Wie kann man herzkrankem alten hund helfen

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke man sollte ihn nicht gleich einschläfern. Es hört sich zwar an als ob er einige gesundheitliche Probleme hat, aber nicht danach das er total vor sich hin siecht und sich nur rumquält. Ich finde man sollte ihm mal alles geben um ihm einen letzten schönen Abschluss des Lebens zu machen, viele Leckerlis, mal ein Stück Braten vom Mittagstisch, viel an die frische Luft und viele Kuscheleinheiten. Wenn man dann merkt das er selber nicht mehr wirklich die ''Lust'' hat weiterzuleben, sprich er starke Schmerzen hat und sich eben quält, dann sollte man ihn einschläfern lassen.

Eine schöne Zeit noch! Genießt sie! LG

Danke für den Stern:)

0

Danke für den Stern:)

0

Meine Hündin bekommt gegen ihren Herzklappenfehler zur Unterstützung des Herzens Herz-Vitalpulver von Anibio in Pulverform. Da ist Weißdornmehl drin, es fördert die Durchblutung, unterstützt den Herzmuskel und ehöht die Belastbarkeit. Und hat bei der Maja auch wirklich einiges ausgemacht. Und ich kann nur sagen: Ja, Tierheilpraktiker. Zusätzlich zur Schulmedizin immer zu empfehlen. Wenn ich diese "lass ihn einschläfern"- Posts lese wird mir schlecht. Dann lieber gar nicht antworten.

Leider wurde unser Poldi letzten Pfingsten also 2011 im Juni eingeschläfert.Er war zu krank.wir konnten ihn am Ende nicht mehr anfassen.. Trotzdem danke

0

Aus medizinischer Sicht kann ich dir mangels Fachwissen leider nicht helfen. Du schreibst ja selber, dass du das Leben deines Dackels LEBENSWERT erhalten möchtest, also offenbar nicht um jeden Preis. Das finde ich gut, und ich bin sicher, du kennst deinen Dackel gut genug um zu erkennen, wenn er dir "sagt": ich mag nicht mehr. Wir haben das Privileg, unsere Tiere (im Gegensatz zu den Menschen) nicht leiden lassen zu müssen. Kann dir nur alles Gute und viel Kraft wünschen...

Leichtes Herzgeräusch beim Hund- abwarten?

Hallo,

ich habe eine kleine Yorkshire Terrier Hündin, die im Juni 8 wird. Im Dezember waren wir beim Arzt zum Check und da war alles gut. Abhören, Blutbild etc. Gestern waren wir wieder dort wegen ner Kleinigkeit und als die Ärztin sie abgehört hat, hat sie gemeint sie hört ein ganz leichtes Herzgeräusch. Wir sollen in 2 Monaten wieder zur Kontrolle kommen oder wenn wir merken das sie plötzlich schlapp ist usw sofort, dann macht sie ein Ultraschall. Natürlich war das ein totaler Schock für mich. Medikamente muss sie keine nehmen da es so minimal war. Jetzt bin ich natürlich total down und unsicher. Achte heute auf jede Kleinigkeit bei ihr. Hecheln, spielen, Atmung.... Soll ich tatsächlich warten bis zur Kontrolle oder direkt ein Termin zum Ultraschall machen? Mach mir total die sorgen. In zwei Monaten kann sich ja viel ändern! Hat jemand Erfahrungen? Kann das Geräusch auch durch was anderes kommen?

...zur Frage

Mein Hund hat Herzprobleme, wie geht es weiter?

Hallo Leute,

ich habe eine 13,5 Jahre alte Chihuahua Hündin. 

Sie hat seit ungefähr 3-4 Jahren Herzprobleme. Die ganze Zeit ging es ihr gut mit der Medikamentengabe. 

Nun seit fast 2 Wochen, geht es ihr zunehmend schlechter. 

Es fing an, mit vermehrten Ohnmachtsanfällen und schwerer Atmung. Dann hieß es wir sollen die Wassermedikamente erhöhen. Dies half jedoch nicht wirklich. 

Daraufhin sind wir zur Tierärztin (spezialisiert auf Herz), die meinte sie hätte einen leichten Lungenhochdruck, verursacht durch das große Herz. Wasser würde man nicht deutlich sehen. 

Sie bekam neue Herztabletten (Sindenafil). Daraufhin erbrach sie und es ging ihr 2 Tage nicht so gut (Bauchkrämpfe, kein Appetit). 

Dann wieder Arztbesuch, sie bekam spritzen, dann ging es bergauf und 2 Tage war es super. 

Nun seit wieder 2 Tagen ist es zunehmend schlechter. Sie verweigert die Einnahme der Medikamente (wir haben alle Tricks mit Wurst, Leckerli etc probiert) und hatte wieder vermehrt ohnmachtsanfälle.

Heute Abend war das erste Mal, dass sie durch meine Mutter ihre Herztabletten genommen hat. 

Allerdings geht's ihr immernoch nicht besser, sie atmet schwer und kriegt beim Kot absetzen Luftnot. 

Ich möchte nicht, dass sie sich quält und bin mit meinen Nerven auch einfach am Ende, denn die Ohnmachtsanfäll gehen einem durch Mark und Bein. Dieses Schreien dabei ist furchtbar. Ich denke jeden Moment, es könnte was mit ihr sein.

Habe aber auch einfach dass Gefühl, das es langsam zu Ende geht. 

Hat hier jemand Erfahrung damit? Auch wie die Krankheit verläuft oder wie das Ende so war? 

Morgen rede ich mit der Tierärztin und Frage sie wie es weitergeht,ob es noch Hoffnung gibt und Möglichkeiten.

Danke im voraus.

LG JuhuMaus 

...zur Frage

persistierende Ductus arteriosus botalli (PDA)

Hallo!

Bei meinem Chihauhua- Bub (9 Monate alt) wurde vor ca. einer Woche persistierende Ductus arteriosus botalli (PDA) festgestellt. Seit er ein Welpe ist, hat er Husten, nur hat mir kein TA sagen können, was er hat. Erst der letzte TA (einer von 14) hat Herzgeräusche feststellen können ( die anderen hörten nichts, da er irrsinnig zittert beim TA). Ich fuhr in dir Tierklinik Vetmed in Wien und ließ EKG, Röntgen und Ultraschall machen, ja er hat einen Herzfehler.

SO: es gibt 2 Optionen. 1. Operieren (viele Risiken) 2. NICHT operieren (nicht so lange Lebensdauer,.. oder vl doch?)

Ich kann mich nicht entscheiden, finanzielle Entscheidung darf es nicht werden und ist es auch nicht, aber habe gelesen, dass es Hunde gibt die ohne probleme 8-10 Jahre alt werden ohen OP.

Vielleicht hat jemand erfahrungen die er mit mir teilen kann.

Viele Liebe Grüße und ein großes DANKE im voraus.

Ramona + Gino

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?