Wie kann man Respekt gegenüber Polizisten hervorrufen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Gründe die mir Spontan einfallen:

1. Sie haben probleme mit Autorität

2. Sie halten Polizisten für die Vollstrecker der von denen verhassten Politik

3. Sie sehen sie als Spaßverderber weil sie geltendes Recht durchsetzen

4. Sie halten es für Cool einfach gegen was zu sein

5. fehlende/falsche Erziehung

.... / oder ein Mix aus vielen davon und einigen was hier nicht steht.

Traurig ist es ohne jede Frage. Besonders bei solchen Großeinsätzen sind die nicht zu beneiden .. sie werden als Feind gesehen einfach nur weil sie ihre Uniform tragen ..der Mensch dahinter ist egal.

Ich hab als Jugendlicher zwar auch oft gedacht .. meeeh die schon wieder als wir feierten ... aber ich habe genug Anstand und Erziehung mitbekommen um mich angemessen vor Polizisten zu verhalten.

Ein Teil wird diese Abneigung aus ihrer Dummheit ziehen, das sind meist irgendwelche "Ghetto-Kids" die es natürlich blöd finden, wenn sie bei Straftaten erwischt werden und für die dann die Polizei "Schuld" daran ist, wenn sie Konsequenzen spüren.

Ein anderer Teil kommt von Menschen die selber bereits ungerechtfertigte Polizeigewalt erfahren mussten und deshalb im Gegenzug auch nicht sonderlich gut auf die Polizei zu sprechen sind, hauptsächlich weil Polizeigewalt in Deutschland kaum aufgeklärt wird, meist straffrei bleibt und die Institution Polizei so ziemlich alles dafür tut, dass das auch so bleibt. Zwei Beispiele: Kennzeichnungspflicht und eine unabhängige Stelle für Ermittlungen gegen Beamte. Würde enorm helfen, die Polizei wehrt sich aber mit Händen und Füßen dagegen. Das wirft nicht gerade das beste Bild auf die Polizei. 

Der letzte Teil vermischt sich mit dem vorherigen: Das Ablehnen des Prinzips der Polizei und dem Rechtsstaat so wie er jetzt vorliegt: Manchen passt es nicht, dass "von oben herab" bestimmt wird und dann irgendwelche Leute in Uniformen diese Bestimmungen mit Gewalt durchsetzen. 

Die meisten "normalen" Leute sind zu beschränkt, um diesen Punkt nachvollziehen zu können, da ihnen das Verständnis und die Bildung über alternative Gesellschaftsformen fehlt: Ein Beispiel: Wenn Menschen "Anarchie" hören, denken sie sofort an Gesetzlosigkeit, Chaos und das Recht des Stärkeren und sind sich oftmals nicht zu Schade ständig zu betonen, wie bescheuert das doch wäre und vergessen dabei ganz, mal zuzuhören wie das überhaupt aussehen soll. Um beim Beispiel zu bleiben: Anarchie beinhaltet ziemlich viel Ordnung, nur eben keine Herrschaft, die von oben herab bestimmt, sondern eine Demokratie von unten nach oben, Regeln gibt es weiterhin.

Wer einfach alles Verallgemeinert und meint, dass alle die mit der Polizei Probleme haben und diese ablehnen dumm wären, naja der ist der wahre Idiot. Nichts in der Welt ist so einfach, dass es sich mit einfältigem schwarz-weiß Denken gut erklären lassen würde.

So pauschal wie du das darstellst funktioniert leider keine Gesellschaft.

Allein das Tragen einer Uniform ist noch kein Grund einem Menschen Respekt entgegenzubringen. Sonst könntest du einer Vogelscheuche eine Polizeiuniform anziehen, auf dem Marktplatz aufstellen, und verlangen, dass die Leute sie zu grüßen haben.

Respekt ist etwas was verdient sein muss.

In erster Linie gilt das für die Dienstherren der Polizei (Politik und Führung), die dafür zu sorgen haben, dass die Einsätze ausschließlich im gesetzlichen Rahmen stattfinden und die Verhältnismäßigkeit  gewahrt bleibt .

Gefragt ist natürlich auch ein sachliches und korrektes Auftreten jedes einzelnen Polizisten.

Trotzdem wirst du es nie ausschließen können, dass es Mitbürger gibt, die ihre persönlichen Rechtsinterpretationen über das geltende Recht stellen, und aus Frust über die Nichtdurchsetzbarkeit diese Irrweges die vermeintlich verantwortliche Polizei als Ventil betrachten, um Aggressionen abzubauen.

Viele vergessen einfach das wir den Luxus einer Polizei haben, denn so kann man es durchaus betrachten.

Wir dürfen froh sein das wir eine Polizei haben die das tut was sie tut, da wäre ja z.B. auch der Zoll oder die Autobahnpolizei. Viele scheinen zu vergessen (bei diesen hirnlosen Autonomen auch kein Wunder) das wir ohne Polizei eine Gesellschaft hätten in der keiner wirklich leben wollen würde. 

Die Polizei reagiert entsprechend der Geschehnisse, solange alles friedlich abläuft werden die einzelnen Gruppen der Demonstranten eskortiert, fliegen dann aber Flaschen, Böller und andere Gegenstände ist die Polizei in der Pflicht dagegen vorzugehen. Je größer die Gewalt der Demonstranten, desto offensiver muss die Polizei vorgehen um ruhe und Ordnung wiederherstellen zu können. Wasserwerfer sind das letzte Mittel zum auflösen einer Demo, aber leider werden auch diese gebraucht. 

Die eigentliche Gewalt geht von den Autonomen aus, die Polizei ist nur dafür da um die Ruhe zu bewahren. Würden diese Demos bei der G20 ruhig ablaufen müsste die Polizei nichts dagegen tun, aber es ist nunmal so das wir in Deutschland Gesetze haben und diese müssen auch bei einer Demo eingehalten werden. Die Polizei macht nichts anderes als diese Gesetze durchzusetzen, in welchem Ausmaß das geschieht hängt von den Demonstranten ab. 

Ich bin froh das wir eine Polizei haben und das es Menschen gibt die diesen Beruf freiwillig ausüben. Ohne die Polizei hätten wir überall hirnlose Mobs herumstreunen die der Meinung sind alles was sie tun ist richtig, selbst wenn dann mal ein paar Autos brennen.

Du kannst ihnen maximal deine Meinung dazu eruieren.
Die Polizei ist Kontroll- und Hilfsorgan gleichzeitig. Niemand will kontrolliert werden und alle brauchen Hilfe. Ergo ist die Polizei per se schon eine zwiespältige Sache.
Davon abgesehen wurde die reine Anzahl an Polizei zurückgefahren aus Spargründen was dafür sorgt, dass man diese nicht oft sieht und diesbezüglich auch kein Gefühl mehr hat. Solang man die Hilfe nicht braucht, hat man nie mit Polizisten zu tun aber TROTZDEM haben sie irgendwie Einfluss auf unser Leben.
Einerseits ist man ausgeliefert weil man es nicht besser weiß und Andererseits braucht man aber mitunter auch selbst Hilfe. Die Polizei ist auch die einzige "Macht" in unserem Staat die einen ungerechtfertigt etwas "tun" könnte - ergo ist sicher auch ein Teil Angst dabei.
Und manche Polizisten sind - entschuldige - auch einfach zu jung für den Job .. Paragraphenreiter ist keine Auszeichnung bei der Polizei und wenn man so einem gegenüber steht bekommt man einfach Aggressionen, weil man mit ihnen nicht reden kann. Was viele nicht wissen - NATÜRLICH ist es erlaubt hinzugehen zur Polizei und sich über deren Verhalten zu beschweren ohne das man gleich in den Knast wandert.
Aber dieses Gefühl der Ausgeliefertheit und Hilflosigkeit gegenüber diesen Behörden ist einfach im Moment zu groß. Auch das wundert mich nicht wenn ich von Ämtern wie Arbeitsagenturen oder ähnlichem höre - die Menschen gezwungenermaßen nur ausbeuten und abhängig machen. Für mich als Bürger ist dieser ganze Staatsapparat ein und dasselbe. Da gehört die Polizei auch dazu. Und je unsicherer die Bürger sind, desto mehr versuchen sie das nach Außen zu tragen und ihren Unmut bekannt zu geben. Zufriedene Bürger mit Vertrauen in die Polizei müssen das nicht extra kundtun.
Du kannst also eigentlich nur versuchen ihnen die guten Dinge die die Polizei macht nahe zu bringen. Vielleicht rutscht ihre Meinung dann ein Stückchen - aber so ganz wirst du das aus diesen Menschen nicht rauskriegen.

Das ist auch ein gewissen Anspruchsdenken.

Das heißt die Polizei soll helfen wenn man es selber braucht, aber ansosnten möchte man da nicht gestört werden.

Zudem gibt es auch ein falsches Gefühl von "Ich lasse mir nichts gefallen". Das heißt Gesetzte sollen immer nur für andere gelten.

Zudem ist die Polizei auch gemeinsames Feindbild von Autonomen und Radikalen.

Die aller meisten Menschen denken so wie du. Es gibt nur wenige Ausnahmen, die aber sehr auffallen. Das sind einfach Volldeppen und ja, leider gibt es die.

ich fänd ja so ein polizei-modell ala ADAC geil.

jeder zahlt 50 Euro im Jahr und genießt dann den (aktuell normalen) "Polizeischutz". Alle die gegen die Polizei stänkern oder mit ihrem ACAB-Zeug rumlaufen...müssen ja nicht beitreten.

denen hilft dann aber auch niemand wenn se mal opfer eines verbrechens werden oder in ne notlage kommen. die Strafverfolgung gilt natürlich weiterhin (falls das Opfer "Mitglied" ist) :)

jaja ich weiß.. unrealistisch - cool fänd ichs trotzdem.

Jew710 07.07.2017, 11:30

Halte ich allerdings auch für einen guten Plan

1
zonkie 07.07.2017, 11:40

Sowas geht doch bei der Mafia und nennt sich Schutzgeld ? :P Ich hätte gerne Polizeischutz Goldmitschliedschaft, dann dürfen die Beamten sogar mit Blaulicht ankommen wenn du anrufst :)

Lustiger Gedanke aber wie du auch sagst unrealsiitisch ^^

1
DodgeRT 07.07.2017, 11:44
@zonkie

naja, schutzgeld wird ja meist eher "erpresst". also.. gib geld sonst hauen wir dir den laden klein. dafür darfs aber dann kein anderer auch nicht machen.

ich würd des eher als ne art versicherung sehen. sowas wie eben adac, rechtsschutz usw. wenn du sie mal brauchst - dann kommen se. ansonsten sind halt 50 euro "weg".

0
martinhg 07.07.2017, 11:58

Also wer es sich leisten kann genießt den Schutz der Polizei, wer es sich nicht leisten kann, hat keinerlei Schutz aber trotzdem alle "Nachteile". 

Klasse Idee...

1
DodgeRT 07.07.2017, 12:00
@martinhg

naja... 50 euro wären jetzt nicht so die welt. zudem könnte man es ja wie die maut mit der steuer verrechnen. polizisten werden ja auch vom staat bezahlt.

also bleibt alles gleich, bloß die wo verzichten wollen, zahlen halt 50 euro weniger steuer... oder es wird anhand des einkommens / arbeitslosengeldes berechnet.

ich mein.. des ganze is nur ne fantasie. mich nervts immer (in der tuningszene) wenn se alle mit "ACAB" rumlaufen, aber dann als erstes polizei rufen wenn ihnen mal einer mitn einkaufswagen an die karre fährt.

0
Kitharea 07.07.2017, 12:12

Dachte wir zahlen ohnehin Steuern? Wenn du denkst, dass das zu wenig ist solltest du Politiker werden

1

Was möchtest Du wissen?