Wie kann man nicht so nachtragend sein?

4 Antworten

Das hat etwas damit zu tun, dass da jemand deine Erwartungen nicht erfüllt hat. Du hast die Vorstellung, dass Menschen so oder so sein sollten und sich so oder so verhalten müssten. 

Macht dann jemand einen Fehler, hat er deinen Vorstellungen nicht entsprochen. Und da du die nicht änderst, wird sich auch dein Beurteilung seines Fehlers nicht ändern.

Es heißt im Deutschen so schön: ich ärgere mich. Denn dazu brauchst du die anderen gar nicht. Du hast du Wahl. Entweder du entlässt andere Menschen aus diesem Käfig und lässt sie einfach mal so sein wie sie sind (und dann trägst du ihnen auch nichts mehr nach, ist ja auch ein bisschen anstrengend). Oder schleppst das ganze alte Zeug weiter mit dir rum.

Probier's mal mit diesem Satz, wenn du dich mal wieder über etwas oder jemanden ärgern willst: Alles ist gut, so wie es ist.

Eine echte Herausforderung und die ersten Male, wird dein Ego sofort dagegen plappern, aber wenn du etwas verändern willst, dann bleib dabei und probier es weiter. Du wirst überrascht sein, wie entspannt du dann die Welt und die Menschen sehen kannst.

Du solltest mehr bei dir selbst bleiben, dich hinterfragen ob du makellos bist, ob du keine Fehler machst und wenn, wie du das dann findest würde dir das jemand jahrzehntelang um den Bart schmieren. Im Endeffekt schadest du mit der Art niemand anderen sondern machst dir das Leben nur selbst schwer.

Geht mir leider auch so. In der Beziehung habe ich auch ein Elefantengedächtnis. 

Aber mir ist auch noch nie passiert, dass derjenige, der mich enttäuscht hatte, mir dann was Gutes getan hat. 

Was möchtest Du wissen?