Wie kann man die Propaganda des IS glauben?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn man auf Sinnsuche oder in einer Krise ist, von einem Schicksalsschlag getroffen wird oder das Gefühl hat nicht dazu zu gehören ist man "anfällig" für solche Leute. Egal ob das jetzt Islamisten, radikale Christen oder sonstwas für Spinner sind.

Die versprechen Dir dann, das Du akzeptiert wirst, das Du wichtig bist, das Du die Welt verändern kannst und das alles schlimme was dir passiert ist, nur passieren konnte, weil nicht alle nach ihren Regeln leben.

Und schon bist Du in so einem Lügennetz gefangen. Von "innen" betrachtet macht dieser Unsinn sogar Sinn. Alle außen sind Schuld, wer was anderes behauptet ist auch "außen" und "schuld" und "lügt". Da kommt man leider leicht rein und schwer wieder raus :(


Mit den "normalen", gemäßigten Religionen scheint das auch so zu sein. Die sind nur nicht ganz so gefährlich für die Gesellschaft, aber auch die rekrutieren ähnlich bzw. trichtern dir "ihre" Wahrheit von Kindesfüßen an ein... und erzählen dir gleich mit, das alle Beweise die gegen Sie sprechen eigentlich Argumente dafür sind (was für ein Unsinn, ist aber so). Fakten die dann für Evolution und gegen wörtliche Schöpfungsgeschichte sprechen sind "vom Teufel versteckte Lügen" um "deine Hingabe zu testen" und je stärker sie wie ein Gegenbeweis aussehen, desto stärker sind sie angeblich Beweise...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt alles eng damit zusammen, daß der Hormonhaushalt eines Menschen in der Pubertät vollkommen durcheinander ist. Alles befindet sich im Wandel. Das verunsichert. Da ist man dann für solchen Nonsens wie Religionen äußerst empfänglich. Und man möchte sich abgrenzen. Deswegen steht da auch so mancher Radikalität Tür und Tor offen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion an sich sollte schon jeder mit ein bisschen Verstand als Quatsch ansehen,

"Jeder mit ein bisschen Verstand" sollte zunächst einmal erkennen, dass man nicht alles über einen Kamm scheren kann. Das gilt auch für Religionen. Manche davon beeinflussen die Menschen durchaus dazu, sich zum Guten weiter zu entwickeln, beispielsweise indem sie liebevoller und hilfsbereiter sind. Zudem geben viele Religionen einem Kraft und Hoffnung und die allerwenigsten religiösen Sichtweisen bieten einen Anlass oder Anreiz dazu, andere zu benachteiligen. Auch das sollte "jeder mit ein bisschen Verstand" erkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
20.01.2016, 08:10

Hast Du ein Beispiel für eine Religion, die keinen Anreiz bietet, andere zu benachteiligen? Zu mindest die großen monotheistischen Religionen tun das leider alle.

1

Unwissenheit, mangelnde Bildung, soziale Probleme, zu viel Zeit.

Mit diesen Eigenschaften lassen sich in etwa 99% der derzeitigen Anhänger und Überläufer der IS beschreiben. Das restliche % sind die Anführer und Drahtzieher, die man nie in der Öffentlichkeit sieht und die ihre Hintern niemals in Gefahr bringen, sondern auf kuschelige Kissen pflanzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Islam propaganda sollte man immer folgendes bedenken. Im Koran ist geschrieben, dass es erlaubt ist zu Lügen, wenn es dem Islam hilft.
Aus diesem Grund finde ich es unmöglich irgendetwas zu glauben was von IS un Co kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?