Wie kann man Halt in sich selbst finden, wenn man diesen zeitlebens nicht in sich finden konnte und sich somit dem Leben immer ausgeliefert fühlt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Sirias,

ja, das kann man auch durchaus noch in späteren Lebensjahren erreichen :-)

Dazu empfehle ich z. B. das Meditieren. Es gibt viele unterschiedliche Meditationen, wie die Achtsamkeitsmeditationen. Dazu findet man auf youtube gute Anleitungen oder besucht einen Kurs an einem Institut (Volkshochschulen haben oft preisgünstige Angebote) oder schließt sich einer Meditationsgruppe einer buddhistischen Gemeinschaft an (nur nicht dem Diamantweg).

Überhaupt die Beschäftigung mit der Lehre von Buddha ist eine sehr hilfreiche Möglichkeit, dauerhaft Halt in sich selbst zu finden, da diese Lehre viele weise Inhalte gut und auch heute noch eine praktikable Lebenshilfe darstellt.

Alternativ kann man auch einen Kurs in Autogenem Training belegen, was zwar auch entspannend für Geist und Körper ist, aber nicht diesen dauerhaften Halt bieten kann.

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass es jemals zu spät ist, etwas zu lernen. Bei mir möchte ich, dass ich mich jedes Jahr weiterentwickle und neue Fähigkeiten dazuerlerne.

Um die Ruhe in sich selbst zu finden, muss man sich erst einmal Zeit dazu geben. Eine Zeit am Tag, an der man sich allein in völliger Stille befindet, damit man über sich selbst nachdenken kann. So findet man heraus, woher alle Unruhen in einem stammen und man kann sie glätten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sirias
18.05.2016, 04:37

Ich verbringe sehr viel Zeit alleine mit mir seit sehr vielen Jahren. Ich bin auch nicht unruhg, eher apathisch...

0

Es ist nie zu spät...

unter der stürmischen See ist ja immer der tiefe, stille Ozean, der dir Halt gibt und dich trägt, weil er so viel weiter und größer ist als das kleine Boot auf den Wellen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von triunitas3in1
18.05.2016, 21:02

Aus meiner Erfahrung stimmt es :-)

Entweder fällst du durch einen "Unfall" (Schicksal, Gnade?) in den Ozean oder du lässt dich freiwillig fallen... so oder so: "man kann niemals tiefer fallen als in Gottes Hände"...

0

Vielleicht solltest Du Dich ein wenig hiermit beschäftigen:

Wenns zeitlebens mit dem Halt noch nicht geklappt hat, kanns zumindest nicht schaden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?