Wie kann man die Reggio Pädagogik beschreiben?

2 Antworten

Das kann man doch eigentlich ganz enfach zusammenfassen:

 Die Reggio-Pädagogik meint ursprünglich das Konzept und dessen Umsetzung der kommunalen Kindertagesstätten in der italienischen Stadt Reggio nell’Emilia, wo es nach dem 2. Weltkrieg von dortigen den Pädagogen entwickelt wurde. In den 1970er Jahren nahm sich der Lehrer Loris Malaguzzi dieses Konzeptes an und entwickelte es weiter. Seit fast 20 Jahren ist es auf der ganzen Welt bekannt.

Erziehung wird in diesem Konzept als Aufgabe für die ganze Kommune angesehen, also Eltern, Kitas, Vereine usw. sind an der Erziehungbeteiligt.

Die Reggiopädagogik basiert auf der
individuellen Entfaltung des Kindes,  dem Angebot von Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung, der Wertschätzung durch die Pädagogen, dem Lernen in Projekten, der Dokumentation der pädagogischen Arbeit  sowie natürlich der Elternbeteiligung und dem Bewusstmachen und Einfordern ihrer Mitverantwortung.

Das Konzept ähnelt nach meiner Meinung in seinen Ansätzen sehr der Montessoripädagogik.

Bei Interesse lies auch hier:

https://www.paediko.de/pdf/reggio_module.pdf

Was möchtest Du wissen?