Wie kann man mit einem Tensor/Pendel Wasseradern aufspüren?

9 Antworten

Ich kenne mehrere Leute die das treffsicher und ohne Humbug können: Wasseradern, Erdmagnetfelder, ... Es kommt dabei darauf an, was derjenige der mutet visualisiert, das findet er dann auch, wenn er es beherrscht. Und Schweißdrähte sind sehr geeignet. Tensor kenne ich nicht, Pendel funktioniert und Wünschelrute auch. Aber nur bei den Könnern nach viel Übung. Hab übrigens schon Werte gegenchecken lassen, ohne dass einer vom anderen wusste, hat genau gepasst.

Ich weiß nicht was ein Tendor ist und ob es mit einem Pendel funktioniert. Ich hatte einen Geschäftsfreund aus der Tiefbaubranche, der hat das immer mit 2 um 90° gebogenen Schweißdrähten gemacht, die er in die rechte und linke Faust nahm und parallel vor den Bauch hielt. Stieß er auf ein Wasserrohr zogen sich die beiden Drähte über Kreuz zusammen. Und das funktionierte, ich habe es bei Bauarbeiten auf unserem Betriebsgelände selbst miterlebt. Ist also so ähnlich wie Rutengänger mit der Weidenrute. Soll aber nicht bei jedem funktionieren, ich hab´s nicht probiert, also ganz einfach mal ausprobieren an einer Stelle wo sicher eine Wasserader oder eine Wasserleitung verläuft. Viel Spaß

genau so kenne ich das auch aber man muss auch dran glauben. wehrt man sich gegen sowas funktioniert das nicht

0

Der Tensor ist ein polarisiertes Testgerät.

0

Über eine Wasserader entsteht beim pendeln eine Linksdrehung. Je intensver die Drehung ist, desto stärker ist die Wasserader. Dann frag wie tief die Ader liegt, und wieviel Liter pro sekunde.

Frage zum Foucaultschen Pendel

Meine 2 Sitznachbarn & ich müssen in Physik ein Referat über das Foucaultsche Pendel halten. Denkt bitte nicht, dass wir einfach zu faul zum Suchen sind und deshalb jetzt sofort hier ankommen - wir haben 2 Stunden lang zusammengesessen und gegoogelt, aber verstanden haben wir trotzdem nicht viel. Ich kann zumindest von mir selbst behaupten, dass ich keine große Leuchte bin, wenn's um Naturwissenschaften geht.

Es geht jedenfalls um folgenden Satz aus Wikipedia: "Da eine äußere auf das Pendel einwirkende Kraft auszuschließen war, war es nicht das Pendel, sondern der Boden (also die Erde), der seine Richtung änderte, d. h. die durch die Erdrotation auftretenden Scheinkräfte der Corioliskraft."

... die Corioliskraft wäre aber doch eine Kraft von außen, die auf das Pendel wirkt? Widerspricht sich das nicht?

Einige Seiten erklären uns, dass sie Erde sich unter dem Pendel wegdreht und es nur so aussieht, als würde es seine Bahn ändern; Andere Seiten sagen, die Corioliskraft würde das Pendel ablenken. Aber ich dachte, der Foucaultsche Pendelversuch würde genau das Gegenteil davon beweisen, nämlich, dass das Pendel seine Richtung eben nicht ändert.

Vielleicht habe ich einiges, das wir gelesen haben, einfach falsch verstanden, vielleicht verpeile ich gerade auch generell den Zusammenhang zwischen Erdrotation, Corioliskraft und wieso dabei von einer Scheinkraft die Rede ist - auf jeden Fall hoffe ich einfach mal, dass jemand es mir einfach erklären könnte...? Oder einen Link parat hat, der's verständlich macht? Auch wenn wir uns eigentlich wirklich schon umgesehen haben, vielleicht ist ja trotzdem was dabei. Wir gehen morgen btw unseren Physiklehrer fragen, ob er uns da weiterhelfen kann, aber ich dachte mir, hier auch zu fragen, kostet ja nichts.

Ich entschuldige mich schonmal, wenn diese Frage einigen Leuten, die was von Physik verstehen, wehgetan haben sollte. xD

Liebe Grüße, Nanashi. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?