wie kann man sich am besten vor der husterei schützen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst dein Immunsystem stark machen, in dem du genügend schläfst, auf deine Ernährung achtest und Sport treibst. Gegen eine direkte Tröpfcheninfektion (angehustet werden) bist du aber relativ machtlos. Das einzige, was hier hilft ist es zu vermeiden direkt vor jmd zu stehen, wenn er hustet. Wende dich ab, mach den Mund zu und atme nicht tief ein, wenn jmd hustet. Ich kenn das Problem: Wenn man täglich mit dem Zug zur Arbeit fährt, trifft man ne Menge unverschämter Leute, die ihre Viren allzu gerne mit ihrer Umgebung teilen. Sehr nervig! Da hilft wirklich nur Kontakt vermeiden. Du kannst dich übrigens auch anstecken, wenn du Türklinken und Wasserhähne berührst, an denen vorher jmd seine durch Schweiß übertragenen Viren hinterlassen hat. Also immer den Ärmel benutzen zum Türe öffnen und häufig Händewaschen.

vergiss es! Man kann sich nicht schützen! Ich bin letztens angeniest worden und hab prompt voll Erkältung gekriegt am nächsten Tag!!!

Küssen 12h nach Angina möglich?

Guten Tag,

meine Freundin und ich fahren heute in den Urlaub. Sie hat Angina diagnostiziert bekommen und nimmt seit heute morgen um 6 Antibiotika.

Im Internet steht, 24h nach deren Einnahme sei sie nicht mehr ansteckend.

Reichen auch 12? Insbesondere bei einem guten Immunsystem des Ansteckungsgefährdeten?

...zur Frage

Ich schäme mich für die Zähne meiner Freundin?

Hey, habe ein ein mittelgroßes Problem. Ich schäme mich für die schlechten Zähne meiner besten Freundin, kann es ihr jedoch nicht einfach so ins Gesicht sagen.

Als wir gemeinsam auf einer Party waren, gab es einen Vorfall der mich seit dem nur noch beschäftigt. Wir saßen mit einigen weiteren Freunden und haben getrunken als sich 2 Jungs zu uns gesetzt haben. Wir erzählten und als wir lachten, guckten sie meine Freundin an und einer der Beiden stupste seinen Freund an, strich mit dem Finger über die Lippen um auf den Mund aufmerksam zu machen.

Ich habe ihr denn mit den Händen signalisiert, dass sie zu mir rüber kommen soll, sagte zu den Beiden dass sie gehen müssen da wir gleich noch Besuch bekommen.

Wenn man mit ihr erzählt, muss man irgendwie auf ihren Mund gucken, da sie ein Lippenbändchen hat. Ich habe schon oft mit ihr über das Thema Zähne gesprochen, scheint sie aber irgendwie kalt zu lassen. Sie ist gerade mal 17 und kommt aus einem "wohlhabenden" Elternhaus wo man doch manchmal mehr als Grundhygiene hat. Sie ist nicht dumm, macht Abitur und hat ein riesiges Allgemeinwissen aber wohl auch bereits ein so gewaltiges Selbstvertrauen aufgebaut, dass es sie nicht mehr stört.

Ich verstehe das nicht... Wie soll ich damit umgehen? Sie ist eine meiner "besten" Freundinnen, kann es aber nicht knallhart ins Gesicht sagen. Es ist auf keinen Fall eine böse Absicht, möchte sie nur irgendwie vor solchen Dingen wie auf der Party schützen.

...zur Frage

Warum haben viele angst und warum wird immer falsch erzählt?

-Risiko: Die Person, die geleckt oder geblasen wird, hat kein HIV-Risiko. Die Person, die leckt oder bläst, hat ein sehr geringes HIV-Risiko, wenn sie Sperma in den Mund aufnimmt. Der „Vorsaft“ oder die „Lusttropfen“ des Mannes stellen dabei kein Infektionsrisiko dar, die HIV-Menge reicht für eine Ansteckung nicht aus.

Safer Sex: „Raus bevor es kommt“ – dies bedeutet, nach Möglichkeit kein Sperma in den Mund gelangen zu lassen. Sollte Sperma in den Mund oder Rachen gelangen, besteht ein sehr geringes Risiko einer HIV-Übertragung (weltweit gab es nur wenige Fälle). Man kann dieses sehr geringe Risiko noch weiter senken, indem man das Sperma ausspuckt und mit etwas Flüssigkeit nachspült - damit das Sperma nur kurz im Mundraum bleibt  Auch wenn Sperma geschluckt wird, ist das Infektionsrisiko sehr gering.  Etwas Flüssigkeit trinken hilft dann, das Sperma in den Magen zu spülen. Dabei schützen die robuste Speiseröhre und die Magensäure vor einer Infektion.

  1. Stimulation der weiblichen Geschlechtsteile (z. B. der Scheide, der Schamlippen und der Klitoris) mit dem Mund, auch „Cunnilingus“ oder „Lecken“ genannt

HIV-Risiko: Die Person, die geleckt wird, hat kein HIV-Risiko. Auch die Person, die leckt, muss sich wegen HIV keine Sorgen machen. Dies gilt selbst dann, wenn Menstruationsblutaufgenommen wird:  Die Mundschleimhaut ist sehr robust. Außerdem gelangt nur wenig Blut nach und nach in den Mund und wird zudem durch Speichel verdünnt.

Die Scheidenflüssigkeit stellt kein Infektionsrisiko dar, die HIV-Menge reicht für eine Ansteckung nicht aus

Geht um Oralbefriedigung (Mann leckt die Frau ) Also kein Angst hab wieder welche hiere gelesen die ein Angst machen den Männer. warum?

Seite von Deutsche AIDS-Hilfe es steht da.

...zur Frage

Hilfe: Infektion oder nicht?

Ich war am Montag und gestern NUR bei meiner Oma, Tante und Zuhause. ALLE sind kerngesund. Ich esse NICHTS mit meinen Händen, berühre mit denen NIE meinen Mund, wasche sie immer gründlich und desinfiziere sie nur, wenn es wirklich nötig ist. Mein Immunsystem ist perfekt. Kann ich mich mit einem Magendarminfekt angesteckt haben? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?