wie kann man einen (ausgewachsenen) hund ans alleinsein gewöhnen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Öhm, 4 Stunden sind absolut ok und keine Tierquälerei. Klar hätte Bello es lieber, 24 Stunden am Tag bei Dir zu sein, aber man hat ja auch noch ein anderes Leben und ist nicht nur Hundebesitzer. :-)

Zu Deiner Frage, wie man den Hund daran gewöhnt? Gaaaaanz langsam. Kein Scherz!

Kann er sich schon innerhalb Eurer Wohnung/Eures Hauses allein in einem anderen Zimmer aufhalten? Wenn nicht, muss Du damit anfangen. Und zwar mir wenigen Sekunden (Tür kurz zu und dann gleich wieder aufmachen – solange er noch ruhig ist). Aber vielleicht kannst Du ja noch mal schreiben, was er schon kann (oder auch nicht).

also ich werd mir jetzt erst einen hund anschaffen, bzw. am ende dieses monats nehm ich ihn dann wahrsch. zu mir. sie ist schon ca. 6 .ich weiß nicht, wie lang sie allein sein kann, denn die früheren besitzer waren eig. nicht weg bzw. haben mir keine genaueren angaben dazu gemacht...

0
@naulet

Ah, verstehe. Dann weißt Du natürlich noch nicht, was Dich erwartet. Im Extremfall musst Du wirklich bei Null anfangen. Und dann geht es wirklich mit wenigen Sekunden innerhalb der eigenen Wohnung los, bevor Du Deine Wohnung überhaupt das erste Mal ohne sie verlässt. Der Schlüssel ist letztlich immer, dass Du die "Trennung" abbrichst, solange sie sich noch still verhält. Damit sie lernt, dass dieses Verhalten erwünscht ist. Lobe sie dann, wenn Du wieder erscheinst – ruhig, nicht überschwänglich. Es ist eher ein kurzes Begrüßen im Vorbeigehen als ein Loben. Sie soll lernen, dass es normal ist, auch mal alleine zu sein.

Wie Du es damit hältst, wenn Du gehst (also ob Du was sagst oder nicht, z. B. "bin gleich wieder da" oder was auch immer), musst Du testen. Manche Hunde fahren sich erst richtig hoch, wenn Sie die Abschiedsworte damit verknüpft haben, dass Du jetzt gehst. Dann kann es besser sein, kommentarlos zu gehen. Das muss man aber wirklich im Einzelfall entscheiden. (Und es kann auch wieder mal wechseln – war bei mir so.)

Übrigens ... Hast Du Urlaub eingeplant, wenn Du sie holst? Das wäre wichtig, damit sie – nachdem sie das Zuhause wechselt – nicht direkt am nächsten Tag das Gefühl hat, dass sie jetzt ganz verlassen wird. Dann könnten Verlustängste entstehen. (Wobei die meisten Hunde, die austicken, wenn sie alleine sind, eher kleine Kontroll-Freaks sind als dass sie Verlustängste haben – frei nach dem Motto: "Was fällt Dir ein, Mensch, unerlaubt das Rudel zu verlassen!" :-) )

0
@LinelleL

danke! gute antwort, ich werds mal probieren. ja, plane urlaub zu machen wenn ich sie dann bekomme....deswegen musst ich ja wissen wie man hunde so daran gewöhnen kann, dass ich das halt alles gut planen kann. =)

0
@naulet

aber was mach ich wenn sie irgendwann anfängt zu bellen...?

0
@naulet

Wenn sie während der Trainingsphase das Bellen anfängt (oder meinetwegen auch Gefiepe), dann bedeutet das, dass Du die "Übungseinheit" hättest früher beenden müssen. Sie ist dann mit dem von Dir gewählten Zeitraum noch überfordert. Das sollte man wirklich ganz langsam steigern, damit sich beim Hund festigt: "Mein Frauchen/Herrchen geht zwar manchmal, aber sie/er kommt auch immer wieder zurück. Es gibt deshalb für mich gar keinen Grund, mich aufzuregen."

0

Viele Hunde haben angst allein gelassen zu werden, du musst deinem Hund zeigen und verstehen geben das du wieder kommst und ihn nicht verlässt. Ist ein wenig schwer, aber geht, fang mit kurzen abschnitten an wo du z.b. nur mal 5 Minuten vor der Haustür stehst und ruhig bist und gehst dann wieder rein wenn er ruhig ist und lobst ihn ausgiebig damit er versteht das es nichts schlimmes ist. Wenn du rein gehst und ihn lobst obwohl er gerade die Welt tot gebellt hat, denkt er bellen bringt es und macht weiter dazu wird er belohnt.

der erste Satz ist wichtig. "Alleine gelassen zu werden". Angst, dass Herrchen nicht wieder kommt, trifft es genauer. Darum Rieten, da kommt etwas auf mich zu und dich freu mich auf den zweiten Ritus. Und schon ist der Knoten gelöst. Mal einfach, mal schwerer.

Deine Methode geht schief, wenn der Hund bellt wie blöd und sich nicht beruhigen lässt. Wann gehst du dann rein? Wie reagierst du?

Lobst du ihn wenn du zurück kommst? Und was wenn er vorher stundenlang gebellt hat?

0

ich habe einen 9 monate alten chihuahua. und ich hab das so gemacht dass ich ihn anfangs 5 minuten alleine gelassen habe, dann 10, dann 20 minuten und immer so weiter. und das ging ganz gut.. mittlerweile ist das kein problem mehr :-)

Wenn die früheren Besitzer nicht danach gefragt werden können, solltest du erst einmal versuchen wie lange der Hund alleine bleibt. Einfach mal Müll raustragen, wieder rein. Wenn der Hund in der Zeit kein Theater macht die Zeit der Abwesenheit einfach steigern. 4 Stunden sind eigentlich nicht schlimm, ich hoffe du hast am Anfang Urlaub. Auserdem finde ich es toll das du einen 6 Jahre alten Hund aufnimmst. Wieso geben die Vorbesitzer ihn weg?

also die vorbesitzer sind ein ehepaar und die frau muss demnächst wohl lang und oft in die klinik und da haben sie nicht mehr so die zeit für den hund...ich weiß nicht was sie hat. ich find der hund ist gar nicht so alt, naja, ansichtssache ,aber ich wollte halt auch einen der schon erzogen ist und sowas, hatte nämlich vorher noch nie einen hund und somit nahezu null erfahrung....

0

versuch es erstmal mit einer viertel stunde geh einfach kurz aus der wohung und schau was passiert. dann verlängerstg du es so dass dein hund es dann schafft auch 4 stunden alleine zu sein

Was möchtest Du wissen?