Wie kann man einer trauernden Katze helfen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Meine Nachbarn hatten ein Geschwisterpärchen und der Kater wurde leider überfahren. Die andere Katze litt fürchterlich und ging jeden Tag los um ihren Bruder zusuchen. Nach einiger Zeit holten die Beiden dann ein neues wildes Kätzchen aus dem Tierheim und die ältere Katze war garnicht begeistert. Sie wollte nur ihre Ruhe und fauchte den Neuankömmling immer wieder an. Dieser ließ aber nicht locker und ging immer und immer wieder auf die Katze zu. Heute sind sie ein super Team und die ältere Katze beißt aus lauter Überfürsorglichkeit dem neuen Kater immer die Schnurrbarthaare ab, vielleicht um zu vermeiden, dass er zu weit weggeht... Die Ängste das eine neue Katze nicht bei der Trauerbewältung helfen könnte sind sehr oft nur menschlicher Natur. Ich würde auf jeden Fall vermeiden, dass eure Katze länger alleine bleibt, denn sie ist es gewöhnt jemanden an ihrer Seite zu haben und nach einiger Zeit wird sie sich durch die permanente Animation sicherlich wieder fangen. Ihr könnt euch doch mal im Tierheim beraten lassen und euch die kleinen heimatlosen Fellnasen ansehen!Ich halte das, aufgrund meiner Erfahrungen, für sehr sinnvoll! Viel Glück euch dreien!

seltsame Geowhnheit, die Barthaare abzubeißen.........

1

Leider ist der naheliegende Entschluss, eine neue Katze anzuschaffen, nicht immer von Erfolg gekrönt. Meines Erachtens zeigt Deine Katze durch ihr Verhalten, dass sie zur Zeit an Katzengesellschaft wenig interessiert ist, sonst würde sie ja den Freigang wählen! Es könnte also durchaus sein, dass sie eine Zweitkatze - schon gar eine "aufdringliche" Jungkatze - zum gegenwärtigen Zeitpunkt ablehnt. Und dann habt Ihr nicht nur ein, sondern zwei Probleme.

Warst Du überhaupt schon mal seither mit ihr zum Tierarzt? Sonst tu das bitte, um organische Erkrankungen auszuschliessen. Übrigens kann Seelenstress bei einer Katze u. U. durchaus zu organischen Erkrankungen führen (Herz, Niere...).

Falls Du (noch einmal) zum Tierarzt gehst, frag ruhig nach Ignatia oder auch nach Bachblüten. Es ist manchmal erstaunlich, was diese Mittel bewirken können.

Auch Tiere brauchen Zeit zum Trauern. Erleichtere Deiner Katze diese Zeit durch Ruhe und Deine intensive Zuwendung, wenn sie dazu bereit ist.

Eine zweite Katze würde ich erst wieder andenken, wenn die verbliebene ihre Freigänge - ein Zeichen beginnender Normalität - erneut aufgenommen hat.

Versuch es einfach mal mit einem FELIWAY-Duftstecker (vom Tierarzt), das sind für den Menschen unriechbare Pheromone, die der Katze ein bisschen Wohlbefinden verschaffen können. Ansonsten Bachblüten-Globuli Mischung 6 gegen Trauer und Verlustängste. Gibt es in der Apotheke, z.B. von CANINA Petvital. Die habe ich meiner Katze gegeben. Ich habe mit beidem gute Erfahrung gemacht. Das wichtigste aber: dem Tier viel Streicheleinheiten, Liebe und Geduld entgegenbringen

na klar, schafft euch für sie möglichst rasch eine 2.Katze an; nicht als Ersatz. Es ist wie bei Menschen auch:Ablenkung: sich kümmern um ein Lebewesen/Umgang in diesem Fall um einen tierischen Weggefährten hilft ihr über den Verlust hinweg Viel Freude mit der dazugekommenen Katze wünscht euch falcona

Vielleicht hilft ein homöopathisches Mittel.Es heisst "Ignatia" und ist gegen Trennungschmerz und Verlustängste.Ich würde die Potenz C 30 wählen und mal pro Tag eine geben so für 2 Wochen.

Hallo tinschen! Ist die Potenz nicht ein bißchen hoch?(ehrliche Frage- keine Kritik!)

0

Neue Katze her, das lenkt ab. Selbst wenn es nicht die "große Liebe" ist - immerhin kommt wieder Schwung ins Katzenleben! Vielleicht ein junges Katerchen?

Ich würde tatsächlich ein neues, ganz junges Kätzchen anschaffen, dann könnte Eure Katze dieses nach einer Eingewöhnungsphase bemuttern.

Frag doch mal Euren Tierarzt, der kann bestimmt weiterhelfen

Was möchtest Du wissen?