Wie kann man einem Menschen mit "Messie"-Syndrom helfen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zur Hilfe von außen ist ja schon einiges gesagt worden. Vielleicht noch zusätzlich:

Der erste Schritt zur Überwindung des äußeren Chaos ist die Einsicht, etwas ändern zu wollen.

Es reicht allerdings nicht, die Ursachen des Messie-Syndroms aufzudecken, sondern es bedarf einer Verhaltensänderung. Hilfreich ist ein integrativer Beratungs- und/oder Psychotherapieansatz, der sowohl Elemente der Verhaltenstherapie wie auch der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie miteinbezieht. Vor allem, wenn Depression, Sucht, Zwang oder eine Psychose vorliegen, sollte der Betroffene psychotherapeutisch/psychiatrisch behandelt werden.

Selbst würde ich nicht tätig werden, denn

Untersuchungen zeigen, dass der Müll die Betroffenen von seelischen Problemen entlasten kann und dass bei einer „Entmüllung“ der Wohnung Panikreaktionen auftreten können.

(s.:http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=33777)

Von Seiten des Vermieters kann eine Unterlassungsklage und nach Abmahnung auch eine Kündigung drohen.

Du willst ihm auf "sanfte" Weise helfen: Wie schätzt er seine Ordnung ein? Man muß in solchen Fällen herausfinden, ob der Betroffene unter der Situation leidet, vermutlich leidet er darunter. Nicht erkennbarer Leidensdruck bedeutet nicht kein Leiden. Ich habe einen guten Bekannten, der seit Jahren mit Kakerlaken lebt. Er leidet darunter, aber den Umstand hat er mir irgendwann in einem Nebensatz, sozusagen implizit eingestanden. In meiner Einschätzung gilt für alle Personen mit dem Messie-Syndrom: sie leiden. Was tun? Vor allem: sich Zeit nehmen, am besten Monate, Jahre. Alles im status quo akzeptieren. Warum: Solche Menschen fühlen sich ausgegrenzt und verhalten sich so, daß sie ausgegrenzt werden. Mit ihrem reduzierten Selbstbewußtsein sitzen sie auf ihrem Misthaufen und belästigen demonstrativ die Umgebung mit ihrem Gestank. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Akzeptanz die beste Grundlage ist, aus der Situation rauszukommen. Natürlich muß der Vermieter es dulden. Für die Person selbst entsteht erst ein Problem, wenn er seine Kontakte verliert. Die Kontakte sind wichtig, im günstigsten Fall findet er dadurch etwas neues. Ich habe einen Fall über zwanzig Jahre beobachtet, jetzt blieb er mit mir vor einem Herrenausstatter stehen und fragte mich, ob ich ihm zum Kauf einer Jacke raten würde. Entsprechend wäre mein Rezept Akzeptanz und sozialer Kontakt. – Jetzt habe ich viel gestrichen und neues ergänzt, vermutlich gibt es Verständnisprobleme. Vielleicht hat Dir die Lektüre einen Tipp gegeben.

manche menschen sind unordentlich, bin ich auch. manche leute sammeln sachen, tu ich auch. wenn es aber dergestalt abläuft dass sich mülltüten und essensreste in der wohnung sammeln und stapeln, es erbärmlich stinkt und man keine tür mehr aufbekommt braucht der mensch hilfe. psychologische hilfe.

Er braucht psychologische Hilfe. Am besten hilfst Du ihm, wenn Du ihm Adressen von Psychologen in seiner Umgebung suchst.

Was möchtest Du wissen?