Wie kann man seine Allgemeinbildung verbessern?

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde von den Medien abraten, denn da wird zu viel Blödsinn verzapft, siehe z.B. Klimaveränderung. Würde man spezialisierte Wissenschaftler dazu befragen, käme man auf völlig andere und vor allem viel kontroversere Ergebnisse. Ziel der Medien ist es immer Geld zu machen, die Wahrheit steht klar im Hintergrund. Ich verweise nur mal auf Galileo, eine Sendung, in der ein "Historiker" nicht einmal ein lateinisches Adjektiv erkennt. Lächerlich!

.

Vielmehr empfehle ich wissenschaftliche Texte, vor allem Aufsätze, denn die behandeln ein Thema in aller Kürze und geben oft einen tollen Überblick; wer liest schon gerne dicke Bücher? Außerdem sind Aufsätze meist sehr viel aktueller als Bücher, so dass man auf einfachste Art und Weise auf den neuesten Stand kommen kann. Die Fachsprache ist bei nicht zu exotischen Themen normal kein Problem, trotz hohem Niveau. Also perfekte Voraussetzungen zum Lernen! ;-)

.

Natürlich ist es empfehlenswert, Zeitung zu lesen und Nachrichten am TV zu verfolgen, aber immer aus einem kritischen Blickwinkel. Sonst glaubt man am Ende sogar das, was auf RTL2 läuft... ;-)

.

Zuletzt: Auch im Internet kann man sich bilden! Ich finde es gut, Meldungen aus den Nachrichten im Internet nochmal nachzulesen, denn oft erkennt man dann erste Unterschiede in den Berichterstattungen. Ansonsten gibt es einige Wissensseiten, auf denen man sich "austoben" kann. Für dein Einstieg ist auch wikipedia nicht so schlecht, aber wenn man etwas Spezielles erfahren oder einen Sachverhalt detailliert wissen will, sollte man in einem Fachlexikon nachschlagen, zu oft liest man im Internet absoluten Unsinn.

Auf GF gibt es sicherlich auch einige Beiträge, bei denen man etwas lernen kann, keine Frage. Schade, dass es recht wenige sind, aber vielleicht steigert sich das mit der Zeit wieder...man muss nur wissen, zu welchen Expertenthemen "wahre" Experten antworten. :-)

Lesen - ja. Aber auch Leben und die Ohren und Augen offen halten. Oder? Leben bildet.

0
@chromoson

Genau Drascho, diese ganzen Pseudowissenschaftssendungen mit 20 Werbeunterbrechungen, die verdummballern doch und schläfern das Gehirn ein. LG

0
@chromoson

Ja, das natürlich auch. Theoretisches Wissen ist beileibe nicht alles, aber es ist Gehirntraining pur, besonders die Geisteswissenschaften (Geschichte, Sprachen, Philosophie etc.).

Ansonsten schadet es nicht, soziale Kompetenzen zu haben oder z.B. zu wissen, wie man seinen Garten pflegen muss oder wie man einen Handbohrer benutzt. ;-)

0
@Merzherian

Und wie! Ganz zu schweigen von den Soaps oder Reality-Shows...wenn schon "niveauarme" Sendungen, dann Comedy, denn da werden wenigstens die Lachmuskeln trainiert, das kann nie schaden. ;-)

0
@Draschomat

Ich stimme zu. GF ist meiner Meinung nach soagr die beste Möglichkeit, denn hier lernt man nicht nur Allgemein Wissen ;)

0

Medienkompetenz ist schon etwas Seltsames... Du sollst dir auch nicht jeden Dreck der Privaten ansehen. Aber Dokus auf Arte, im Ersten oder Phoenix (aber auch die digitalen weiteren öffentlich rechtlichen Programme!!!) sind eine gute Grundlage zum Aufbau von weiterem Wissen.

0
@dantes

Ja, da gebe ich dir grundsätzlich natürlich Recht. Wenn man aber etwas Spezielles wissen will, sind fachspezifische Bücher am besten, oder man frägt direkt an einer Uni nach.

Ich erinnere mich gerade an die Berichterstattungen von ZDF und ARD über die so genannen Killerspiele. Ich befürworte solche Spiele nicht, habe aber ein bisschen "ehemalige" Erfahrung damit gemacht und muss deshalb sagen, dass die Sendungen über dieses Thema dermaßen daneben waren, unglaublich. Fakten wurden verdreht, es wurde ohne Ende gelogen und übertrieben. Das ist für ein Grund, TV sehr spektisch zu sehen, incl. der öffentlich-rechtlichen Sender - zumal diese zu "wahrheitgemäßer Berichterstattung" verpflichtet wären!

0
@Draschomat

Naja, Bücher lügen aber mitunter genauso... Ein Buch als "wahres Medium" zu sehen ist genauso falsch, wie den Intendanten als Garant für richtige Recherchearbeit zu stilisieren. Leider, und da gebe ich dir recht, gibt es auch im ÖR peinliche Sendungen. Schon allein die Politikdebatten am Abend sind für mich ein Graus an Polemik und Darstellungssucht der Gäste. Die Moderatoren billige Statisten ohne kritische Haltung. Schade... Aber das ist eben Medienkompetenz. Das muss man haben, da sind wir aber glaube ich nicht weit voneinander mit der Meinung entfernt.

0
@dantes

Ja, wir verstehen uns. :-)

Klar sind Bücher kein wahres Medium, aber man weiß, wer dahintersteckt, und wenn es ein allgemein anerkannter Wissenschaftler oder Autor ist, kann das Buch nicht so daneben liegen. Ich rate übrigens allgemein dazu, min. zwei Bücher zu einem Thema zu lesen. Hat man ein Buch gelesen, scheint alles klar zu sein. Liest man aber eine weitere Darstellung von einer anderen Person, tun sich plötzlich viele Fragen auf, weil man jetzt zwei Meinungen zu einem Sachverhalt kennt, und man ist gefordert, selbst für sich das Richtige festzulegen.

0

Hi, die bisherigen Tipps sind alle gut und brauchbar. Du solltest aber auch mal deutsche Klassiker lesen (Goethe, Schiller, Homer usw.) und Balladen, Gedichte sowie gute Romane. Da gibts die Reclam Heftchen, aber auch (zur Not) Hörbücher. Kann man unterwegs gut anhören. bGruß Osmond

Lesen, lesen, lesen. Alles, was Dir in die Finger kommt. Es bereichert nicht nur Deine Allgemeinbildung, es bessert die Ausdrucksform, die Rechtschreibung uvam.

Was möchtest Du wissen?