Wie kann man Fachoffizier bei der Bundeswehr werden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt vier Möglichkeiten, um in die Offizierlaufbahn einzusteigen/zu wechseln.


Erstens
Ein ungedienter Bewerber oder Soldat im Mannschaftsdienstgrad mit Abitur bewirbt sich für die Offizierlaufbahn des Truppendienstes. Nach erfolgreicher Teilnahme an der Offizierprüfzentrale in Köln, wird im Anschluss an die Grundausbildung der Offizierlehrgang durchgeführt. Im Anschluss findet das Studium statt.
(mal grob skizziert).
.
Zweitens
Ein Soldat im Dienstgrad Unteroffizier/Stabsunteroffizier, der also schon 1-4 Jahre dabei ist, bewirbt sich als Seiteneinsteiger für die Offizierlaufbahn.
Auch hier findet ein Auswahlverfahren an der Offizierprüfzentrale in Köln statt.
Die Laufbahn ist ebenfalls Offizier Truppendienst. Ein Abitur ist hier nicht zwingend erforderlich. Es reicht auch der Realschulabschluss.
.
Drittens
Das unter erstens genannte gilt auch für Bewerber, die einen Realschulabschluss besitzen. Ein Studium kommt dann jedoch nicht in Frgae.
.
Viertens
Der von Dir beschriebene Fachoffizier ist Folgendes:
Ein Soldat im Dienstgrad mindestens Feldwebel, der bereits ca. 6-8 dabei ist, kann sich unter bestimmten Voraussetzungen für die Laufbahn der Offiziere des militärfachlichen Dienstes bewerben.
Es findet jährlich eine Auswahlkonferenz statt, bei der Kriterien, wie Beurteilungen, Feldwebellehrgang und eine Allgemeine Eignungsfeststellung herangezogen werden.
Wird der Antrag positiv beschieden, wird der Soldat zum Offizieranwärter ernannt und durchläuft eine insgesamt dreijährige Ausbildung. Diese besteht aus einer Art Fachschulausbildung, bei der z.B. der staatl. geprüfte Betriebswirt/Techniker/Informatiker erlangt wird und der Offizierausbildung.
Nach erfolgreichem Bestehen der Lehrgänge, wird der Soldat nach drei Jahren zum Leutnant befördert und gleichzeitig Berufssoldat.

Danke Dir für das Sternchen. :-)

0

Was möchtest Du wissen?