Wie kann man eine Arachnophobie loswerden?

6 Antworten

Erstens mal Spinnen sind keine Insekten. sie gehören zu den Spinnentieren und unterscheiden sich in vielen Merkmalen von Insekten. Zb haben Spinnen 8 Beine Punktaugen (Meisten 8) und einen zweigeteilten Körper während Insekten 6 Beine Facettenaugen und einen dreigeteilten Körper haben auch haben Insekten Fühler Spinnen nicht. nur einige Unterschiede. Wenn du wirklich eine Phobie hast und sie ernsthaft loswerden willst hilft nur eine Therapie bei der man langsam an das herangeführt wird vor dem man sich fürchtet. eine Phobie ist zwar eigentlich unbegründet aber doch ernst zu nehmen . die Angst ist sogar messbar. zusätzlich könntest du dir auch Dokumentationen über Insekten und Spinnen ansehen oder Fachbücher lesen. von ihrer Lebensweise können sie sehr interessant sein.

Hatte ich auch. Das heißt richtige Angst, kein Ekel. Habe es anfangs "do-it-yourself-" mäßig mit verschiedenen Maßnahmen versucht: Habe sehr viel Informationen über Spinnen gesammelt. Durch dieses Wissen die rationale Methode angewendet, nach dem Motto: Die können mir nix tun (zumindest die meisten Arten) sind viel kleiner als ich.. blabla... sind sogar nützlich... fressen Mücken, und wie toll die das koordinieren mit ihren sechs-acht Beinen... das muss man erstmal hinkriegen... etc. Alles Schönreden hat nicht funktioniert: Schon bei der ersten Spinne war ich sofort wieder auf 180, hyperventiliert etc... dann: Ich muss mich meiner Angst stellen! Spinne von Mutter, Vater etc. einfangen lassen und in die Badewanne setzen lassen (da sie dort schlecht rausklettern können) mich in Sichtweite gestellt und immer versucht nach und nach etwas ranzurücken. Wenn sie still saß, kam ich näher, sobald sie sich bewegte, war ich wieder weg... ! Was mir letztlich geholfen hat, war eine Verhaltenstherapie ! Dort wurde ich Schritt für Schritt mit meiner Angst konfrontiert: Erst eine tote Spinne im Glas, dann auf der Hand, dann eine lebendige im Glas... etc. Zu Beginn wurde festgestellt mit welchem Schritt man am besten bei mir anfängt (ist natürlich individuell) und was ich zum Ziel haben möchte (Spinne angucken können oder berühren können? etc.) Das ganze war ziemlich anstrengend aber wirksungsvoll. Man muss sich eben immer wieder in kleinen Schritten der Angst stellen, aber dadurch überwindet man immer wieder eine Grenze und kommt weiter ( Erst überwinde ich mich vom 1ner zu springen, dann vom 5er, vom 10ner.. ) Zusätzlich hat der Therapeut mir Entspannungsübungen gezeigt. Heute ekel ich mich immer noch vor den Tieren, aber ich bleibe ruhig und kann sogar größere Spinnen einfangen und raussetzen ! Die Therapie wird von der Krankenkasse bezahlt, wenn das Problem zu körperlichen Schädigungen führt. Mangelnder Schlaf gilt z.B. als eine solche und hat bei mir für 25 Sitzungen gereicht ;)

hab mal gesehen das man das durch eine hypnosetherapie hinkriegen kann, aber ausprobiert hab ich das selber noch nicht, hab auch ne Phobie gegen Spinnen

Indem Du dir Spinnenfilme und Dokus reinziehst... Entweder es wird dann besser oder schlechter... Normalerweise sollte man sich mit der Sache die einem Angst macht intensiv beschäftigen, mit etwas Glück gehörst Du zu den wenigen die danach besser schlafen können und sich beim Anblick einer Spinne denken: "Laut Aberglaube sollst DU (die Spinne) mir jetzt Glück bringen..." Na dann bin ich ja mal gespannt...

Mach Camping, da vergeht Dir die Angst vor solchen Viechern!

Was möchtest Du wissen?