Wie kann man jemandem helfen, der große schuld auf sich geladen hat?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mit so blöden Kommentaren wäre ich mal vorsichtig Leute.

Mein damaliger Freund hat sich nach nem Streit zwischen uns vor 4 Jahren das Leben genommen. Hintergründe sind komplett egal. Genauso wie weitere blöde Kommentare. Wenn ihr nichts zu sagen habt, dann lasst es doch einfach bleiben!

Sie sollte vielleicht den Therapeuten wechseln. Den geeigneten Therapeuten für sich zu finden, ist oft schwierig. Psychologe, Psychotherapeut, Psychiater - da gibt gravierende Unterschiede und nicht jeder verfolgt den gleichen Therapieansatz. Wenn man jemanden gefunden hat, der passt, dann hilft ne Therapie bestimmt. Du musst du von dem Therapeuten überzeugt sein, menschlich. Das ist wichtig. Ich habe nun endlich wen gefunden, der echt ok ist. Und ich hoffe, man kann wirklich lernen mit 'Schuld' irgendwie umzugehen...

Hallo Sleepingatlast, ich denke Du hilfst ihr am meisten, wenn Du ihr weiterhin eine gute Freundin bleibst. Wenn sie sich sicher sein kann, dass Du für sie da bist, wenn es ihr mal wieder richtig schlecht geht und sie sich auf Dich verlassen kann. Wenn selbst professionelle Stellen nicht mehr helfen können ist es umso wichtiger jemanden in seiner Nähe zu wissen, an dessen Schulter man sich ab und zu mal anlehnen kann.

Wenn sie wie du sagst große Schuld auf sich geladen hat, dann kann sie nichts tun, ausser die, denen sie geschadet hat um Verzeihung zu bitten und sich auch selbst zu verzeihen.

Das ist sicher nicht jedermans Sache, aber viele Menschen sind sich sicher, dass nichts auf der Welt ohne Grund passiert, dass wir alle auf der Welt sind, um bestimmte Erfahrungen zu machen. Und für manche ist diese Erfahrung vielleicht, dass ihnen Leid zugefügt wird und sie erfahren können, das das Leben troztdem wieder voll Freude sein kann, und für andere ist es die Erfahrung, sich schuldig zu machen und die Gnade der Verzeihung zu erfahren.

Dem Opfer helfen und wenn das nicht mehr geht, Leuten die in ähnlicher Situation sind.

Große Schuld ist immer relativ. Individuell muß man mit ihr umgehen. Für den einen ist eine große Schuld schon, wenn man mit den Eltern kein Wort mehr wechselt, weil man zu seinem Partner steht, ein anderer empfindet große Schuld, weil ein Kind abgetrieben wurde...und für wieder einen Anderen ist Mord eine große Schuld, die man sich aufgeladen hat...

Ich persönlich meine, mit jeder Schuld kann man umgehen, jeder Schuld kann man erklären. Schuld kann man sich auch einreden oder einreden lassen. Wenn kein Selbstvertrauen da ist, gehts noch besser...

Medikamente machen die Schuld weder kleiner noch nicht existent...sie mag sich für die Person nur erträglicher anfühlen. Wenn die Therapeuten keine andere Lösung als Medikamente haben, dann taugen die Therapeuten nichts.

Ich rate: sei ihr behilflich bei der Suche nach einem Therapeuten, der der Richtige für sie ist. Ein "normaler" Psychologe kann oftmals bei traumatischen Erlebnissen gar nichts ausrichten, dafür gibt es spezialisierte Traumapsychologen. Ein Therapeut ist nicht gleich ein Therapeut.

Ich wünsche euch viel Kraft, Mut und Zuversicht!

Das schwierige ist wohl, dass sie sich selbst nicht verzeihen kann.

Ich denke, ...... eine wichtige Rolle spielt dabei, dass sie sich feste vornimmt solch einen "Fehler" nie mehr zu machen.

Wichtig fände ich auch, dass Menschen um sie herum ihr sagen, dass sie ihr verzeihen können und sie nicht ständig "tyranisieren" und ewig auf den alten Fehlern herum hacken.

Das hört sich jetzt vielleicht für einige doof an, wenn ich das schreibe, .... doch auch das Gebet kann eine Hilfe sein,......... weil es ein Gefühl vermitteln kann gehört und verstanden zu werden.

Was meinst du mit "große Schuld auf sich geladen"? Das ist zu allgemein. Wenn du eine hilfreiche Antwort willst musst du ein wenig konkreter werden.

radikale akzeptanz der realität

Ich weiss was ihr letzten sommer getan habt! Lass es raus.

Was möchtest Du wissen?