Wie kann man Komapatienten helfen? Was nehmen sie war? Erfahrungen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube, Du musst den Aerzten vertrauen. Da kannst Du nicht viel machen. Aber bei ihr sein ist sehr wichtig. rede mit ihr als ob sie wach sei. Es koennte gut sein, dass sie Dich hoert. Meine Tante wurde auch ins kuenstliche Koma versetzt und ich weiss, dass sie uns hoeren konnte. Ab und zu hat sie Zeichen mit der Hand gegeben, wenn wir etwas Wichtiges gesagt haben. Ich wuensche Dir & Deiner Freundin viel Kraft und eine gute Besserung.

Besuche sie oft, rede mit ihr, berühre sie. Du kannst ihr erzählen, was Du am Tag gemacht hast, sie wird es wahrnehmen. Spiele ihr Musik vor, die sie gerne hört, jeder "Reiz" in ihrer Wahrnehmung hilft. Sie wird schon wieder aufwachen. Vielleicht braucht sie diese "Ruhephase" noch nach ihrem Unfallerlebnis. Alles Gute!

Ja allerdings, Rippenserienfraktur, Lungenblutung usw. Ich lag eine Woche im künstlichen Koma, meine bewussten Erinnerung beginnen aber erst nach etwa 14 Tagen. Ich habe von der fehlenden Woche nur Erinnerungsfetzen u.a. wie ich um mich geschlagen und alles was an mir hing rausgerissen habe. Auch nachdem ich wieder voll da war, habe ich mich ans Bett fesseln lassen, zu meiner eigenen Sicherheit (künstliche Beatmung)

Du solltest auf jeden Fall mit ihr reden, denn dass jemand da ist, spürt sie.

Was möchtest Du wissen?