Wie kann man gegen einen Bescheid des Jobcenters Wiederspruch einlegen?

5 Antworten

Ist hinten drauf was zum Ausfüllen? Wenn nicht, einfach formlos einen Brief schreiben, alle Aktenzeichen etc. übernehmen, damit die dort auch gleich Bescheid wissen, worum es geht.

WIDERSPRUCH kann man gegen jeden Bescheid einlegen. Du hast 3 Wochen i. d. R. hierfür Zeit. Hierfür musst Du nur die Anschrift der Widerspruchsstelle des Arbeitsamtes bzw. der ARGE haben. Die sitzen meist woanders, i. d. R. (in M-V z. B. in Schwerin für den Bereich Wismar-Stadt und Schwerin-Stadt, für den Bereich Nordwestmecklenburg in Grevesmühlen).

Die 3-Wochen-Frist beginnt mit Zugang des Schriftstücks.

0

Auf dem Bescheid steht eine Rechtsbehelfsbelehrung drauf. Dort ist angegeben, bis wann und wo Du Widerspruch einlegen musst.

Der Widerspruch selbst ist ein formloser Brief. Natürlich solltest Du schreiben, auf welchen Bescheid Du Dich beziehst (BG-Nummer und Datum) und warum Du der Meinung bist, dass der Bescheid falsch ist. Am Besten mit den entsprechenden Verweisen auf das Gesetz.

Die lassen sich zuweilen arg lange Zeit mit der Bearbeitung des Widerspruchs. Daher würde ich insbesondere in dringenden Fällen die Dringlichkeit begründen und eine Frist für die Bearbeitung setzen (mind. 2 Wochen), nach der Du weitere juristische Schritte erwägst.

Was möchtest Du wissen?