen Arbeit? — Pred. 2:24.

Ein weiterer Nutzen, der sich aus einer guten Einstellung zur Arbeit ergibt, ist, daß deine Fertigkeiten und Dienstleistungen eher gefragt sein werden, selbst in Zeiten der Arbeitslosigkeit, die heute in einer Reihe von Ländern herrscht. Ein Arbeitgeber, dessen Unternehmen dafür bekannt ist, daß es gutes Personal hat, sagte folgendes: „Wir sind weit mehr an der Einstellung eines Menschen interessiert als an seiner Erfahrung. Wenn jemand die rechte Einstellung hat, kann man ziemlich sicher sein, daß er weiterlernen und sich fortbilden wird. Außerdem wird er immer zu denen gehören, mit denen wir gern arbeiten. Wenn jemand keine gute Einstellung hat, möchten wir ihn nicht haben — ungeachtet seiner Erfahrung oder Fähigkeit. Früher oder später bedeutet eine negative Einstellung immer Ärger.“

Eine gute Einstellung zur Arbeit kann einem somit helfen, eine Stelle zu bekommen, während jemand mit einer schlechten Einstellung arbeitslos werden mag. Da viele Firmen heute mit einer sehr geringen Gewinnspanne arbeiten, kann eine schlechte Einstellung der Beschäftigten dazu beitragen, daß eine Firma in Konkurs gerät. Daher kann jemand, der eine schlechte Einstellung zur Arbeit hat, aus einer Reihe von Gründen arbeitslos werden. Wie zutreffend ist doch der biblische Grundsatz: „Was immer ein Mensch sät, das wird er auch ernten.“ — Gal. 6:7.

Wie ist deine Einstellung zur Arbeit? Wenn du sie verbessern möchtest, kannst du den guten Rat des christlichen Apostels Paulus zu Herzen nehmen, der sagte: „Was immer ihr tut, arbeitet daran mit ganzer Seele als für Jehova und nicht für Menschen, denn ihr wißt, daß ihr den gebührenden Lohn . . . von Jehova empfangen werdet.“ (Kol. 3:23, 24) Dieser biblische Rat hilft Christen, bei der Arbeit den rechten Anreiz zu bekommen. Bei einer solchen Einstellung wird der Arbeiter nicht die Waren seines Arbeitgebers stehlen, noch wird er durch schlechte Arbeitsgewohnheiten die Zeit seines Arbeitgebers stehlen. — Eph. 4:28.

Die veränderte Einstellung zur Arbeit sollte uns alle wachsam werden lassen, damit wir dem „Geist der Welt“ widerstehen. Wir sehen uns nämlich einem System der Dinge gegenüber, das zugrunde geht und das bald durch Gottes gerechte neue Ordnung ersetzt werden wird. (2. Petr. 3:13) In der Zwischenzeit wird dir eine gute Einstellung zur Arbeit Freude und eine tiefe persönliche Befriedigung bringen.

----------------------

Viel Erfolg!

  • Suche dir irgendetwas interessantes in deinem Job. Je nachdem welcher Job kann man ja auch während der Arbeit Musik hören etc.
  • versuche die Fahrt sinnvoll zu nutzen damit du zuhause nicht mehr so viel machen musst (z. B. E-Mails checken, er E-Banking rechnungen bezahlen usw.)
  • Such dir einen Ausgleich zum Job wie etwa ein Hobby das dich ablenkt und entspannt
  • versuche irgendetwas positives an deiner Ausbildung zu finden

In die Nähe des Arbeitsplatzes ziehen. Je nach Situation bietet sich eine kleine Pendlerwohnung an. So mache ich das.

Ist es ok, dass die Lehrerin mir die schlechtere Note gibt und als Grund "...Motivation" nennt?

Darf man das und es als "Motivation für dich" abstempeln? Ich strenge mich die letzten Wochen so hart an und kriege trotzdem die schlechtere Note bzw. hat sich nichts verändert. Ich habe im ganzen Schuljahr 2 Hausaufgaben vergessen, alle Wiederholungen positiv mit voller Punktzahl. Desweiteren alle bisherigen Schularbeiten auch fleißig und positiv vollendet. Mitarbeit hat sich stark verbessert und ich melde mich auf öfters. Sie hat sogar meine Eltern ohne wirklichen Sinn vorgeladen am Anfang des Jahres auch wieder als Grund, dass sie mich weiter motivieren möchte, obwohl wir noch keine Arbeit geschrieben haben. Mir kommt das sehr dumm vor und überhaupt nicht fair. Diskutieren bringt auch nichts, weil es wieder heißt, dass sie mich weiter motivieren möchte.

...zur Frage

Was tun wenn es auf der Arbeit nichts zu tun gibt?

Hallo ihr Lieben, Ich arbeite jetzt 3 Wochen als Studentin auf einem Büroposten. Mein Problem ist es aber, dass die überhaupt nicht viel Arbeit für mich haben... Ich arbeite 8 Stunden/Tag und habe vielleicht mal 2 Stunden arbeit. Es gab bis jetzt 2 Tage an denen ich viel beschäftigt war, ansonsten sitze ich rum und langweile mich. Das Problem ist, dass ich sogar oft meine Kollegen, frage ob ich etwas tun könnte, jedoch nervt es sie, dass ich so oft frage, und sie haben auch meistens nichts für mich. Ich surfe jetzt seit gestern einfach im Internet ( Kein facebook, youtube oder so). Und eigentlich möchte ich gerne wissen, ob jemand von euch weiss, ob ich zum Beispiel einfach ein Buch lesen darf? Sie haben mich schon öfters mit dem Handy gesehen und auch nichts gesagt. Ich traue mich nicht mehr nach Arbeit zu fragen, da sie mich regelrecht auslachen, also warte ich von meinen ARBEITGEBERN auf Arbeit. Ich wage aber auch nicht zu fragen, was ich überhaupt machen darf, wenn es nichts zu tun gibt, da ich die Frage respektlos finde.... Meint ihr ich kann wenigstens ein Buch lesen? LG

...zur Frage

Ich hasse Arbeit?

Hallo Leute,

es gibt etwas das mich schon ziemlich lang bedrückt. Ich hasse es einfach zu arbeiten und dadurch meinen Hobbys nicht nachgehen zu können, meinen Freund bzw. meine Freunde selten zu sehen, nie Zeit für mich zu haben, etc.
Es ist mir durchaus bewusst, dass es anderen Menschen auch so geht, dass Sie sonntags dasitzen & sich nicht darauf freuen bereits in ein paar Stunden wieder arbeiten zu müssen. Bei mir ist es aber nicht nur so, dass ich keine Lust habe, sondern so dass ich mich regelrecht dazu zwingen muss überhaupt mal aus dem Bett zu kriechen um mich dann so gut es möglich ist dazu aufzuraffen in die Arbeit zu gehen. Ich freue mich nicht mal wirklich auf das Wochenende, da ich mir denke "Ja toll, 2 Tage frei, dann kann ich sowieso schon wieder in die Arbeit, das ist so schnell vorbei dass man die Zeit nicht mal wirklich nutzen kann." Jeden Tag um 17:00 Feierabend, dann kann man sowieso nichts mehr mit der "Freizeit" anfangen da um 18:00 fast alles schon schließt außer Gastronomiebetriebe natürlich & bevor man was unternimmt will man sich ja auch noch frisch machen nach der Arbeit, da man sich einfach nur eklig fühlt. Ich hasse das Bewusstsein, dass man jedoch arbeiten muss um Rechnungen bezahlen zu können, um seinen Hobbys nachgehen zu können ... um LEBEN zu können - ohne Geld überlebt man nicht, ist so. Ich meine, ich bin erst 17, ich kann noch mindestens 50 Jahre arbeiten. 5 Tage die Woche. Ich hasse es so sehr. Ich dachte anfangs dass es an meinem Job liegt, habe aber von Gastronomie auf Büro gewechselt & kann mich trotzdem zu nichts motivieren, obwohl ich mich super mit meinen Kollegen verstehe, usw. Helft mir bitte, bin ich normal?

...zur Frage

Warum gehen viele noch arbeiten, obwohl sie weniger verdienen als wenn Hartz4 beansprucht wird?

Ich kenne einige die sich für einen schlechten Verdienst (mangels Alternativen) täglich in die oft sehr anstrengende Arbeit quälen, teils mit gesundheitlichen Störungen. Oftmals liegen die Einkommen nach Abzug von Kosten für Wohnung und Auto unter Hartz4-Niveau bei welchem ja auch eine Wohnung bezahlt wird.

Wer hat Erklärungen? Provokant gefragt: Warum überhaupt noch arbeiten anstatt Freiheit genießen? Wer hat schon mal ehrlich so gedacht angesichts drohender Altersarmut und Stress am Arbeitsplatz?

...zur Frage

Soll ich die Schule abbrechen?

Hallo, es geht um Folgendes: Seit einem Jahr bin ich nun auf dem Gymnasium. 2015/2016 würden es zwei werden. Ich habe davor meinen Realschulabschluss (3,0) gemacht und bin dann auf diese weiterführende Schule gegangen. Nun ist es so, dass es mir dort überhaupt keinen Spaß macht und ich mich schon in der Realschule quälen musste. Ich weiß nicht wieso, aber ich habe das Gefühl ich bin einfach kein "Schulmensch". Es ist so, dass ich mich regelrecht in die Schule quälen muss und dann immer nur traurig bin und gar nichts mehr mit Freunden mache usw. Mir geht das schon sehr nah und mir macht das Lernen usw. auch keinen Spaß mehr. Meine Noten sind nicht schlecht und eigentlich passt (was das betrifft) alles, aber ich muss immer mit mir kämpfen. Am Abend lieg ich oft im Bett und weine, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. Ich würde so viel lieber arbeiten gehen. Ich bin auch ein sehr schüchterner Mensch und deswegen fühl ich mich mit meiner Klasse und den Lehrern nicht sehr verbunden. Ich bin schon sehr stark am Überlegen, nicht einfach die Schule abzubrechen, ich habe mir das jetzt die ganze Zeit in den Ferien überlegt. Aber leider habe ich überhaupt keine Ahnung welche Ausbildung ich machen könnte. Außerdem sind meine Eltern total gegen einen Schulabbruch. Des Weiteren meinen sie, mit einem 3,0 Realschulabschluss kommt man nicht weit. Ich bin zwar 18 und kann das ja eigentlich für mich selbst entscheiden, die Lebenserfahrung meiner Eltern habe ich aber trotzdem nicht.

Weiterhin kommt noch hinzu, dass ich Samstags auch Schule habe und mir das sehr viel nimmt. Ich habe dann nur noch den Sonntag zum Ausschlafen.

Generell würde ich sagen, dass ich kein weiteres Jahr auf der Schule verbringen möchte.

Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Vielleicht kann mir hier jemand ein paar Tipps geben.

LG

...zur Frage

27. SSW. - Rückenschmerzen, krankschreiben?

Hallo Ihr Lieben, ich bin in der 27. SSW. Schwanger. Haben seit 1-2 Wochen Rückenschmerzen. Auf der Arbeit bin ich nur am sitzen was mich auch total fertig macht. Die Rückenschmerzen sind dadurch kaum auszuhalten. Durch das sitzen merke ich auch wie meine Füsse und Beine dick werden. Fühle mich halt echt nicht mehr gut auf der arbeit. Nachts fällt mir das schlafen auch nur noch schwer. Finde keine geeignete / bequeme schlafpostition sodass ich morgens dann dementsprechend kaputt bin und überhaupt nicht fit! Fange um 6uhr an zu arbeiten. Jetzt habe ich noch 7 Wochen bis zu meinem Mutterschutz zu arbeiten. Nur grübel schon wie ich die 7 wochen aushalten soll. Bin die Woche krank geschrieben worden durch die Rückenschmerzen. Am Montag versuche ich wieder arbeiten zu gehen, mal gucken vllt. Geht es diesmal besser, Was ich zwar nicht wirklich denke. Was würdet Ihr mit raten ? Mich zur Arbeit quälen oder die letzten 6 Wochen krank melden ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?