Wie kann man nur gerecht sein?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist schwierig- ihr habt nur ein Grundstück anzugeben- und damit muss eine Entscheidung fallen.

Warum kauft der gekündigte nicht ein renovierungsbedürftiges Haus, zieht ein und renoviert nach und nach? Dann ist er weit vor seinem Bruder im Eigentum. Man darf, mit kleinem Budget auch nicht solche Ansprüche stellen.

Und wegen der finanziellen Regelung und der Grundstücksübertragung solltet ihr auf jeden Fall das Geld für einen Notar in die Hand nehmen, denn sonst gibt es später Streit zwischen den Brüdern. Ein gutes Testament muss her.

Und der "gekündigte" sollte es euch hoch anrechnen, dass ihr eine Grundschuld aufnehmt.

Alternativ könnte auch der "begünstigte" euch für das Grundstück bezahlen und ihr gebt beiden davon je die Hälfte. Wenn das Grundstück, wie du schreibst 150.000,-- Euro wert ist, dann verkauft es ihm für diesen Betrag, lasst euch nur 75.000,-- Euro zahlen und gebt die Sohn 2, dann sind beide gleich behandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

steckt die Oma ins Heim und verlost die Wohnung der Oma an die Söhne/ der Gewinner darf sich die Wohnung aussuchen. DG oder EG 

Das Geld wird für die Heimunterbringung der Oma ausgegeben 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn schon, würde ich dem Sohn der keine Bleibe hat das Recht geben auf eurem Grundstück zu bauen und das Grundstück gehört weiterhin euch.

Ein Kind so zu bevorzugen wie ihr das vorhabt finde ich unmöglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr lebt mit dem einem Sohn in seiner Familie schon in einer harmonischen Beziehung, nehme ich mal an. Wie das mit dem anderen Sohn und seiner Familie gehen wird, weiß man noch nicht.

Ihr könnt das Grundstück nur einem geben, teilen geht nicht. Es bekommt Einer oder Keiner.

Den Wert des Grundstückes hat man auch mal eben nicht in der "Portokasse".

Wirklich gerecht kann man in diesem Fall nicht sein.

Den anderen Sohn auf die mittlere Whg. vertrösten? Ich meine, bis der Bau steht, dauert es auch noch und bei einer fast 100jährigen kann es auch mal ganz schnell gehen.

Was soll überhaupt dann mit den leerstehenden Whg. passieren? Erträge?

Ich weiß nicht, wie alt ihr jetzt seid. U.U. könnt ihr auch ein noch höheres Darlehen aufnehmen, langfristiger wenn dann tatsächlich ein Objekt vorhanden ist. Evtl. aus Mieterträgen einer der Wohnungen im Haus.

Ist der Wert des Grundstückes denn tatsächlich so hoch oder glaubt ihr das nur. Vielleicht sind es "nur" 100.000€

Wichtig ist dann, das die Regelungen hinsichtlich Nachlaß/Erbe genau geregelt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie groß ist das Grundstück?

Wäre es möglich, das Grundstück so aufzuteilen, daß beide Söhne darauf bauen könnten und euch noch ein Gartenteil bleibt zu eigenen Erholung?

So ist es zumindest bei meinem Mann. Es war ein großer Bauernhof, auf dem nur einer der Söhne später gebaut hat. die Eltern haben etwa die Hälfte abgeteilt und diese nochmals unter ihren söhnen verteilt. Gebaut hat darauf nur mein Mann, sein Bruder nicht. Könnte er aber jederzeit. Aus dem Haus, in dem jetzt noch die Eltern wohnen, sollen später mal Miet- oder Ferienwohnungen entstehen, wenn sie mal nicht mehr sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 4musketiere4
10.03.2016, 17:58

Danke für ihre antwort.

Leider ist auf dem grundstück nur für ein haus platz.

0

Fair finde ich es nicht, wenn einer ein Grundstück im Wert von150.000€ bekommt und der andere nur 30.000€.

Euer Sohn mit dem Grundstück (150.000€) sollte seinemBruder 75.000€ geben. Dann ist dieser Teil des Nachlasse fair geteilt. Mit den 75000€ hat der andere Sohn schon ein gutes Startkapital und es sollte keinen Unfrieden zwischen den Geschwistern geben, denn dass wollt ihr doch sicher auch nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?