wie kann man einen bundeswehreinsatz abbrechen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich will dir nicht mit dem Standardschnack antworten: "Er hat doch gewusst, worauf er sich einlässt, als er unterschrieben hat." Ist er Zeit- (wenn ja, wie lange?) oder Berufssoldat - und welchen Dienstgrad hat er? Will wirklich dein Freund den Einsatz abbrechen? Dann sollte er das Gespräch mit seinem Vorgesetzten suchen, weiterhin stehen der truppenpsychologe, der Militäseelsorger und der Truppenarzt zur Verfügung. Aber vielleicht will dein Freund den Einsatz ja gar nicht abbrechen. Wenn er innerhalb von 2 Jahren zum 2. Mal im Einsatz ist, dann hat er sich vielleicht freiwillig gemeldet weil er vor der Verantwortung zu Hause davonläuft. Ich denke mal, er ist nicht der Kapitän des Schiffes und somit unentbehrlich - es gibt bei der Bundeswehr für so ziemlich jeden einen Ersatz - der Betreffende muss es nur wollen. Warum habt ihr noch nicht geheiratet? Da würde die Bundeswehr bei Einsatzplanungen deutlich mehr Rücksicht nehmen.

Ich finde einige Antworten hier sehr "böse" und hart. ich selbst machr grad etwas ähnliches durch wo sich dir Frage stellt wie kann mein Mann den Einsatz vorzeitig beenden. Ich verstehe entchen1108 verdammt gut und kann mitfühlen wie es ist allein auf sich gestellt zu sein und das es situationen gibt in denen der Partner abbrechen muss.

Seit ihr verheiratet? Wenn du etwas wie ..hm..zB ein starkes Burn-out Syndrom hast, so das du alleine nicht mehr klar kommen kannst zuhause, dann kann er sich freistellen lassen. Rein theoretisch natürlich.

nein wir sind nicht verheiratet! und er ist für 4 jahre da ja er hat sich freiwillig gemeldet weil wir mit dem ersten einsatz gut klar gekommen sind aber wir haben jetzt probleme mit dem kind und wir wissen nicht ob man sich da freistellen kann oder ob die gleich sonstwas denken dass er keine lust mehr hat oder so und so ist es nicht er war jetzt schon einmal zu hause dann ging es der kleinen wieder besser aber er sagt ihm tut es so leid dass er grad in so einer situation nicht bei seiner familie sein kann dazu kommt dass sein opa schwer krebskrank ist und das konnten wir vorher alles nicht wissen das alles aufeinander trifft

0
@entchen1108

Du hast gerade mit dieser Antwort Gründe aufgezählt, mit denen dein Freund ohne Schwierigkeiten selber zu seinem Chef hätte gehen können - und zwar lange, bevor der Einsatz losgegangen ist, als alles noch in der Planungsphase war. Also noch mal meine Frage von vorhin: Will er vielleicht selber den Einsatz (er ist unter seinen Kameraden, Anerkennung, wenn er wiederkommt ist er ein Held, AVZ-Geld, Bordzulage, ein Orden mehr an der Uniform, geiles Gefühl, usw.) weil das für einen Soldaten angenehmer ist, als regelmäßig nach Hause zu kommen (nörgelndes Kind, nervige Frau, die tägliche Friedenskacke wie Mülleimer rausbringen, mehr formale Disziplin, usw.)??? Wenn er bis 02/2009 im Einsatz ist, dann ist eretwa seit August unterwegs, die Vorausbildung war dann ca. im Mai-Juli, die Personalbörse für den Einsatz war dann ca. im April dieses Jahres. Was hat er da eigentlich die ganze Zeit gemacht? Nimm es von der praktischen Seite, weil der Karren zum derzeitigen Zeitpunkt schon zu sehr festgefahren ist - steh es durch. Dein Freund hat genug Einkommen (reguläre Dienstbezüge, Auslandsverwendungszuschlag, Bordzulage, ggf. Kindergeld), von dem du mit dem Kind angenehm leben kannst und keine Not leiden musst. Du kannst dein Kind "alleine" erziehen und bist nicht zwingend auf einen Job angewiesen - also, mach das Beste draus. Dir geht es wirtschaftlich besser als vielen hundertausend anderen Frauen mit kleinen Kindern ohne Mann, die ihre Kinder auch ordentlich durchbringen.

0

Entschuldige, aber wenn er sich verpflichtet hat, dann ist dieser Auslandseinsatz sein JOB. Sowas liebe ich, sich erst verpflichten und hinterher kneifen wollen, kann man sich das nicht vorher überlegen?

Soweit ich das sehe hat ER sich verpflichtet, nicht SIE! Sehe allen Grund darum um den Vater seines Kindes Angst zu haben. Verstehe deine blöde Argumentation nicht.

0
@Hooliance

Sie schreibt dass ER den Einsatz abbrechen will, daher finde ich meine Argumentation nicht blöd. Eine Unterschrift bedeutet auch, Pflichten zu erfüllen, man hat eine verbindliche Zusage gegeben!

0
@Hooliance

entchen 1108 schreibt aber, dass ER den Einsatz abbrechen will, irgendwie muss ich FridaGT recht geben - allerdings hilft die Antwort nicht weiter.

0

wir wissen dass das sein job ist und wir konnten vorher nicht wissen das wir solche probleme bekommen ich wollte ernsthafte ratschläge also hättest du dir dein kommentar sparen können danke

0
@entchen1108

Du musst mir meine Meinung schon lassen, sonst darfst Du nicht öffentlich im Internet fragen.

0

Was möchtest Du wissen?