Wie kann man seinem Hund zeigen, dass man ihn sehr mag, ausser dass man ihm viele Leckerli gibt?

11 Antworten

Wie zeigst Du dies Deinen Mitmenschen?

So funzt das auch mit Tieren...

Speziell beim Hund bedeutet dies für mich, ihn immer auf dem Schirm zu haben, wenn er anwesend ist... Dahingehend, ihn wahrzunehmen und nicht als selbstverständlich hinzunehmen.

Eine besonders große Freude bereite ich dem Meinigen, wenn ich aus dem Nichts heraus eine Entertainmentrunde mit ihm starte, beispielsweise mit ihm nach einem Lieblingssong tanze, Scheinkämpfe mit ihm ausfechte oder das Ritual der Futtersuche gemeinsam mit ihm zelebriere.

Die sog. "Leckerli" gelten oft als verpönt, es heißt, man "erkaufe" sich die Freundschaft des Tieres.
Aber hey: Wenn Dir ein Verehrer Rosen zum date mitbringt, würdest Du das auch als einen "Kaufversuch" auslegen?!
Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und haben somit Berechtigung, finde ich!

Auch wenn sich der Meinige mehr über spontanes Entertainment freut! :)

Ohne Leckerchen geht das sogar ganz wunderbar, wobei ich die Gabe von Leckerchen überhaupt nicht schlimm finde. Meine bekommen sogar sehr viel Leckerchen aber sind nicht dick dabei. Denn es gibt wunderbar wirkende Tricks, der erste ist entweder das man das was man als Leckerchen gibt auch wieder durch sportliche Betätigung verliert oder aber man die gegebenen Leckerchen vom normalen Futter abzieht. 

Sollte man mal probieren, denn es klappt unglaublicherweise wirklich wunderbar. Allerdings bin ich trotzdem der Meinung das ein schlechter Halter nicht gegen die Wunderwaffe Nr. 1 ankommt nämlich gegen das streicheln. Also z.B. ein Hundehalter nicht so von der netten Sorte hat einen Hund und dieser Hund wird von jemand anderem lange und sanft gestreichelt. 

Das ganze lässt den Hundekörper ein Hormon namens Oxytocin ausschütten, welches auch unter Kuschel- oder Bindungshormon bekannt ist. Dieses z.B. wird auch im menschlichen Körper ausgeschüttet wenn die Mama z.B. ihr Baby stillt oder auch wenn die Hundemama ihren Baby's zu trinken gibt. Das stärkt die Bindung ungemein. 

Somit ist mein Tipp streicheln, streicheln, streicheln und nochmal streicheln und zu all diesem Glück kann man noch ein wenig Kontaktliegen hinzufügen und alles an Geschrei und Strafen weglassen und man hat einen Hund der in beängstigenden Situationen Schutz bei einem Sucht aber nicht weil er in einem Abhängigkeitsverhältnis zum Halter steht sondern weil er weiß wenn ich bei meinem Herrchen/Frauchen bin, geht es mir IMMER super gut. 

Das Wichtigste für jedes Lebewesen ist unaufdringliche Aufmerksamkeit, Zärtlichkeiten und Zeit und schauen dass es dem anderen gut geht (Futter, Auslauf, Krankheit).

Leckerli sind im Vergleich irrelevant. 

Oder was ist dir lieber eine schoggi oder 100 er in die Hand gedrückt oder eine liebevolles, stolzduchtränktes echtes Lob und Aufmerksamkeit/Anerkennung? Tieren geht es ähnlich.

Was möchtest Du wissen?