Wie kann man dividieren mit größeren Zahlen einfach erklären?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Zählen 1 * 10 = 10, 2 * 10 = 20, 3 * 10 = 30 beherrscht wird:

30 : 2 =

(3 * 10) : 2 =

3 * (10 : 2) =

3 * 5 = 15

Erkläre es anschaulich z. B. mit 30 Streichhölzern etc. Er soll dann diese 30 Hölzer gleichmäßich auf zwei Haufen aufteilen. Wenn er dann die Hölzer eines Haufens zählt und auf 15 kommt, sagst Du, dass ist das Ergebnis von 30:2.

Hi Lachm0nster,

Wenn das Kind eine "Matheschwäche" hat - was auch immer das ist - dann solltest Du eine sorgfältige Lernstandsanalyse machen lassen, bevor Du mit dem Kind an ein Thema ran gehst. Wie soll den ein Kind Division verstehen können, wenn es noch nicht einmal weiß was der Zusammenhang zwischen Addition und Multiplikation ist. Begriffe wie Teil und Ganzes, Unterschied, Vielfaches usw. müssen vorher geklärt werden. Eine Technik zum Ausrechnen ist billig zu haben. Man lernt sie auswendig. Ob das dann weiterhilft beim Lernen mathematischer Zusammenhänge und abgeleiteter Rechenverfahren ist stark zu bezweifeln.

Hier gilt wie immer die Devise: An das anknüpfen, was das Kind weiß und kann, immer wieder die Tragfähigkeit der Begriffe prüfen und nur dann weiterlernen und üben, wenn man sich sicher ist, dass die Grundlagen verstanden sind!

Es gibt keine Tricks und einfachen Wege, die das Erlernen der Begriffe ersetzen könnten! Das große 1x1 kann man auswendiglernen. Das ist aber nicht zu empfehlen, wenn man, wie zu vermuten ist, die Multiplikation als Operation mit den Zahlen vielleicht noch gar nicht verstanden hat. Die Schule will immer schon prüfen, bevor sie etwas beigebracht hat. Das nennt man dann "Leistung"! Lösungen finden geht immer wunderbar mit Hilfe, aber selbständig ein Problem zu lösen geht eben nicht einfach, sondern nur durch vorheriges verstehen. Welches Kind in welchem Dialog etwas leicht und einfach versteht, muss der Lehrende mit eben diesem Kind im Gespräch herausfinden. Da gibt es kein Patentrezept, außer zuhören, gute Fragen stellen und immer nur soviel helfen, wie gerade nötig ist, um jetzt einen (!) Schritt weiterzukommen - nicht dem Kind Vorträge halten, Eselsbrücken und Merkregeln eintrichtern.

Siehe auch: http://www.rechenschwaecheinstitut-volxheim.de/resi.html

Gruß yacofred

Was möchtest Du wissen?