Wie kann man seine eigene Beerdigung planen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich denke das kann jedes bessere Beerdigungsinstitut leisten. Die Anweisungen würde ich zusammen mit dem Geld in einem Testament regeln, dass bei einem Rechtsanwalt/Notar hinterlegt ist. Ich würde das aber im Vorfeld genau abklären und dann auch genau das Instiut meiner Wahl benennen.

Die Angehörigen würde ich allerdings davon informieren. Nicht das zuerst beerdigt und erst danach das Testament eröffnet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mann der immer für Weltfrieden da war hat so eine Ehre meiner Meinung nach verdient

Mag sein, allerdings zählt hier nicht nur der Gedanke an den Weltfrieden. 

Wenn du dich mit deinen Taten gleich hinter die Verdienste vom Dalai Lama, Nelson Mandela oder vielleicht Johannes Paul II einreihst und dazu noch die amerikanische Staatsbürgerschaft erlangst, könnte es eventl. soweit kommen.

Ansonsten solltest du einem Bestatter deiner Wahl eine nicht unerhebliche Summe Geld zukommen lassen und dann bereit dazu sein, dich vor der Trauergemeinschaft der Lächerlichkeit preis geben zu wollen.

Ich denke mal, dass es zumindest an der ersten Ebene scheitern wird. Das wird auch teilweise aus einigen deiner anderen Fragen ersichtlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo kann ich so ein Begräbnis beantragen, dass es automatisch nach meinem Tod statt findet. Die Kosten kann ich gleich bezahlen, damit meine Angehörige nicht belastet werden. Gibt es Privatunternehmen, dass so ein ehrenvolles Begräbnis planen?

Für entsprechendes Geld  machen das die Beerdigungsinstitute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist sofortige Glorifizierung der eigenen Geschichte, in den USA meistens nicht ganz so schlimm, aber bei Nazis sehr häufig der Fall... Gehörst aber anscheinend zu den ersteren, die wollen anderen nur ihre Verfassung aufzwingen, nicht ihre "überlegene Rasse", wobei sich mir der riesige Unterschied auch nicht erschließt, gleichermaßen terroristische Vorgehensweise...

Aber du scheinst auf keinen Fall ein Deutscher zu sein, den grammatikalischen Fehlern zufolge ist deine Muttersprache offensichtlich eine slavische Sprache, wahrscheinlich bist du Ukrainer, wenn ich das richtig sehe. Wenn man in den 90ern dort gelebt hat, kann ich irgendwo verstehen, dass man die USA glorifiziert, wenn man Dinge leichthin glaubt, ich meine, schließlich gab es ja kaum Gegenstimmen.

Wenn ich auf deiner Beerdigung wäre, würde ich an meinen Blumenstrauß einen Zettel mit einer Aufschrift hängen: "Er kann nichts dafür - er wusste es nicht." Und solange du am Leben bist, kann ich dir nur den Tipp gehen, mal in die USA (nicht Manhattan oder so, in ein Arbeiterviertel) und den Irak zu reisen, damit du mit eigenen Augen siehst, was du da vertrittst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir etwas zur Logistik mitteilen. Für den Leichentransport eines Verstorbenen über die Staatsgrenze hinweg werden besondere Bedingungen an den Sarg gestellt. Der Transport kann  auf dem Landweg, per Eisenbahn, per Luftfracht oder über Wasser  erfolgen. Die Transportpapiere werden in Dtl. Leichenpass genannt. Trollen wird die Ausstellung dieser amtlichen Bescheinigung allgemein versagt. Der Leichnam muss in einem hermetisch abgeschlossenen Behälter liegen, im  Allgemeinen einem „Zinksarg“. Der Druckausgleich vom Leichenraum zur  Umgebung erfolgt über ein Ventil, das die aus dem Sarg austretende Luft  reinigt. Für die im Sargraum entstehende Flüssigkeit ist dieser mit absorbierenden Material (Sägemehl, Hobelspäne, Torf) gefüllt. Ein zugelöteter Zinkbehälter ist üblicherweise (aus Designgründen) mit einemHolzsarg umgeben. Die Wände des Holzsarges müssen mindestens 20 Millimeter dick sein. Ist der Holzsarg von außen mit verlöteten Zinkplatten oder mit einem anderen auflösenden Material versehen, sind 30 Millimeter Holzstärke nötig. Anzahl und Abstand der Verschraubungen sind vorgeschrieben. Der gesamte Transportbehälter wird in einer neutralen Kiste transportiert, sodass der Sarg im Inneren nicht erkennbar ist. Damit ist der Transport beispielsweise in Flugzeugen auf normalen Routen möglich. Der Behälter für den Transport ist der (innere)Metallsarg, üblicherweise wird der Tote für die Bestattung umgebettet. Zink besitzt bakterizide Eigenschaften, im Zusammenhang mit dem Abschluss des Luftzutritts beugt dies einer zu schnellen Verwesung vor. Der Sargtransport erfolgt grundsätzlich im Gepäckabteil der Transportmittel, daher können Hinterbliebene auf dem Transport nicht dabei sein.

Google: Bestimmungen des Internationalen Abkommens über Leichenbeförderung

Wenn Du noch Deine amerikanische Trollfrau rechtzeitig vor Deinem Ableben heiratest, Du Deinen Lebensmittelpunkt auf eine US-amerikanische Trollfarm verlegst, steht einer Bestattung in den USA nichts im Wege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Albisriver
04.06.2016, 12:03

Inzwischen hat er sich sein eigenes Grab gegraben.

3

Ja das kann man machen ( beim Beerdigungsinstitut) und die Verpflichtung dazu auch notariell festhalten! Geschätzt reden wir hier mal von 30-40 tsd €. Hast du die in der Portokasse?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Setz Dich mal mit einem Bestatter in Verbindung. Es gibt die Möglichkeit, die Details zu planen und ein Treuhandkonto für die "Ausführung" anzulegen.

Ob diese "Sonderwünsche" so einfach zu bekommen sind, weiß ich nicht, aber eigentlich dürfte das bis auf die Salutschüsse kein Problem sein. (Fahnen kriegen auch hierzulande manche Leute mit ins Grab)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ganze Geschichte ist doch ziemlich ironisch. Was hast du denn bitte für den Weltfrieden getan? Und Amerika und Weltfrieden sind zwei unterschiedliche Welten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SowjetS0CIALIST
04.06.2016, 11:31

Sämtliche Fakten treffen bei Fabelwesen der Sorte T auf taube Ohren 

2

Jetzt wollte ich dem Fragesteller noch ein hilfreiche Antwort geben, musste aber feststellen, dass ihn GF in die virtuellen ewigen Jagdgründe geschickt hat. Da komme ich wohl zu spät. Schade eigentlich ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponter
04.06.2016, 22:53

Ist aufgrund einiger Fragen und Kommentare des Users nicht verwunderlich.

2

'Darum will ich in USA beerdigt werden.' Träum weiter :-) oder werde amerikanischer Staatsbürger und mach dir in Sachen 'Weltfrieden' einen unvergesslichen Namen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach ein Testament und lass Dich von einem Notar beraten. Die Zeremonie wird nach deinen Wünschen durchgeführt. Wenn nicht kannst Du gegen die Erben Klage einreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KatzenEngel
04.06.2016, 11:21

Klingt logisch ;)

1
Kommentar von HalloRossi
04.06.2016, 12:27

That make my day 😂🍸🍾

1

Mit Geld ist vieles machbar...setzt Dich mit einem internationalen Beerdigungsinstitut/Bestattungsunternehmen in Verbindung...!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?