Wie kann man mir hier noch helfen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der größte Fehler, den du machen kannst, ist, erneute Kredite aufzunehmen. Das ginge nur noch unter übelsten Bedingungen und würde alles noch schlimmer machen.

Schreib die Gläubiger an, erkläre, dass du kein Geld hast, erkläre, was du machst und wie viel du verdienst, aber schicke keine Bescheinigungen, aus denen deine Bankverbindung hervorgeht.

Geh zur Bank und lass dein Girokonto in ein P-Konto, also Pfändungsschutzkonto umwandeln, sonst wirst du eines Tages quasi über Nacht "auf Null" gepfändet. Sofort! Das ist wichtig!

Sie können von dir nichts holen, so lange du kein Einkommen hast, das über dem Selbstbehalt liegt.

Eventuell hast du Gläubiger dabei, bei denen du nur eine sehr geringfügige Summe Schulden hast. Biete dort einen Vergleich an: 50 Prozent der Schuld bezahlst du von deinem Taschengeld sofort, dafür wird die Schuld ausgebucht. Manch einer geht darauf ein. Dadurch könntest du evtl. einen oder zwei Gläubiger schon mal los werden.

Wenn du dich allein damit überfordert fühlst, geh zur Schuldnerberatung und lass dich unterstützen.

Tu nur eins bitte nicht und unter keinen Umständen: Einen Kredit aufnehmen!

Hier gibt es Anleitungen: http://www.meine-schulden.de/was_sie_jetzt_tun_koennen

Ignoriere die Schreiben der Inkassounternehmen und Anwälte, erst wenn sich der Gerichtsvollzieher meldet, musst du reagieren. Mit dem Einkommen können dir die Gläubiger eigentlich gar nichts, solange du keine ernsthaft wertvollen Gegenstände hast. Im schlimmsten Fall gibst du das Vermögensverzeichnis ab. P-Konto einrichten könnte noch sinnvoll sein.

Privatinsolvenz muss bei diesem Schuldbetrag nicht wirklich sein, da sind die verbleibenden Verfahrenskosten fast genau so hoch...

Mach dir lieber eine Aufstellung der Schulden und trage dann eine nach der anderen ab! Natürlich gibt es keinen Anspruch auf Ratenzahlung. Aber jeder Gläubiger nimmt lieber einen kleinen Betrag als gar nichts. Und wenn du irgendwann mal mehr verdienst, zahlst du den Rest ab.

Erkundige dich mal ob es dort wo du wohnst nicht irgend eine Schulden Beratung gibt. Vielleicht von Caritas? Es wäre sicher für dich das Beste wenn alles über eine solche Stelle abgewickelt würde. Alles Gute und viel Kraft.

Mein Rat ist: Geld verdienen. Beim FSJ bekommst du nicht viel Geld. Du solltest eine richtige Ausbildung anfangen, die ordentlich bezahlt wird. Mit fast umsonst Arbeiten kommst du von den Schulden nicht los. Du kannst noch zu einer Schuldnerberatungsstelle einer kirchlichen Organisation gehen, aber die haben auch Wartezeiten. 

hast du schon mal mit deiner Hausbank gesprochen ob sie mit dieser Rate einverstanden wären sprich du fragst dort nach Darlehen. Da die Zinsen extrem niedrig sind wäre sowas durchaus denkbar

Ein Darlehen, das nicht bedient werden kann, schraubt die Schulden schnell und immens in die Höhe und hat keinerlei Vorteil. Darum bekommt man ohne wesentliches Einkommen auch kein Darlehen - zum Glück für den Schuldner! Kein guter Rat, sorry.

0

Statt mit einem neuen Kredit neue Schwierigkeiten zu schaffen wäre vermutl eine Schuldnerberatung dringend geboten. Dort findet man die Sachkunde um den entstandenen Berg abzubauen und Grundlagen für eine schuldenfreie Zukunft zu schaffen!

Da kann ich dir nur eines raten: suche dir die nächstgelegenste Schuldnerberatung und lass dir dort helfen!

Was möchtest Du wissen?