wie kann man prüfer beim tüv oder so werden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Mein Mann ins KFZ-Mechatroniker-Meister und fängt demnächst bei einem Sachverständigenbüro als Gutachter an. Die können auch TÜV-Siegel vergeben. Vielleicht beschränkst Du Dich am besten nicht nur auf TÜV oder DEKRA als Arbeitgeber. Aber ein Meisterbrief ist mit Sicherheit Vorraussetzung, natürlich geht auch Dipl.Ing;-)))

hab ich ja auch in der frage oben geschrieben . klar ist es egal ob tüv dekra oder oder .aber danke für die antw. ist schon mal eine hilfe gewesen . weil zum studieren wird mir die zeit fehlen, den meister kann man ja auch abends machen

0

man muss auf jeden fall Ing-Wesen im Maschinenbau studiert haben und bei dem Hauptsitz des jeweiligen tüvs-sitz auf stellenanzeigen gehen.

Vorher steht der KFZ-Meisterbrief oder der Abschluss als Diplom-Ingenieur. Als reiner Materialprüfer sind die Anforderungen wohl nicht wesentlich geringer. Zumindest eine Techniker-Ausbildung (die gibts auch mit Spezialisierung Materialprüfung) sollte erfolgreich abgeschlossen worden sein.

ich will ja nicht in den kfz bereich !reicht da nicht ein artverwanter techniker ? oder muß es direkt werstoffprüfer sein ?

0

Ein Diplomingenieur in der Werkstoffprüfung ist etwa gleichzusetzen mit Sterne-Koch in der Frittenbude.

Es sind zwar meistens Ingenieure (ohne Diplom), aber die sind dann auch schon überqualifiziert.

0
@fourseasons

besteht die moglichkeit ohne studium soetwas zu machen ? hab dafür keine zeit ,meister oder techniker wäre kein problem ,den kann man ja abends machen .

0

Also erstmal solltest Du Dich beim TÜV informieren und ein Ingenieurstudium beginnen / abgeschlossen haben.

meistens sind das ing. oder mechaniker/mechatroniker mit einer zusatzqualifikation...schlaue kerlchen eben

schlaue kerlchen hm naja fraglich :-) in der theorie mit sicherheit ,aber in der praxis eher selten

0

Frage mal beim Bundesamt für Materialprüfung nach die werden dir sicher helfen können.

Was möchtest Du wissen?