wie kann man einem psychisch labilen helfen?

10 Antworten

Kannst ja mal mit ihm eine Wandertour unternehmen, aber wirklich helfen kann ihm echt nur ein Fachmann. Vielleicht hat er den falschen Therapeuten. Wenn der oder die nichts bringt, sollte man doch mal an einen Wechsel denken.

Im Normalfall ist das eher ein Fall für pprofessionelle Hilfe. Du selber kannst da wenig machen. Bestärkst Du ihn, dann ist es falsch, kritisierst Du ihn ebenso...

Indem man ihn ermutigt, zu sich selbst zu finden und zu vertrauen, dass alle Lebensprozesse im Prinzip nicht gegen den Menschen, sonder für seine Entwicklung stehen. Denn wer kann schon Kraft entwickeln, wenn er nicht einen Widerstand überwinden muss? Und wer hat schon Muskeln ohne Training? Dazu muss aber auch der Schlaf dringend in den täglichen Ablauf geordnet werden und ich rate dazu wie folgt: Psychische Probleme, Schlaf- und Einschlafstörungen können nebst Elektrosmog auch durch psychische Belastungen entstehen. Im Schlaf geschehen dabei auf mehreren Ebenen verschiedene Regenerationsprozesse. Nebst dem, dass der biologische Regelkreis reorganisiert wird, oder eben nicht; bildet sich zum Beispiel das wichtigste Steuerhormon Melatonin nicht optimal, welches dann im Tagesverlauf die endokrinen Drüsen steuert, oder eben nicht genügend gut...., so kann die Melatoninproduktion, welche von der Strahlung des Sonnenlichtspektrums gesteuert wird, auch von künstlichem Licht dereguliert werden, hat es wenig Licht (Strahlung), so wird Melatonin produziert. Hat es aber Störlicht (Lichtsmog), oder Störstrahlung von Elektrosmog, so wird Melatonin nicht in der richtigen Menge und Qualität produziert – und, ist die Störung jede Nacht neu vorhanden, so können die verschiedensten Komplikationen zu Deiner Gesundheit und Deinem Befinden ausgelöst werden. Probleme psychischer Art können auch gemäss der nachfolgend beschriebenen Gesetzmässigkeit Lösungen erhalten; denn das Bewusstsein wird in der Schlafphase in die Sphäre der nicht sichtbaren Energieebenen eintreten, dort begegnet es den verschiedensten Lebensabläufen im Erkennen der vergangenen und der zukünftigen Erfahrungen, und der Abläufe, die sich aus der Vergangenheit in die Zukunft entwickeln. Dabei sind Träume oft auch ein Überbleibsel der Erfahrungen, der Verarbeitungen der Vergangenheit aus den verschiedenen Lebensumständen, die dort in der Nacht auf die kommende Tagesbewusstseinszeit vorbereitet werden. Alles dies ist nur ein kleiner Hinweis auf die Wichtigkeit, dass das Wesen, bestehend und existierend aus und in verschiedenen Daseinsebenen, Ruhe im Schlaf unbedingt benötigt, um im Leben als Individuum gut bestehen zu können. Viele Problemlösungen werden so nächtlicherweise aufbereitet - und an den kommenden Tagen stehen die Lösungen uns in der Ereigniskette unseres Bestehens, greifbar nahe. Nehmen wir Sie dann an und handeln entsprechend, dann geht unsere Lebensentwicklung so Schritt um Schritt weiter. Die Erfahrung aus Ihrem Handeln wird dann in der nächsten Schlafperiode wieder so einfliessen usw. So wird dann wieder Ordnung in das Lebenssystem eintreten. Achtung wenn Elektrosmog die Ursache wäre, und das Testen der Wirkungen erfolgreich war, dann unbedingt mit dem Arzt die langsame Reduktion der Medikamentendosis besprechen, hat der Arzt Probleme durch Ungläubigkeit, so soll er die Stiftung IBES kontaktieren.

Angst vor Krankheiten/Tod?

Ich leide unter Depression und Angststörung/Sozialphobie. Natürlich diagnostiziert. Bin 17 Jahre alt/w. Und seit kurzem, seit meine Suizid-Gedanken stärker geworden sind, habe ich große, also wirklich sehr große Angst vor Krankheiten, Angst vor einem natürlichen Tod, Angst vor einem Unfall, Angst vor anderen Menschen, die mich vllt töten könnten oder so. Die einzige Möglichkeit, einen "glücklichen" und "natürlichen/angstlosen" also auch "sicheren" Tod zu haben, ist für mich nur durch Selbstmord möglich. So denke ich jedenfalls. Und so werde ich irgendwann auch sterben. Nicht jetzt, aber irgendwann, ganz sicher. Was meint ihr, sind solche Gedanken normal, wenn man unter Depressionen und Angststörungen leidet?

...zur Frage

Welche Arten von Psychischen Krankheiten habe ich?

Wenn ich allein zuhause bin (egal ob Tag oder Nacht) bekomme ich Angst Anfälle da ich mir irgendwelche Wesen vorstelle; wenn ich an einem dunklen Zimmer vorbei gehen denke ich immer da steht ein Dämon. Oftmals wenn ich dann vorbei gegangen bin, möchte ich so schnell wie es geht aufs Bett da ich mir auch den Boden gefährlich vorstelle!

Und noch was dazu; ich lasse mich sehr leicht stressen! Wenn mein Handy mal wieder rum spinnt oder hängt fange ich an zu zittern, zu weinen, mache komische Geräusche und möchte alles und jeden zerstören!

Was soll Ich tun? Lg

...zur Frage

London, gutes Karriere-Sprungbrett? , Auswandern..

Hallo,

ich bin 17 jahre Alt und wohne derzeit im kleinen Bundesland SAARLAND.

Ich würde sehr gerne nach London ziehen, um dort eine Karriere zu starten. Ich habe große Leidenschaft in Musik. Teilweise aber auch im Schauspiel. Ich bin zwar noch etwas Schüchtern und traue mich jetzt nicht SOO vor Kameras und in die Öffentlichkeit zu treten, aber ich denke immer, dass sich das im Laufe der Zeit ändern wird - Übung macht den Meister! Nur habe ich noch keine Perspektiven, was ich genau machen werde.. Und vor allem das ganze "Zeugs" wie mit Möbel, Wohnung, Arbeit usw.. ich meine ich muss da ja auch vorrübergehend einen Job haben, um über die Beine zu kommen.. außerdem ja auch ne Wohnung. Aber ich stell mir das alles so wahnsinnig schwer vor.. (ist es bestimmt auch).. ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll... ich spare jetzt zwar schon, aber weiß nichtmal, wie viel so ungefähr reichen würde, wie ich Wohnung und Job finde und VOR ALLEM wie ich zu Traum komme: Musiker zu werden. Und mein Englisch ist auch nicht gerade so perfekt ..:P Ich konnte vor ca. 3-4 Jahren super Englisch!! Hatte 4 jahre lang eine internationale Schule besucht, an der ausschließlich in Englisch unterrichtet wurde. Aber da ich hier in Deutschland nur Deutsch spreche und auch seit Laaaaangem kein Englisch in der Schule hatte, hab ich die Sprache komplett verlernt... ich kann zwar noch gut verstehen, aber nützt ja nichts:P

Mein Wunsch wäre es eigentlich gewesen, direkt in die USA (LA) zu reisen.. im Land der unbegrenzten Möglichkeiten hätte ich bestimmt (mit ein bisschen Arbeit) viel mehr Perspektiven und auch bestimmt mehr Kontakte geknüpft. Aber das ist mir viel zu unrealistisch.. Um dahin zu ziehen braucht man zum Einen ne MEEENGE Geld und zum anderen Visum und und und... daher wäre mir England erstmal passender.

Vielleicht habt ihr ja irgendwelche Tipps für mich:) Würde mich sehr freuen! :)

...zur Frage

Wie umgehen mit meiner Freundin nach ihrem Suizidversuch? :(

Hallo!

Meine beste Freundin und Seelenverwandte wollte sich letzte Woche das Leben nehmen. Sie hat mir ein Bild von ihrem Handgelenk geschickt, auf dem sie schon eine große Schnittwunde hat. Sie war im Krankenhaus und musste genäht werden, muss aber nicht in eine Klinik. Sie hat mir geschrieben das sie einfach nicht mehr konnte.

Leider wohne ich weit von ihr weg, sonst wäre ich sofort zu ihr. Seitdem sie mir geschrieben hat, versuche ich ihr gut zuzureden, Hoffnung zu geben und für sie da zu sein. Aber sie meldet sich nicht :( Ich sehe das sie immer wieder online geht, aber sie schreibt mir nicht zurück. Ich habe einfach große Angst, das ich das Falsche sage und ich weiß nicht wie ich mit dieser Situation umgehen soll. Ich weiß schon lange das es ihr sehr schlecht geht, sie in ärztlicher Betreuung ist und große seelische Probelme hat. Eigentlich konnte wir immer sehr gut miteinander reden, doch in den letzten Wochen habe ich immer weniger von ihr gehört und dann schickt sie mir dieses Foto. Aus dem Krankenhaus. Ich möchte nicht das es ihr schlecht geht, das sie solche Gedanken hat und ihr eine gute Freundin sein. Aber ich weiß einfach nicht, was sie gerade braucht und warum sie nicht auf mich reagiert. Die Möglichkeit sie zu besuchen habe ich leider nicht, da sie mehrere Autofahrtstunden entfernt wohnt :'(

Habt ihr einen Rat für mich? Wie könnte ich ihr am Besten helfen?

Vielen Dank!!

...zur Frage

Mutter sehr stur

Hallo,

ich war bis Freitag krankgeschrieben aus psychischen Gründen und hatte eigentlich einen Termin bei einem Psychiater der allerdings auf Dienstag verschoben wurde. Also hatte ich dann ein Problem, da ich ja nur bis Freitag krankgeschrieben war. Also habe ich heute meiner Mutter einen Vorschlag gemacht, um der Schule bescheidzusagen dass ich eben diesen Termin habe. Sie hat daraufhin sofort rumgeschrien ich wäre ein schlechter Sohn usw usf... Jetzt "schreit sie mit sich selber" und fragt sich warum sie kein besseres Kind bekommen hat. Aus den psychischen Gründen (Depressionen) bleibe ich auch oft zu Hause und sitze nur vor dem PC und sie versteht nicht, dass ich psychische Hilfe brauche um hier wegzukommen und schreit mich an ich hätte sonst kein Leben usw. Manchmal "betet" sie zu Gott, damit er sie "endlich umbringe". Sonst versteht sie auch nie meine Vorschläge, es muss strikt nach ihrem Kopf gehen obwohl sie mein Problem ja nichtmal versteht.. Zum Glück ist mein Onkel täglich da und hilft meiner Mutter und mir, sonst wäre das schon längst im Chaos geendet. Was soll ich tun? Wie kann ich meiner Mutter helfen wieder normal zu werden und mir selbst auch? Ich brauche dringend eure Hilfe, danke sehr an alle!

LG MiLKERN

...zur Frage

Stimmungsschwankungen bis zur Aggression, was ist los mit mir?

Hi ihr,
Ich weiß, dass ich eventuell zum Arzt gehen sollte, aber ich bin nichtmal sicher, ob mein Hausarzt der Ansprechpartner für so etwas ist?

Ich, w19, habe vor 2,5 Monaten die Pille abgesetzt, hatte dann aber trotzdem regelmäßig meine Periode und (wie gewöhnlich) einige Tage vor der letzten Periode (25.09.) leichte Traurigkeit, fühlte mich unwohl, Hunger ohne Ende - wie gesagt nicht ungewöhnlich bei mir.
Leider Gottes hat das Ganze aber weder während, noch nach der Periode aufgehört. Und es ist, was meine Stimmungslage angeht, leider viel schlimmer geworden, wobei ich nicht denke, dass es an Hormonen liegt (das Absetzen der Pille war ja bereits Ende Juli).
Ich bin Tierpflegerin und arbeite normale 8 Std am Tag an 5 Tagen in der Woche, ich bin also weder überarbeitet noch überfordert. Mein Job ist weder anspruchsvoller noch zeitlich irgendwie mehr geworden. Ich LIEBE meinen Job, wirklich.
Ich weine abends manchmal ohne wirklichen Grund. Vor allem bei der Arbeit ist mein Geduldsfaden extrem dünn. Meine Kolleginnen und Bekannten sagen immer, dass meine besondere Stärke die unglaubliche Geduld bei schwierigen Hunden ist. Und das sehe ich auch so. Eigentlich. Aber seit der genannten Zeit bin ich extrem gereizt bei der Arbeit, habe keine Geduld mit den Hunden und fange an zu heulen, wenn ein Hund sich mal quer stellt oder ich etwas nicht hinbekomme.
Heute habe ich sogar (zum Glück ohne einen Hund in meiner Nähe) einen Napf mit Fleisch an die Wand geschmissen und angefangen zu weinen. Richtig bescheuert.
Ich bin zwar nicht gemein zu den Hunden, aber teilweise bin ich echt schnell wütend, bei Dingen, bei denen ich mich sonst nie aus der Ruhe bringen lassen würde.
Eigentlich bin ich ein sehr ruhiger und eher rationaler Mensch, ich weine eigentlich nie und kann auch mit Trauer gut umgehen.
Ich weiß ja nichtmal, warum ich scheinbar traurig bin.
Ich bin manchmal kurz davor, völlig aggressiv zu werden. Ich würde NIE einem Hund wehtun oder ähnliches, danach bedarf es mir in solchen Momenten auch gar nicht. Aber ich verliere einfach die Fassung, ich könnte durchdrehen. Durch Kleinigkeiten.

Ich bin eigentlich nur noch wütend, genervt, traurig, oder alles zusammen.

Ich habe wirklich Angst, dass das Depressionen sind oder ich irgendeine Störung habe. So ganz plötzlich...

Bitte, weiß irgendjemand was mit mir los ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?