Wie kann man sein Verhalten ändern, wenn man unter psych. Druck steht?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hier liegt ja vieles im Argen zwischen den beiden Generationen.Das ist ja keine Seltenheit. Eine Vergangenheitsbewältigung wäre meiner Meinung nur möglich, wenn beide sich einer Therapie unterziehen und zwar gemeinsam. Wenn die Mutter aber dazu nicht bereit ist, sollte Deine Bekannte auf Distanz gehen, d.h. den Kontakt mit der Mutter für längere Zeit möglichst vermeiden. Viele Menschen kommen erst spät zu der Einsicht, dass sie Fehler gemacht haben. Durch ständige Konfrontation werden die Aggressionen aber immer neu geschürt. Also, mein Fazit: lieber ein harmonisches, friedliches Leben mit Freunden und Bekannten, als ein haßerfülltes, aggressives mit Verwandten.

phoenixwo 02.07.2010, 22:17

Also, mein Fazit: lieber ein harmonisches, friedliches Leben mit Freunden und Bekannten, als ein haßerfülltes, aggressives mit Verwandten. TOLLER SATZ!!!!!!!!!!! mercy

0

Hallo Kathrin, ich kann mich in diese Proe blematik gut hineinversetzen, bin mit einer Stiefmutter gross geworden ab 2. Leb.jahr. Im späteren Alter habe ich dann auch versucht aufzuarbeiten. Der Versuch die Mutter mit den unguten Dingen zu konfrontieren lief darauf hinaus, dass alles abgestritten wurde. Also total von ihr verdrängt wurde. Ich habe es dann anders gemacht. Ich habe die geschehenen Dinge so stehen gelassen und keine Konfrontation mehr gesucht. Ich habe mir jeden Tag affirmiert, dass ich ihr verzeihe. Das war nicht immer einfach. Aber ich wurde ständig ruhiger und die emotionalen Erregungen körperlich wie auch psychisch wurden jedesmal bei dem Thema Mutter und Verletzungen weniger und flacher. Und nach und nach konnte ich ihr begegnen ohne innere Spannung. Das muss sie gespürt haben, und sie fing an, von sich aus einzusehen, dass sie mir sehr weh tat. Aber es brauchte Zeit. Nun denke ich wirklich, dass mit Gewalt nichts bewirkt wird. Wer lässt sich gerne anklagen. Deine Bekannte sollte den Kontakt nur aufnehmen, wenn es einen wichtigen Grund gibt und sachlich bleiben. Und wenn sie dann wieder ausserhalb ist in das entstandene Gefühl hineinschauen, einfach anschauen und das auch immer, wenn sie an die Familie denkt. Dann lösen sich die Emotionen langsam auf.

MUSS sie denn auf ihre Familie treffen, bzw. auf die Mitglieder, mit denen es Zoff gibt??????? Familie kann man sich ja nicht aussuchen, aber aus dem Weg gehen.... Ansonsten hilft nur: GANZ dickes Fell zulegen und die anderen reden lassen.

kathtrin71 01.07.2010, 12:02

Diese Treffen lassen sich leider nicht vermeiden. Den Mut, Ihre Mutter nochmals darauf anzusprechen hat Sie nicht.

0

Sie muss die Situation für sich selbst klar kriegen. Notfalls mit Hilfe einer Therapie, in der sie die für sich selbst richtigen Lösungen findet.

Ich hab früher den Kontakt zu meinen Eltern temporär komplett abgebrochen, bis ich selbst stabiler war. Doch das muss jeder für sich selbst entscheiden und würde ich per Ferndiagnose nicht einfach jedermann überstülpen wollen.

Sie steht noch immer unter Druck bei ihrer Mutter. Und ihre Mutter wird wahrscheinlich auch nie ihre Fehler zugeben. Deine Freundin müsste an sich arbeiten und selbstbewu´ßter sein. Und beim nächsten Besuch, wenn ihre Mutter wieder böse zu ihr ist, einfach nachhause fahren. Wenn sie das ab jetzt immer macht, wird ihre Mutter vielleicht darüber nachdenken, was sie falsch gemacht hat. Aber eine Garantie gibt es natürlich nicht. Wäre nur ein Versuch

sie kann natürlich weglaufen und den Kontakt meiden, das hilft vielleicht vordergründig, aber nicht in der Tiefe. ich denke, sie sollte die Konfrontation suchen und ihrer Mutter klipp und klar sagen, dass es ihr aufgrund von Dingen die in der Kindheit passiert sind schlecht geht. Sie soll sich nur nicht entschuldigen, was soll das? was soll das Gerede von Dankbarkeit? wer Kinder in die Welt setzt sollte das nicht tun um Dankbarkeit zu ernten, bekommt er Dankbarkeit, so hat er wohl seine sache gut gemacht, bekommt er keine hat der Elternteil wohl versagt. Deine Freundin soll sich auf keinen Fall entschuldigen, sondern eine Entschuldigung von ihrer Mutter fordern, oder zumindest eine Erklärung. Mit dem Argument der Undankbarkeit werden kinder zu oft mundtot gemacht. "Wenn es Grund für Dankbarkeit gäbe, so würde es mir nicht immer so schlecht gehen, wenn ich dich sehe" das sollte deine Freundin ihrer Mutter sagen. Sie leidet anscheinend immer noch sehr unter ihr, sie muss ihre Mutter damit konfrontieren um sich zu befreien. Sich mit Überforderung herauszureden, hiesse es sich sehr leicht machen, auch andere Eltern sind überfordert und schlagen ihre kinder nicht. Wenn doch, ist zumindest verständnis und eine Entschuldigung fällig. Ich empfehle hier die Bücher von Alice Miller, die hat sich sehr stark mit diesem thema beschäftigt. Macht die mutter ganz zu, so bliebe noch die Möglichkeit ihr einen Brief zu schreiben. Viel Erfolg für deine Freundin, ich erkenne mich teilweise in dem geschriebenen wieder. Wichtig für deine Freundin sits, sich von Schuldgefühlen zu befreien. Die Mutter war nicht böse zu ihr, weil sie wertlos oder ein schlechtes kind war, sondern weil die Mutter böse und überfordert war.

da muß eigentlich noch schlimmeres passiert sein, in ihre kindheit. villeicht muß da noch was verarbeitet werden, ansonsten, die begegnung ihrer familie meidn, wenn es geht

hummel0815 03.07.2010, 17:13

das ist verdrängen, das hilft nicht wirklich

0
phoenixwo 10.07.2010, 20:32
@hummel0815

nein! das ist sich selber schützen!!! wozu das alte ewige trauma reinszenieren? wenn der andere part nicht mit spielt und bei seinen alten mustern bleibt. wollt ihr die mutter zwingen,sie gewaltsam dazu bringen, das zu tun was ihr wollt??? das wäre dann genau mutters muster!!!! dann ist es besser das im psychodrama und in der gestalttherapie zu machen.

0

liebe katrin.

oh , das ist gut so und freut mich sehr.

ich weiß wie schwer es ist da als freundin da zu sein. meine freundin mußte sich ihre MUTTER-PRÜGEL bei regelmäßigen wöchentlichen besuchen fast bis zu ihrem 50zigsten lebensjahr abholen und immer wenn sie zu sich zurück fuhr liefen ihr meist kurz nach verlassen des mutter-dorfes die tränen über die wangen und sie wußte da nicht einmal wieso. manchmal dämmerte ihr auf der 60km heimfahrt dies und das, aber meist wurde ihr klar was alles ihre mutter ihr mal wieder so an seelenhiebe reingedrückt hatte, wenn sie von dem besuch erzählte und ich wieder des öfteren kopfschüttelnd sagte: das hat die getan... das hat die gesagt ... das hat ... und dann hat sie sicher noch hämisch gegrinst ... .

das heißt als freundin dasein, aushalten, stand halten, im arm halten, ... und die kleinen veränderungen sehen.

hilfreich für sie war auch, das wir zusammen das imaginieren eines sicheren ortes mit idealen eltern geübt haben.( "Imagination als heilsame Kraft" von L.Reddemann).

na, wo war ich:

ja, dann pakte sie irgendwie eine heilsame wut, die sich so einen umgang nicht mehr bieten lassen wollte und hat von jetzt auf gleich ihre mutter nur noch einmal im jahr besucht, jedoch erkundigte sie sich regelmäßig bei ihrem bruder nach ihr. heiß/hieß ja nicht, das sie sie nicht mehr liebte --- ja so ist das liebe trotzallem --- , sie wollte aber auch nicht einfach nur all diesen zorn im schwall über ihre mutter ergießen, denn sie weiß das sie wahrlich kein schönes leben hatte.

um ab da ihr leben schöner zu machen ging sie auf "LIEBESDISTANZ" zu ihr und konnte mit unterschiedlichen hilfen --- jede zu seiner zeit --- heiler werden.

wunder-volles dableiben phönix

phoenixwo 10.07.2010, 21:25

kein text

0

Voll heftig, ich glaube du redest von meiner familie!!!! Da kann man leider nicht viel machen, man kann sich mit der situation abfinden oder man bricht halt den kontakt zu seiner Familie ab aber was jetzt die bessere Lösung ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Das wichtige ist sich nicht von der Vergangenheit runter ziehen zu lassen....

Zitat: und wurde dafür als Lügnerin und undankbar beschimpft. Um des lieben Frieden Willen hat Sie sich anschließend bei Ihrer Mutter, die total erbost darüber war, entschuldigt.

das alles sind Abwehrmechanismen der Mutter, deine Bekannte darf nicht den Fehler machen sich nun schuldig zu fühlen und sich zu entschuldigen. Sie soll der Mutter ins Gesicht sagen: "du verdrängst was du mir angetan hast, aber ich habe darunter gelitten, ich habe unter dir gelitten, höre auf mich als Schuldige hinzustellen, ich war ein kleines Kind, ich hatte keine Schuld an gar nichts."

Sie soll sich nicht einschüchtern lassen, nicht kleinmachen lassen, keine Schuldgefühle einreden lassen, aufrecht stehen bleiben, standhalten, die Mutter mit den Vorwürfen konfrontieren, nötigenfalls alles aufschreiben, was ihr angetan wurde und sachlich der Mutter vorlesen. Vor allem: sachlich bleiben, nicht provozieren lassen, nicht unterwürfig aber auch nicht aggressiv werden.

Krauterchaos 22.10.2010, 19:50

Das ist ja das Schwierige an so einer Sizuation, man kann nicht sachlich reagieren, es reicht ein Satz, eine Bemerkung eine Bewegung der Gesichtsmuskeln und schwubbs, ist man in den Verhaltensmustern drin...und irgendwann geht gar nichts mehr.

0

ich denke dass ihre rektion mit der eigenen vergangenheit viel zu tun hat.. eine therapie könnte daher wahrscheinlich hilfreich sein.. aber das müsste sie selber entscheiden..

kathtrin71 01.07.2010, 12:27

Was nützt aber eine Therapie für meine Bekannte, wenn sich Ihre Mutter keiner Schuld bewußt ist, und das scheinbar alles verdrängt hat? Sie selbst hatte ja auch eine ähnlich schlechte Kindheit, und bemängelt das aber bei Ihren Eltern, sieht aber nicht das Sie diese Erfahrungen bei Ihrer Erziehung als richtig ansieht, und die Schuld an allem Ihrer Tochter gibt.?

0
Flosi95 01.07.2010, 12:44
@kathtrin71

die therapie würde ihr helfen üebr ihre schlimme kindheit hinwegzukommen.. sie könnte darüber reden und auch wenn man es cniht glaubt: sowas tut echt gut.. das könnte ihr eventuell helfen sich mit der situation auseinanderzusetzen.. und ihre mutter könnte das eventuell auch mal versuchen.. natürlich nur wenn sie will.. ich selber mache auch gerade eine therapie und es hilft mir echt über meine probleme zu reden. es soll ja diener bekannten helfen mit der situation besser umgehen zu können und die schlimme vergangenheut zu verarbeiten.

0
hummel0815 03.07.2010, 17:12
@Flosi95

nein, ich gebe der Fragestellerin recht, eine Therapie allein für das opfer ist nicht ausreichend. Die Mutter muss immer wieder mit den Vorwürfen konfrontiert werden, es ist wichtig für die bekannte, dass die Mutter einsieht, was sie ihr angetan hat. deshalb immer wieder ansprechen, am besten auch im beisein von freunden die sie unterstützen.

0

hey kathtrin71.

"Was nützt aber eine Therapie für meine Bekannte, wenn sich Ihre Mutter keiner Schuld bewußt ist, und das scheinbar alles verdrängt hat?":

was die MUTTER/Familie meint,glaubt und will ist völlig WURSCHT. IHR geht es nicht gut! bei IHR ist die nackte PANIK, wenn sie auf ihre mutter/familie trifft! SIEzittert dann am ganzen leibe -- immer noch!

JETZT IST NUR SIE ALLEINE WICHTIG!!

und sie ist erwachsen und hat die pflicht, richtig gut für sich zu sorgen und alles zutun , damit IHRE SEELE HEILEN KANN, dafür braucht sie all ihre kraft und viel hilfe -- denn das heilwerden dauer jahre.

"Sie selbst hatte ja auch eine ähnlich schlechte Kindheit, und bemängelt das aber bei Ihren Eltern, sieht aber nicht das Sie diese Erfahrungen bei Ihrer Erziehung als richtig ansieht, und die Schuld an allem Ihrer Tochter gibt.?":

mutter ist für sich selbst verantwortlich, für ihre heilung und für ihre taten. wenn sie VERDRÄNGT ist das ihre sache/ ihr problem. SO WIE IHRE MUTTER.

HÄTTEN DIE MÜTTER/GRoßmÜTTER GUT FÜR SICH GESORGT UND AN IHRER HEILUNG GEARBEITET; HÄTTE IHRE BEKANNTE JETZT KEIN/e PROBLEM / SCHMERZENDE SEELE .

ergo:wenn sie nicht handelt geht die tragödie mit ihren kindern weiter!!!!!!!!!


was kann/sollte sie tun:


1) sich eisern distanz zur sippe und mutter verordnen.

2)eine psychosomatische kur machen.

3)eine psychotherapie beginnen.

4)eine famielienaufstellung .

5)innere kindarbeit .

6) haltetherapie nach prekop.

7)gestalttherapie .

8)schamanische seelenteilrückholung (damit sie wieder in ihre kraft kommt).

9)körperarbeit .

10)lernen,einen sicheren ort zu imaginieren.

11) schwitzhüttenzeremonie.

12)das trommelreisen erlernen ( um ihr krafttier zu finden , um ihre inneren heilwege zu finden).

13) einen kampfsport erlernen.

14) in eine selbsthilfegruppe gehen.

wunder-volles heilweggehen phönix

hummel0815 03.07.2010, 17:16

teilweise richtig, aber nicht allein. Solange die Mutter lebt ist es wichtig für die junge frau sich mit ihr auseinander zu setzen, ihr klar zu machen, wie sehr sie verletzt wurde, nur so kann sie erlöst werden. Die Mutter verdrängt, sie hat Schuldgefühle, aber man muss ihr klarmachen, dass sie ihrer Tochter immer mehr schadet wenn sie ihre Fehler nicht eingestehen kann. Dazu braucht die junge frau Freunde, die sie unterstützen. Alle Dinge die du oben aufzählst sind letztendlich Ablenkung von den wirklichen Problemen und Flucht in eine esoterische Scheinwelt.

0
phoenixwo 10.07.2010, 20:16
@hummel0815

ERLÖST???? !!!! was ist hier esoterische scheinwelt?????????!!!!!!!!!

0
kathtrin71 04.07.2010, 14:28

das sind z.T. ganz gut gemeinte Ratschläge. Solange das wort Mutter bei meiner Bekannten nicht fällt, ist ja auch alles i.O. Sie hat selbst einen Sohn, den sie über alles liebt, und auch Liebevoll erzogen hat. ( Er ist schon Erwachsen )Auch er will mit seiner Oma nicht viel zu tun haben, da er ja schon von klein auf mitbekommen hat wie sehr seine Mutter in Gegenwart Ihrer Mutter leidet.Sie hat ja auch Ihrer Tochter vorgeworfen Sie hätte Ihren Sohn falsch erzogen ( zu viel Freiraum,keine harten Strafen usw. ) Dazu muss man aber sagen, der Sohn hat erfolgrich seine Lehre absolviert, arbeitet fleißig, und verdient gutes Geld! Und das alles ohne Schläge und Strafen. Sie selbst hat schon vor ein paar Jahren eine psychosomat. Kur gemacht. Dort ist der Psychologe ja erst mal darauf gestoßen, das einige Ihrer Probleme so tief mit Ihrer Kindheit verwurzelt sind. Vor allem aber warum Sie kein Selbstbewußtsein in der Nähe dominanter Personen hat.Danach hatte Sie ja den Mut ihrer Mutter die Meinung zu sagen, doch wie schon beschrieben ging der Schuß nach hinten los!Das ist alles ziemlich kompliziert, und ich weis auch nicht wie ich Ihr da helfen kann.

0

Was möchtest Du wissen?