Wie kann man Gemüse tarnen, wenn der Sohn totaler Gemüsemuffel ist?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Gemüse tarnen kannst Du z.B. wenn Du es in Backteig ausbackst, mit einem Dip dazu. Auch die Variante mit dem Selber zubereiten klappt ganz gut, denn dann probieren Kinder gern mal aus Neugier. Bei mir hat es mit roter und gelber Paprika funktioniert, weil sie eher süßlich und lecker ist, dazu einen selbstgemachten Dip aus Sahnequark mit Kräutern und knofi. Und wenn es immer noch nicht klappt, dann Geduld haben, irgendwann essen Kinder wieder Gemüse, man muss nur dranbleiben. Fang nur nicht an, für ihn extra zu kochen. Ich habe meiner Tochter gesagt, das ich nicht extra für sie ohne Gemüse kochen werde. Und dann war es ihr irgendwann zu mühsam, immer alles rauszufischen und sie hat immer öfter das Gemüse mit gegessen..

Lass ihn selbst Gemüse und Obst schnibbeln, koch mit ihm und gibt den Speisen lustige Namen: mach Kartoffepüree (frisch - nicht aus der Tüte) mit ganz kleinen Gemüsestückchen drin (Kartoffelbrei mit Konfetti, Gemüsesuppe (für den Anfang auch püriert, Obstsalat, Möhrenblümchen schnitzen, Leg Gesichter auf Wurst- und Käsebrote. Kauf kleines Gemüse (du kannst ja sagen, dass das extra "Kindergemüse" ist) z.B. Cocktailtomaten, Salatherzen, Babymöhren, kleine Gurken usw..., nimm dein Kind mit zum Einkaufen. Noch ein Tipp (auch wenns unglaublich klingt: mach Sellerie-Schnitzel (Scheiben aus Knollensellerie mit Ei und Semmelbrösel panieren und braten) Vorsicht: gut durchgaren, sonst schmeckt es noch nach Sellerie.

Gemüseburger! Die kommen an. Oder aber bei Frikadellen den Fleischanteil reduzieren und mit Gemüse aufwerten, z.B. Karottenstifte, Paprikastückchen, oder auch Mais.

Kinder essen gerne gemeinsam.Lade Kinder ein,die gerne Gemüse essen,das spornt deinen Sohn an es zumindest zu probieren und vielleicht schmeckt es ihm auch. Meine Kinder probieren immer und wenn es schmeckt,dan gibt es das häufiger. Meist ist es eine Phase,die sich von alleine erledigt.Meine Tochter mochte mal nichts Grünes.Mein Sohn mal keine Kartoffeln,einer aß keinen Salat,der andere kein Fleisch.Das legt sich mit der Zeit,ich denke,das gehört zur Entwicklung.

Mit meinen zwei( 4u6 Jahre )hatte ich auch immer diese schwierigkeiten.Viel hat sich durch den Kindergarten von ganz allein geklärt.Zu hause gab es öffter mal Gemüseschnitzel,also Mischgemüse etwas zedrücken,Eier und Paniermehl sowie etwas Hackfleisch dazu.Das ganze vermengen,normal Panieren und braten wie ein Schnitzel.Haben sie es gegessen,haben wir es Ihnen erklärt was es war.Braucht aber viel geduld.

Nur noch alle 3 Tage Fleisch auf den Speiseplan.

Ein höherer Gemüseanteil im Essen ist ökologisch und physiologisch sinnvoller als "nur Fleisch".

Er wird vor einem vollen (Gemüse-)Teller nicht verhungern.

Link: Wie mach ich meinen Kinder Gemüse schmackhaft?

Verstecken ist schwierig, aber vielleicht funktioniert cool-machen. Meine Mutter hat ein gewisses Gericht (Mais, grüne Bohnen, Tomaten)als Indianergemüse bezeichnet. Als mein Bruder dann hörte, das sei Winnetous Mittagessen, aß er es anstandslos. Kinder essen auch gerne Dinge, bei denen sie zu kochen geholfen haben.

Versuche ihn nicht zu zwingen Gemüse zu essen. Das kann einfach nur eine Phase sein, die wieder vorüber geht. Gib ihm wenigstens reichlich Obst zu essen, damit er Vitamine bekommt.

HI, das Problem kenne ich. Ich habe damals einfach das Gemüse ( egal welches) gekocht und dann püriert und dann bunten Kartoffelbrei gemacht. Das sieht schön aus und meine Familie möchte bis heute noch nicht darauf verzichten... Das kann man ganz wunderbar mit dem Essen kombinieren : Erbsen wird er grün, Karotten orange, Kohlrabi leicht gelb, Steckrüben eine interesannte hellorangegelbmischung.... Außerdem schmeckt der Kartoffelbrei nicht mehr so langweilig...

liebe Grüße, Horbach

meistens funktioniert es in der eigenen Familie nicht.Aber im Urlaub oder bei Oma/Opa oder bei einem Freund bei dem er mal zu Mittag ißt gibts halt dann gerade mal Gemüse.

Als unsere diese Phase hatten, haben sie uns beim Kochen geholfen. Gemüse schneiden, etc. und siehe da. Das rohe Gemüse war schneller im Mund, als wir gucken konnten. Essen machen macht hungrig. Und da ist das schnell mal in den Mund gesteckt und schon schmeckt das Gemüse. Wir haben sie einfach nicht dazu gezwungen und es kam dann von ganz alleine wieder.

Kohlrabi, Möhren usw. kann man gut geraspelt in Puffern und Bratlingen unterbringen. Karotten sogar im Kuchen! Hatte auch Erfolg, indem ich den Gerichten ausgefallene Namen gab. Die Bohnen im Feuerkessel schmecken einfach besser als im Bohneneintopf ;-)

So zum Beispiel: :)

http://www.chefkoch.de/rezepte/597361159368023/Kalorienarme-Gemuesekuechlein.html

Auf einer Pizza, schön mit Käse obendrauf abdecken unten drunter eine leckere Tomatensoße. Gemüseauflauf...

Was möchtest Du wissen?