Wie kann man listenhunde gut erziehen

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum sollte man das tun? Gar nicht erst anschaffen. Die werden unter katastrophalen Bedingungen gezüchtet, haben daher schon schlechte Voraussetzungen für ein soziales Leben. Wenn keine Nachfrage mehr bestehen würde, würdes es keine weiteren Zwangszuchten geben. Hunde, die aus einer guten Zucht kommen, sind auch erziehbar und sozial verträglich. Aber wer kann 100 %ig sagen, ob der Züchter seine Verantwortung auch ernst nimmt?

woher willst du wissen, ob listenhunde unter katastrophalen bedingungen gezüchtet werden. ich kenn jemand der züchtet rottweiler und die wachsen liebevoll in der familie auf. außerdem können auch normale hunde unter katastrophalen bedingungen gezüchtet werden.

0
@fevrier

Bitte erst lesen! Ab: "... Hunde die aus einer guten Zuchten kommen..." Dann kommentieren. Ich gebe dir Recht. "Normale" Hunde (was immer du meinst) werden auch oft unter katastrophalen Bedingungen gezüchtet - darum ging es aber nicht.

0
@Andrea2009

ja ich meine halt die hunde, die nciht auf der liste stehen. ich weiß dass es nicht darum ging aber du hast doch damit angefangen und dass man solche gar nicht erst kaufen sollte, was ich auch nicht verstehen kann. jeder hund verdient ein schönes leben egal ob listenhund oder kein listenhund und wenn man sie richtig erziehen kann kann man ruhig so ein hund kaufen.

0
@fevrier

Weißt du was? Alles Okay! Viel Spaß noch mit deinem "...kleinen hund (shih tzu)..." - Finde ich super süß! Echt! Hab 2 Altdeutsche. :)

0

Und das Kind wurde von einem Listenhund getötet? Ach Mensch warum hier die Leute nicht erwachsen werden. Listenhunde sind auch nur Hunde. Sie brauchen vllt eine stärkere Hand als andere, kleine Hunde. Jeder Hund braucht richtige Erziehung. Wenn man nicht sicher ist wie mein Hund auf andere Dinge reagiert - bleibt er halt an der Leine oder Maulkorb etc. Das MUSS aber das HERRCHEN wissen. Es ist und bleibt ein Tier. Von dem "Listenhund"-mist mag ich hier gar nichts hören. Habs langsam über. Erziehung ist wichtig, ob bei groß/klein/muskulöser etc. Tiere haben alle diese Veranlagung (Beute etc). Erziehung machts.

so eine dumme antwort kommt von dummen menschen,ersmal schaum machen dann was sagen Das Ergebnis waren körper- und bisskräftige Hunde mit dem Temperament und der Schnelligkeit von Terriern, im Kampf schmerzunempfindlich, mit großer Ausdauer, Mut (engl. „bottom“) und bedingungsloser „Tapferkeit“, auch als „Kampflust“ [3] oder „Kampfwille“ [4] bezeichnet (engl. „gameness“), die gegebenenfalls verbissen bis zum eigenen Tode kämpften.[5] Bei Kämpfen in der Arena (englisch pit, daher die Bezeichnung Pit Bull und American Pit Bull Terrier) konnte der Besitzer des Siegers leicht einen Monatsverdienst oder mehr gewinnen.

Die Hunde durften während eines Hundekampfes keine Aggressivität gegenüber Menschen zeigen („Zuverlässigkeit“), da sich bei einem regulären Kampf drei Menschen (ein Schiedsrichter und zwei Sekundanten) mit in der Kampfarena befanden und die Hunde auch während der Kämpfe angefasst und hochgehoben werden mussten.[6]

Nicht nur große und mittelgroße Hunde wurden zum Kampf eingesetzt, sondern auch kleine Hunde wie der Yorkshireterrier (der damals allerdings noch nicht so klein war wie heute). Diese traten gegen Gegner gleicher Größe oder aber gegen Ratten an; Sieger war in diesem Falle der Hund, der innerhalb eines bestimmten Zeitraums die meisten Ratten getötet hatte.

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Hundekämpfe praktisch weltweit verboten. Seither gibt es keine legale Zucht von Hunden für den Einsatz in Hundekämpfen mehr. Die Bezeichnung "Kampfhund" für die erwähnten Rassen reflektiert im Allgemeinen daher historische Gegebenheiten des 18. und 19. Jahrhunderts, die gegenwärtig nur noch im illegalen Umfeld vorliegen. Hunde der Bullterrier-Rassen wurden in unterschiedlichen Zuchtlinien weiter gezüchtet: der American Staffordshire Terrier beispielsweise auch als Wachhund auf Farmen. Und das ist nur ein kleiner teil die zucht zu kampfhunde fing schon bei den römern an

0
@Safiera

Hast du fein kopiert - aber trotzdem - nicht unhöflich werden!

0
@Safiera

was hat denn jetzt dein aus wikipedia rauskopierter text mit der antwort von casper23 zu tun? was willst du damit sagen?

0
@Safiera

Und das soll jetzt eine Reaktion auf meine Antwort sein? Bleibe bei meiner Antwort, da ein Wikipediatext nicht weiter hilft und mit der gestellten Frage rein gar nichts(!) zu tun hat. Aber danke für den sinnvollen Kommentar

0
@Casper23

Meine Güte - diese Hunde haben niemals gegen Menschen gekämpft. Verstehst du das nicht?

0
@Casper23

Die Antwort von Casper23 finde ich gut.
Das Kommentar von Wikipedia finde ich nicht hierher gehörend. -- Aber Wiki kann ja nicht denken, sondern denken sollte der Mensch können.

0
@Safiera

Sefira, wenn Du denn schon aus "Kampfhunde wie sie wirklich sind" zitierst, dann füge doch auch jene Passagen über die Wandlung dieser Rassen, den heutigen Verwendungszweck usw. hinzu.

0
@Arco01

allso erstmal passte es nicht alles hin , aber wenn ihr sagt das diese rassen umerzogen wurden wie ihr sagt dann fage ich mich warum beissen diese rassen weiterhin menschen tot , kommische umerziehung oder umzüchtung

0
@Safiera

warum beissen diese rassen weiterhin menschen tot

Hast du es immer noch nichtg begriffen??? Sie wurden nie dazu gezüchtet, um Menschen zu töten, sondern um gegen andere Tiere zu kämpfen! Sie durften keine Menschen töten, das hast du selbst doch kopiert! Hast du dir den Text nicht durchgelesen?? Wenn ein Hund einen Menschen tötet, dann ist das der Besitzer Schuld, denn er hat in der Erziehung versagt und es vllt. sogar gewollt!

0
@BlackCloud

1000 DH an dich blackcloud. ein text da rein kopieren aber nicht mal durchgelesen haben kopfschüttel

0

Nach dem ich gelesen haben warum diese hunde gezüchtet wurden

Wenn du das gelesen hast, dann weißt du doch, dass der Beruf "Kampfhund" nichts mit dem Medienhetzausdruck "Kampfhund" zu tun hat. Kampfhunde waren damals auch Yorkshire Terrier und sie durften niemals einen Menschen angreifen. Das ist ein wichtiger Unterschied. Ein Hund, der einen Menschen angreift, macht das nicht, weil er so gezüchtet wurde, sondern weil der Mensch in der Erziehung versagt hat.

Ich hab selbst nen Listenhund und dieser ist sogar sehr gut erzogen. Er wurde schwer misshandelt, aber mit viel Geduld, Liebe und Konsequenz habe ich sie wieder auf die richtige Bahn gelenkt und heute gehe ich mit ihr alte Leute im Altenheim besuchen. Es ist alles Sache der Erziehung und vor allen Dingen Erfahrung.

Was möchtest Du wissen?