Wie kann man Münzen per Elektrolyse versilbern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi,Alu kann nicht in wässrigen Lösungen galvanisiert werden (nur in aprotischen Medien), da sich sofort eine isolierende Oxidschicht bildet. Es muß vorher in einer Stannat- oder Zinkatbeize vorbehandelt werden. Auf dieses Al-Stannat oder Al-Zinkat kann dann galvanisiert werden. Vorher cyanidisch und sauer verkupfern ist sinnvoll (hält besser). Am besten an Ausschuß-Alu ausprobieren. Gruß Osmond http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=93516

Eigentlich müsste es reichen die Münze in eine Silbernnitratlösung zu halten -ich nehme an mit der Elektrolyse gehts schneller -allerdings solltest du schaun ob du eine geignete Methode findest-bezüglich ph-Wert(Wasser als Elektrolyt ist eher ungeeigent- zu wenig leitende Ioen),Spannung,Stromstärke -zudem solltest du destilliertes wasser verwenden-das sich sonst diverese andere Metalle vor silber abscheiden- zudem soltest du beachten das wenn du stark sauer arbeitest sich die münze aufzulösen beginnt sobald kein strom fließt- bzw sich die schicht wieder ablöst zu deiem silber-ich würde dein silber nur alselektrode einsetzen und dir silbernitrat als versilberungsreagenz besorgen - alternativ kann man natürlich das silber in HNO3 lösen

Möglich ist das. Nimmst da aber einfach das Silber als Anode und die Münze als Kathode, wird die sich bis zur Unkenntlichkeit aufgelöst haben, bevor das erste Silber sich dort absetzt (als schwarzer Niederschlag). Am besten, du machst mit dem Silberdraht etwas Sinnvolleres. Falls du aber unbedingt etwas versilbern möchtest, mach dich vorher ein wenig schlau. Die Sache ist zu vertrackt, um sie hier darzustellen. Ausserdem müsste ich das auch selber erst alles nachlesen.

Das Verfahren nennt man "Galvanisierung".

.

Dazu ein Auszug aus dem Artikel "Galvanotechnik" bei Wikipedia:

.

Um beispielsweise einen Löffel aus Nickel zu versilbern, wird der Löffel zuerst gereinigt und dann mit dem negativen Pol einer Spannungsquelle verbunden. Der Löffel ist dann also die Kathode. Als Anode dient ein Silberstab.

Beide Elektroden werden in eine Silbernitrat-Lösung getaucht. Die positiv geladenen Silberionen werden von der Kathode, dem Löffel, angezogen. Dort nehmen sie Elektronen aus der Kathode auf, werden dadurch entladen und setzten sich als Silberatome auf der Kathode ab. So wird der Löffel aus Nickel mit einer dünnen Silberschicht überzogen.

Die Reaktionsgleichungen lauten:

Anode: Ag → Ag+ + e−

Kathode: Ag+ + e− → Ag

Was möchtest Du wissen?